Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Transfer von Forschungswissen auf der ACHEMA: Mikroreaktor mixt leckere Cocktails

05.05.2009
Auf der ACHEMA 2009 nächste Woche in Frankfurt werden Exponate zu Forschungs- und Entwicklungsthemen auf Infoterminals in Lerneinheiten präsentiert, die virtuelle Spiegelbilder der aktuellen Forschung sind / Kreative Umsetzung von Wissenstransfer auf einem Messestand zum Mitmachen gibt Einblick in die Zukunft effizienter Vermittlung von komplexem Fachwissen / FIZ CHEMIE Berlin und die TFH Wildau zeigen mit ihren Ausstellungspartnern TIB Hannover, FIZ Technik und der MedInnovation GmbH auf 180 qm in Halle 4.2. (F10-G14) innovative Wege aus dem Informationsdschungel

Spritzgussmaschinen können aus Kunststoff Mini-Zahnräder erzeugen, die kleiner als ein Streichholzkopf sind. Bärtierchen überleben Durststrecken und Kälteperioden in einem todesähnlichen Zustand, aus dem sie erst aufwachen, wenn die Lebensbedingungen wieder für sie geeignet sind und Energie lässt sich mit der Bio-Brennstoffzelle vielleicht bald auch aus Küchenabfällen zu Hause gewinnen.

An diesen und anderen Beispielen zeigen das Fachinformationszentrum FIZ CHEMIE Berlin und die Technische Fachhochschule Wildau (TFH Wildau) auf der ACHEMA 2009 in Halle 4.2, Stand F10-G14 wie spannend und unterhaltend der Transfer von Fachwissen sein kann, wenn man moderne Informationstechnologien innovativ zur Wissensvermittlung einsetzt. Die Exponate - Geräte der chemischen Prozesstechnik und Biosystemtechnik - zeigen reale Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Studiengangs Biosystemtechnik/Bioinformatik der TFH Wildau, die FIZ CHEMIE Berlin zu multimedialen Lerneinheiten für die Internetenzyklopädie ChemgaPedia aufbereitet hat.

Die Lernmodule sind virtuelle Spiegelbilder aktueller Forschung und Lehre. Sie erklären, was bei den gezeigten chemischen, biologischen und technischen Prozessen vor sich geht und verknüpfen die Informationen mit Hintergrundwissen aus bereits vorhandenen Lerneinheiten der ChemgaPedia und Fachdatenbanken. Besucherinnen und Besucher sind zum Mitmachen und Ausprobieren der neuen Lernformen und Möglichkeiten der Wissensbeschaffung eingeladen. Neben den beiden federführenden Ausstellungspartnern beteiligen sich die Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB), das Fachinformationszentrum (FIZ) Technik, die Firma MedInnovation und die Leibniz-Gemeinschaft (WGL) am Messeaufritt, mit dem sie gemeinsam innovative Wege aus dem Informationsdschungel aufzeigen wollen.

Die kreative Umsetzung des Transfers von Forschungsergebnissen auf einem Messestand zum Mitmachen zeigt, wie die Zukunft effizienter Vermittlung von komplexem Fachwissen aussehen wird. Nicht nur für Schüler, Studierende, Lehrer und Dozenten ein interessanter Bildungsansatz, sondern auch ein Beispiel dafür, wie berufliche Aus- und Weiterbildungskurse in der Industrie effizient, spannend und unterhaltend gestaltet werden können. FIZ CHEMIE Berlin bietet Unternehmen hierfür Unterstützung an.

Auch an Spaß und Erfolg beim Lernen hat das Planungsteam aus jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Lehrbeauftragten, Redakteuren der FIZ CHEMIE Redaktion und Marketingverantwortlichen gedacht: In die Multimediaeinheiten zu den zehn Exponaten auf der Messe ist ein Quiz integriert. Wer fünf von zehn Fragen richtig beantwortet, wird mit einer kleinen Überraschung belohnt. Als weitere Attraktion haben sich die Aussteller eine außergewöhnliche Aufbereitung eines genussvollen Wissenstransfers ausgedacht: In einem Mikroreaktor, der üblicherweise in der chemischen Synthese eingesetzt wird, mixen sie leckere Cocktails für die Messebesucher.

Wer nach dem Genuss wissen möchte, ob er noch fahrtüchtig ist, kann dies am Exponat 5, einem Alkoholtester, überprüfen. Welcher chemische Vorgang es möglich macht, dass das Gerät den Promillewert aus der Atemluft bestimmen kann, wird natürlich auch per Multimediamodul erklärt.

Seit Anfang Mai sind die Lerneinheiten zu den ACHEMA-Exponaten in der ChemgaPedia im Internet verfügbar. Sie bleiben auch nach der Messe noch mindestens ein halbes Jahr online geschaltet. Die Nutzung ist kostenlos. ChemgaPedia ist Teil der Produktgruppe CHEMGAROO von FIZ CHEMIE Berlin.

http://www.chemgaroo.de

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE Berlin
FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienst-leistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)

Über die Ausstellungspartner

TFH Wildau, Studiengang Biosystemtechnik / Bioinformatik
http://www.tfh-wildau.de/bio/
TIB Technische Informationsbibliothek Hannover
http://www.tib-hannover.de/de/die-tib/bibliotheksprofil/
FIZ Technik
http://www1.fiz-technik.de/
MedInnovation GmbH
http://www.medinnovation.de/wir/wir.htm
Leibniz-Gemeinschaft (WGL)
http://www.wgl.de/
Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten

Annette Prahl | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten