Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Materialkonzepte für die Luftfahrtindustrie

14.06.2013
Eismindernde Oberflächenbeschichtungen und neue Leichtbau-Technologien aus dem IPF Dresden auf der Paris Air Show

Auf der Paris Air Show in Paris-Le Bourget vom 16. bis 23. Juni 2013 präsentiert das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) Forschungsergebnisse aus den Bereichen Leichtbau und Oberflächenbeschichtung.


Verringerung der Reifschichtdicke an Fallrohrverdampfern aus Kupfer durch innovative polymere Oberflächenbeschichtung: Am vierten Rohr von links kann man den Effekt einer optimal eingestellten Polymerbeschichtung erkennen.
Foto: Hellmann-Hygrex

Erstmals vorgestellt werden eismindernde Oberflächenbeschichtungen, die im Rahmen eines BMBF-Verbundprojektes mit Partnern aus Forschung und Industrie entwickelt wurden. In ihnen werden zwei aus Natur und Technik bekannte Effekte nachgebildet, um Bildung, Wachstum und Anhaftung von Eiskristallen auf technischen Oberflächen zu verhindern bzw. zu verringern.

Zum einen wird mittels der Verankerung von wasserlöslichen Polymeren mit speziellen funktionellen Gruppen der Tausalzeffekt, d.h. die Absenkung des Gefrierpunkts durch eine erhöhte Zahl von gelösten Teilchen in einer Flüssigkeit, dauerhaft auf metallischen und Kunststoffoberflächen erzeugt.

Darüber hinaus wurde die Wirkung von Anti-Freeze-Proteinen, die Fische in arktischen Gewässern überleben lassen, biomimetisch nachgestaltet: Wie deren Haut durch die Proteine wurden Materialoberflächen durch Selbstanordnungseffekte spezifisch synthetisierter Blockcopolymere sowie Strukturierungsverfahren in klar getrennte hydrophile und hydrophobe (benetzende bzw. wasserabweisende) Bereiche strukturiert, wodurch Wachstum großer Kristalle und damit Eisanhaftung überhaupt unterdrückt werden.

In ersten Funktionstests der mechanisch äußerst stabilen Beschichtungen in speziell entwickelten Messverfahren konnte für Kupferplatten bereits nachgewiesen werden, dass sich die Reifschichtdicke dank der Polymerbeschichtung um rund 70 % gegenüber unbeschichteten Platten verringert. Für technische Anwendungen verspricht dies ein enormes Einsparpotenzial. Im Luftfahrtsektor könnte sich der Aufwand für die Enteisung von Flugzeugen erheblich reduzieren – für einen Airbus A 380 liegen die Kosten dafür derzeit bei fast 20.000 EUR (Quelle: EFM Flughafen München).

Im Bereich von Kühlanlagen könnte eine Energieeinsparung von rund 15 % (d.h. 10.000 GWh bezogen auf den Gestamtverbrauch für solche Anlagen in Deutschland) erzielt werden, und bis zu 20 % Materialeinsparung sind möglich, wenn Kühlrippen aufgrund der verringerten Reifschicht-dicken kleiner dimensioniert werden können.

Von hohem Interesse für die Luftfahrtindustrie sind auch bereits zur JEC Composites Show im März in Paris vorgestellte Innovationen aus dem IPF auf dem Gebiet faserverstärkter Kunststoffe. (www.idw-online.de/de/news522987 sowie idw-online.de/de/news524177) Mit ihnen kann das Leichtbaupotenzial dieser Werkstoffklasse weiter ausgeschöpft werden. Es werden mit angepassten Softwarelösungen die Herstellungsverfahren optimiert, und über das Konzept der Multifunktionalität von Materialien werden u.a. sensorische Funktionen und eine Echtzeit-Strukturüberwachung in Bauteile integriert.

Fachliche Ansprechpartner

Eismindernde Oberflächenbeschichtungen:
Dr. Petra Uhlmann
uhlmannp@ipfdd.de
0351 4658-236

Faserverbundwerkstoffe:
Prof. Dr. Edith Mäder
emaeder@ipfdd.de
0351 4658-305

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics