Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Materialien aus dem Saarland auf der MATERIALICA 2011

15.09.2011
Verbesserungen und Neuentwicklungen von Materialien für verschiedene Anwendungsbereiche zeigt das Saarbrücker INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien auf der MATERIALICA in München.

Dazu zählen zum Beispiel Exponate für druckbare Elektronik auf Silberbasis, Exponate mit Antireflexbeschichtungen sowie mit Beschichtungen, die den Wirkungsgrad von Dünnschicht-Solarzellen erhöhen. Darüberhinaus stellt das INM federführend das europäische Netzwerk +composites für den deutschsprachigen Raum vor. Fachvorträge zum Thema druckbare Elektronik sowie zu tribologischen Systemen runden die Beiträge des INM ab.

Das INM auf der MATERIALICA: 18.-20. Oktober, Halle A6, Stand 3, Smart Materials, SchauPlatz Nano.

Mit insgesamt vier Exponaten zeigt das INM seine neuesten
Entwicklungen:
Erhöhte Transmission für Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen durch Antireflex

Beim Einstrahlen des Sonnenlichtes auf Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen geht rund ein Zehntel durch Reflexion an der schützenden Glasschicht verloren. Das reduziert den Wirkungsgrad solcher Anlagen. Das am INM neu entwickelte Einschicht-System erhöht als Antireflexschicht den Transmissionswert für Licht im sichtbaren und nahen Infrarot Bereich um über fünf Prozent.

Erhöhter Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen

Korrosion und geringe Isolation zwischen Substrat und Trägermaterial bewirken neben anderen Einflüssen einen geringen Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen. Die am INM entwickelte glasartige Schicht wirkt als Eisendiffusionssperre und verhindert somit die Korrosion und Oxidation des Trägers. Gleichzeitig funktioniert die Barriere als Isolationsschicht und reduziert ungewollte elektrische Ströme vom Absorber zum Träger. Beide Funktionen erhöhen den Wirkungsgrad metallbasierter CIGS-Solarzellen auf bis zu 13 Prozent.

Einstufiges Photolithografie-Verfahren für druckbare Elektronik

Mit einem einstufigen Photolithografie-Verfahren lassen sich insbesondere auf Kunststofffolien Silberleiterbahnen auftragen. Durch Aufbringen eines farblosen Silberkomplexes und passgenauer Photomaske lassen sich feinste Leiterbahnen im Größenbereich von wenigen Mikrometern produzieren. Der „Live-Demonstrator“ aus dem INM erzeugt solche Folien ohne zusätzliche Prozessschritte, wie zum Beispiel thermische Nachbehandlung oder lift off.

Druckbare Elektronik: Kostengünstige Herstellung von strukturierten transparenten leitfähigen Schichten

Transparente leitfähige Oxidschichten, so genannte TCO (transparent conducting oxides) werden vor allem als transparente Elektroden in Flachbildschirmen oder touch screen panels und als Infrarot-reflektierende Materialien eingesetzt. Durch ein spezielles Tiefdruckverfahren stellen die Wissenschaftler am INM strukturierte ITO (In2O3:Sn) Schichten in einem Ein-Schritt Prozess kostengünstig her. Dabei verwenden sie ein nasschemisches Herstellungsverfahren: eine Dispersion aus ITO-Nanopartikeln in einem Lösungsmittel wird als „Tinte“ mittels Druckverfahren auf Folien oder andere flexible Substrate aufgebracht. Im Gegensatz zu den üblichen Herstellungsverfahren, wie zum Beispiel Hochvakuumtechniken fällt die Produktion über den Sol-Gel-Prozess deutlich kostengünstiger aus, da mehrstufige Strukturierungen über Ätzverfahren wegfallen.

„+ composites“ - Komposittechnologien regional und international
Das INM stellt im Rahmen der MATERIALICA das Netzwerk +composites vor.
+composites wird von der EU gefördert. Es dient der Wirtschaftsförderung in der Region Nordwesteuropa und vernetzt mittelständische Firmen und Einrichtungen aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland. Organisationen, deren Arbeitsschwerpunkt bereits im Bereich Verbundmaterialien liegt oder die den Technologiesprung in diesen Bereich planen profitieren von +composites. Federführend für den deutschsprachigen Raum entwickeln Mitarbeiter am INM dafür eine Business Intelligence Plattform mit Newslettern und Trainingsmodulen rund um das Thema Komposittechnologien. Außerdem organisiert das INM lokale Informationsveranstaltungen für saarländische Unternehmen aus der Region und regionübergreifende Studienbesuche die zum Netzwerken mit Firmen beitragen.

Ansprechpartner:

Dr. Peter W. de Oliveira
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel: (+49) 681 9300 148
Peter.Oliveira@inm-gmbh.de
Anprechpartner +composites:
Dr. Cenk Aktas
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: (+49) 681 9300 279
Cenk.Aktas@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.materialica.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics