Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Materialien aus dem Saarland auf der MATERIALICA 2011

15.09.2011
Verbesserungen und Neuentwicklungen von Materialien für verschiedene Anwendungsbereiche zeigt das Saarbrücker INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien auf der MATERIALICA in München.

Dazu zählen zum Beispiel Exponate für druckbare Elektronik auf Silberbasis, Exponate mit Antireflexbeschichtungen sowie mit Beschichtungen, die den Wirkungsgrad von Dünnschicht-Solarzellen erhöhen. Darüberhinaus stellt das INM federführend das europäische Netzwerk +composites für den deutschsprachigen Raum vor. Fachvorträge zum Thema druckbare Elektronik sowie zu tribologischen Systemen runden die Beiträge des INM ab.

Das INM auf der MATERIALICA: 18.-20. Oktober, Halle A6, Stand 3, Smart Materials, SchauPlatz Nano.

Mit insgesamt vier Exponaten zeigt das INM seine neuesten
Entwicklungen:
Erhöhte Transmission für Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen durch Antireflex

Beim Einstrahlen des Sonnenlichtes auf Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen geht rund ein Zehntel durch Reflexion an der schützenden Glasschicht verloren. Das reduziert den Wirkungsgrad solcher Anlagen. Das am INM neu entwickelte Einschicht-System erhöht als Antireflexschicht den Transmissionswert für Licht im sichtbaren und nahen Infrarot Bereich um über fünf Prozent.

Erhöhter Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen

Korrosion und geringe Isolation zwischen Substrat und Trägermaterial bewirken neben anderen Einflüssen einen geringen Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen. Die am INM entwickelte glasartige Schicht wirkt als Eisendiffusionssperre und verhindert somit die Korrosion und Oxidation des Trägers. Gleichzeitig funktioniert die Barriere als Isolationsschicht und reduziert ungewollte elektrische Ströme vom Absorber zum Träger. Beide Funktionen erhöhen den Wirkungsgrad metallbasierter CIGS-Solarzellen auf bis zu 13 Prozent.

Einstufiges Photolithografie-Verfahren für druckbare Elektronik

Mit einem einstufigen Photolithografie-Verfahren lassen sich insbesondere auf Kunststofffolien Silberleiterbahnen auftragen. Durch Aufbringen eines farblosen Silberkomplexes und passgenauer Photomaske lassen sich feinste Leiterbahnen im Größenbereich von wenigen Mikrometern produzieren. Der „Live-Demonstrator“ aus dem INM erzeugt solche Folien ohne zusätzliche Prozessschritte, wie zum Beispiel thermische Nachbehandlung oder lift off.

Druckbare Elektronik: Kostengünstige Herstellung von strukturierten transparenten leitfähigen Schichten

Transparente leitfähige Oxidschichten, so genannte TCO (transparent conducting oxides) werden vor allem als transparente Elektroden in Flachbildschirmen oder touch screen panels und als Infrarot-reflektierende Materialien eingesetzt. Durch ein spezielles Tiefdruckverfahren stellen die Wissenschaftler am INM strukturierte ITO (In2O3:Sn) Schichten in einem Ein-Schritt Prozess kostengünstig her. Dabei verwenden sie ein nasschemisches Herstellungsverfahren: eine Dispersion aus ITO-Nanopartikeln in einem Lösungsmittel wird als „Tinte“ mittels Druckverfahren auf Folien oder andere flexible Substrate aufgebracht. Im Gegensatz zu den üblichen Herstellungsverfahren, wie zum Beispiel Hochvakuumtechniken fällt die Produktion über den Sol-Gel-Prozess deutlich kostengünstiger aus, da mehrstufige Strukturierungen über Ätzverfahren wegfallen.

„+ composites“ - Komposittechnologien regional und international
Das INM stellt im Rahmen der MATERIALICA das Netzwerk +composites vor.
+composites wird von der EU gefördert. Es dient der Wirtschaftsförderung in der Region Nordwesteuropa und vernetzt mittelständische Firmen und Einrichtungen aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland. Organisationen, deren Arbeitsschwerpunkt bereits im Bereich Verbundmaterialien liegt oder die den Technologiesprung in diesen Bereich planen profitieren von +composites. Federführend für den deutschsprachigen Raum entwickeln Mitarbeiter am INM dafür eine Business Intelligence Plattform mit Newslettern und Trainingsmodulen rund um das Thema Komposittechnologien. Außerdem organisiert das INM lokale Informationsveranstaltungen für saarländische Unternehmen aus der Region und regionübergreifende Studienbesuche die zum Netzwerken mit Firmen beitragen.

Ansprechpartner:

Dr. Peter W. de Oliveira
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel: (+49) 681 9300 148
Peter.Oliveira@inm-gmbh.de
Anprechpartner +composites:
Dr. Cenk Aktas
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: (+49) 681 9300 279
Cenk.Aktas@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.materialica.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics