Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Materialien aus dem Saarland auf der MATERIALICA 2011

15.09.2011
Verbesserungen und Neuentwicklungen von Materialien für verschiedene Anwendungsbereiche zeigt das Saarbrücker INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien auf der MATERIALICA in München.

Dazu zählen zum Beispiel Exponate für druckbare Elektronik auf Silberbasis, Exponate mit Antireflexbeschichtungen sowie mit Beschichtungen, die den Wirkungsgrad von Dünnschicht-Solarzellen erhöhen. Darüberhinaus stellt das INM federführend das europäische Netzwerk +composites für den deutschsprachigen Raum vor. Fachvorträge zum Thema druckbare Elektronik sowie zu tribologischen Systemen runden die Beiträge des INM ab.

Das INM auf der MATERIALICA: 18.-20. Oktober, Halle A6, Stand 3, Smart Materials, SchauPlatz Nano.

Mit insgesamt vier Exponaten zeigt das INM seine neuesten
Entwicklungen:
Erhöhte Transmission für Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen durch Antireflex

Beim Einstrahlen des Sonnenlichtes auf Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen geht rund ein Zehntel durch Reflexion an der schützenden Glasschicht verloren. Das reduziert den Wirkungsgrad solcher Anlagen. Das am INM neu entwickelte Einschicht-System erhöht als Antireflexschicht den Transmissionswert für Licht im sichtbaren und nahen Infrarot Bereich um über fünf Prozent.

Erhöhter Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen

Korrosion und geringe Isolation zwischen Substrat und Trägermaterial bewirken neben anderen Einflüssen einen geringen Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen. Die am INM entwickelte glasartige Schicht wirkt als Eisendiffusionssperre und verhindert somit die Korrosion und Oxidation des Trägers. Gleichzeitig funktioniert die Barriere als Isolationsschicht und reduziert ungewollte elektrische Ströme vom Absorber zum Träger. Beide Funktionen erhöhen den Wirkungsgrad metallbasierter CIGS-Solarzellen auf bis zu 13 Prozent.

Einstufiges Photolithografie-Verfahren für druckbare Elektronik

Mit einem einstufigen Photolithografie-Verfahren lassen sich insbesondere auf Kunststofffolien Silberleiterbahnen auftragen. Durch Aufbringen eines farblosen Silberkomplexes und passgenauer Photomaske lassen sich feinste Leiterbahnen im Größenbereich von wenigen Mikrometern produzieren. Der „Live-Demonstrator“ aus dem INM erzeugt solche Folien ohne zusätzliche Prozessschritte, wie zum Beispiel thermische Nachbehandlung oder lift off.

Druckbare Elektronik: Kostengünstige Herstellung von strukturierten transparenten leitfähigen Schichten

Transparente leitfähige Oxidschichten, so genannte TCO (transparent conducting oxides) werden vor allem als transparente Elektroden in Flachbildschirmen oder touch screen panels und als Infrarot-reflektierende Materialien eingesetzt. Durch ein spezielles Tiefdruckverfahren stellen die Wissenschaftler am INM strukturierte ITO (In2O3:Sn) Schichten in einem Ein-Schritt Prozess kostengünstig her. Dabei verwenden sie ein nasschemisches Herstellungsverfahren: eine Dispersion aus ITO-Nanopartikeln in einem Lösungsmittel wird als „Tinte“ mittels Druckverfahren auf Folien oder andere flexible Substrate aufgebracht. Im Gegensatz zu den üblichen Herstellungsverfahren, wie zum Beispiel Hochvakuumtechniken fällt die Produktion über den Sol-Gel-Prozess deutlich kostengünstiger aus, da mehrstufige Strukturierungen über Ätzverfahren wegfallen.

„+ composites“ - Komposittechnologien regional und international
Das INM stellt im Rahmen der MATERIALICA das Netzwerk +composites vor.
+composites wird von der EU gefördert. Es dient der Wirtschaftsförderung in der Region Nordwesteuropa und vernetzt mittelständische Firmen und Einrichtungen aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland. Organisationen, deren Arbeitsschwerpunkt bereits im Bereich Verbundmaterialien liegt oder die den Technologiesprung in diesen Bereich planen profitieren von +composites. Federführend für den deutschsprachigen Raum entwickeln Mitarbeiter am INM dafür eine Business Intelligence Plattform mit Newslettern und Trainingsmodulen rund um das Thema Komposittechnologien. Außerdem organisiert das INM lokale Informationsveranstaltungen für saarländische Unternehmen aus der Region und regionübergreifende Studienbesuche die zum Netzwerken mit Firmen beitragen.

Ansprechpartner:

Dr. Peter W. de Oliveira
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel: (+49) 681 9300 148
Peter.Oliveira@inm-gmbh.de
Anprechpartner +composites:
Dr. Cenk Aktas
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: (+49) 681 9300 279
Cenk.Aktas@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.materialica.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie