Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Materialien aus dem Saarland auf der MATERIALICA 2011

15.09.2011
Verbesserungen und Neuentwicklungen von Materialien für verschiedene Anwendungsbereiche zeigt das Saarbrücker INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien auf der MATERIALICA in München.

Dazu zählen zum Beispiel Exponate für druckbare Elektronik auf Silberbasis, Exponate mit Antireflexbeschichtungen sowie mit Beschichtungen, die den Wirkungsgrad von Dünnschicht-Solarzellen erhöhen. Darüberhinaus stellt das INM federführend das europäische Netzwerk +composites für den deutschsprachigen Raum vor. Fachvorträge zum Thema druckbare Elektronik sowie zu tribologischen Systemen runden die Beiträge des INM ab.

Das INM auf der MATERIALICA: 18.-20. Oktober, Halle A6, Stand 3, Smart Materials, SchauPlatz Nano.

Mit insgesamt vier Exponaten zeigt das INM seine neuesten
Entwicklungen:
Erhöhte Transmission für Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen durch Antireflex

Beim Einstrahlen des Sonnenlichtes auf Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen geht rund ein Zehntel durch Reflexion an der schützenden Glasschicht verloren. Das reduziert den Wirkungsgrad solcher Anlagen. Das am INM neu entwickelte Einschicht-System erhöht als Antireflexschicht den Transmissionswert für Licht im sichtbaren und nahen Infrarot Bereich um über fünf Prozent.

Erhöhter Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen

Korrosion und geringe Isolation zwischen Substrat und Trägermaterial bewirken neben anderen Einflüssen einen geringen Wirkungsgrad bei CIGS-Solarzellen. Die am INM entwickelte glasartige Schicht wirkt als Eisendiffusionssperre und verhindert somit die Korrosion und Oxidation des Trägers. Gleichzeitig funktioniert die Barriere als Isolationsschicht und reduziert ungewollte elektrische Ströme vom Absorber zum Träger. Beide Funktionen erhöhen den Wirkungsgrad metallbasierter CIGS-Solarzellen auf bis zu 13 Prozent.

Einstufiges Photolithografie-Verfahren für druckbare Elektronik

Mit einem einstufigen Photolithografie-Verfahren lassen sich insbesondere auf Kunststofffolien Silberleiterbahnen auftragen. Durch Aufbringen eines farblosen Silberkomplexes und passgenauer Photomaske lassen sich feinste Leiterbahnen im Größenbereich von wenigen Mikrometern produzieren. Der „Live-Demonstrator“ aus dem INM erzeugt solche Folien ohne zusätzliche Prozessschritte, wie zum Beispiel thermische Nachbehandlung oder lift off.

Druckbare Elektronik: Kostengünstige Herstellung von strukturierten transparenten leitfähigen Schichten

Transparente leitfähige Oxidschichten, so genannte TCO (transparent conducting oxides) werden vor allem als transparente Elektroden in Flachbildschirmen oder touch screen panels und als Infrarot-reflektierende Materialien eingesetzt. Durch ein spezielles Tiefdruckverfahren stellen die Wissenschaftler am INM strukturierte ITO (In2O3:Sn) Schichten in einem Ein-Schritt Prozess kostengünstig her. Dabei verwenden sie ein nasschemisches Herstellungsverfahren: eine Dispersion aus ITO-Nanopartikeln in einem Lösungsmittel wird als „Tinte“ mittels Druckverfahren auf Folien oder andere flexible Substrate aufgebracht. Im Gegensatz zu den üblichen Herstellungsverfahren, wie zum Beispiel Hochvakuumtechniken fällt die Produktion über den Sol-Gel-Prozess deutlich kostengünstiger aus, da mehrstufige Strukturierungen über Ätzverfahren wegfallen.

„+ composites“ - Komposittechnologien regional und international
Das INM stellt im Rahmen der MATERIALICA das Netzwerk +composites vor.
+composites wird von der EU gefördert. Es dient der Wirtschaftsförderung in der Region Nordwesteuropa und vernetzt mittelständische Firmen und Einrichtungen aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland. Organisationen, deren Arbeitsschwerpunkt bereits im Bereich Verbundmaterialien liegt oder die den Technologiesprung in diesen Bereich planen profitieren von +composites. Federführend für den deutschsprachigen Raum entwickeln Mitarbeiter am INM dafür eine Business Intelligence Plattform mit Newslettern und Trainingsmodulen rund um das Thema Komposittechnologien. Außerdem organisiert das INM lokale Informationsveranstaltungen für saarländische Unternehmen aus der Region und regionübergreifende Studienbesuche die zum Netzwerken mit Firmen beitragen.

Ansprechpartner:

Dr. Peter W. de Oliveira
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel: (+49) 681 9300 148
Peter.Oliveira@inm-gmbh.de
Anprechpartner +composites:
Dr. Cenk Aktas
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: (+49) 681 9300 279
Cenk.Aktas@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.materialica.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics