Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Inspektionsmethode für Photovoltaik-Anlagen

17.06.2013
Stuttgarter Forscher auf der Messe Intersolar
Wissenschaftler am Institut für Photovoltaik der Universität Stuttgart haben eine innovative Methode entwickelt, die es erlaubt, mithilfe von Lumineszenz-Bildern Schäden an Photovoltaik-Modulen schnell, vor allem aber erstmalig auch unabhängig von Lichtverhältnissen auf-zudecken. Eine Ausstellung mit Live-Vorführung ist auf der Messe Intersolar in München vom 19. bis 21. Juni in Halle B6 an Stand 512 zu sehen.

Das Solarzentrum Stuttgart, eine Arbeitsgemeinschaft des Instituts für Photovoltaik der Universität Stuttgart und des Steinbeis-Zentrums für Photovoltaik, integriert zusammen mit der HighFinesse GmbH die Tageslichtlumineszenz-Methode in das Messsystem DaySy. Damit lässt sich die Lumineszenz erstmalig auch tagsüber messen.

Foto einer Photovoltaikanlage mit überlagerter DaySy Tageslichtlumineszenz zeigt inaktive Zellbereiche und Risse schwarz; die hellgelben Bereiche sind hingegen unbeschädigt. Universität Stuttgart

Eine Solarzelle generiert aus Licht Strom und umgekehrt aus Strom Licht. Die Solarzelle leuchtet allerdings nur dort, wo sie intakt ist. Diese Elektro-Lumineszenz ist jedoch für das menschliche Auge nicht sichtbar. Im Bild einer für die Solarzellen-Lumineszenz optimierten Kamera verraten die dunklen Stellen, wo Defekte vorliegen.

Bevor neue Photovoltaikmodule die Fabrik verlassen, werden sie standardmäßig auf Defekte überprüft. Allerdings können bereits auf dem Transportweg Schäden in Form von Mikrorissen und Zellbrüchen erzeugt werden. Eine nicht fachgerechte Montage fügt weitere hinzu. Diese Schäden machen sich meist erst nach mehreren Jahren in einer Minderleistung bemerkbar. Ein Austausch stark beschädigter Module ist ratsam, denn er kann die Leistung der Anlage überproportional steigern.

Defekte PV-Module konnten bisher entweder mittels Wärmebildkamera festgestellt werden, dies allerdings erst ab einer solaren Einstrahlung von über 700 W/m², oder aber per Elektrolumineszenz. Letzteres Verfahren war aber nur abends oder nachts erfolgreich, denn tagsüber überlagert die Sonneneinstrahlung die wesentlich schwächere Lumineszenz der Anlagen.

Die Tageslicht-Lumineszenz-Methode DaySy funktioniert nicht nur unabhängig vom Tageslicht, sie kann zudem durch die Kombination aus Elektrolumineszenz- und Photolumineszenz-Messungen die Art des Schadens eindeutig klassifizieren. Nach einer kurzen Messzeit von ca. 30 Sekunden pro Modul ermittelt DaySy die häufigsten Defekte, die bei Photovoltaikanlagen auftreten: gebrochene Zellverbinder, (Mikro-) Risse, inaktive Zellflächen, Verluste durch Serienwiderstände, schlechtes Schwachlichtverhalten sowie potientialinduzierte Degradation (PID).

Auf der Messe Intersolar wird die neue Messmethode an einem ferngesteuerten Quadrocopter vorgeführt.

Weitere Informationen:
Solarzentrum Stuttgart - eine Arbeitsgemeinschaft des Instituts für Photovoltaik der Universität Stuttgart und des Steinbeis Zentrum für Photovoltaik -
Tel. 0711/315 89 433
Dipl. Ing. Liviu Stoicescu, liviu.stoicescu(at)solarzentrum-stuttgart.com
Dr.-Ing. Michael Reuter, michael.reuter(at)solarzentrum-stuttgart.com

Bettina Neumann, Universität Stuttgart, Abteilung Hochschulkommunikation, Tel. 0711 685 82192, E-Mail: bettina.neumann@hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften