Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsbühne auf der IAA Nutzfahrzeuge mit täglich 20 Vorführungen

29.09.2008
High Tech live erleben / Ladungssicherheit und Fahrerassistenzsysteme im Mittelpunkt

"Ein bisschen kribbelig war ich schon", gesteht Björn Liedtke. Der 25-jährige Lübecker hat gerade als Beifahrer in einer Sattelzugmaschine eine Demonstration des neuen Notbremsassistenten erlebt. Er musste hilflos mit ansehen, wie sein Fahrer untätig auf ein Hindernis zufuhr.

Plötzlich, wie von Geisterhand, wurde gebremst. Zentimeter vor dem Hindernis kam das Fahrzeug zum Stehen. Der junge Mann, der beruflich große Arbeitsbühnen mit dem Lkw transportiert, ist beeindruckt. "Dieses System wird ganz sicher viele Auffahrunfälle verhindern."

Die Demonstration des Notbremssystems ist eines der Highlights auf der Innovationsbühne auf der 62. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. In täglich 20 Vorführungen wird Messebesuchern High Tech aus der Welt des Nutzfahrzeugs praxisnah und zum Mitmachen präsentiert.

Die beiden Moderatoren Detlev Krill und Andreas Mischorr, hauptberuflich als Fahrertrainer tätig, verstehen ihr Fach aus dem Effeff und können sich auch in die Situation von Fahrern hineinversetzen, etwa wenn es um das Thema Ladungssicherheit geht: "Stellen wir uns vor, es war ein stressiger Tag. Völlig genervt kommen wir auf den Hof und hören dann, dass wir noch mal eben einen Behälter ausliefern sollen." In diesem Moment befährt ein Kipper das Demogelände und legt aus eigentlich "harmlosen" 30 km/h direkt vor der Zuschauertribüne eine Vollbremsung hin. Zuschauer zucken zusammen. Der Behälter rutscht und kracht in die Ketten, die glücklicherweise noch soeben Halt geben. Das war knapp. Die Aktion wird mit einer aktivierten Containerverriegelung wiederholt. Der Behälter rührt sich keinen Millimeter.

"Starke Technik für starke Typen", "Innovationsmeister Nutzfahrzeug" oder "Klein und oho: Transporter - sicher, wirtschaftlich, dynamisch" lauten die Themen auf der Innovationsbühne, die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wird. Es geht vor allem um Sicherheit, aber auch um Komfort und Wirtschaftlichkeit. So wird etwa ein neues Hydraulic-Hybrid-System vorgeführt, das sich zurzeit in einem kommunalen Entsorgungsfahrzeug in Berlin im Praxistest befindet. Das Prinzip: Energie, die beim Bremsen entsteht, wird gespeichert und für den Anfahrvorgang genutzt. Das System soll bis zu 25 Prozent Energie einsparen und sich angesichts hoher Spritpreise bereits binnen eines Jahres amortisieren.

Spektakuläre Vorführungen wie etwa der Kipptest mit einem Gliedertankzug erfordern großes fahrerisches Können. Insgesamt 25 Fahrer sind auf der Innovationsbühne im Einsatz, echte Profis wie Fahrlehrer, Fahrertrainer oder Mitarbeiter aus Entwicklungsabteilungen der Hersteller.

Bei dem Gliedertankzug handelt es sich um den modernsten Schulungstruck Europas. Er kann verschiedene Ladungszustände simulieren und verfügt natürlich über modernste Sicherheitstechnik. Mit aktiviertem RSS (Roll Stability Support) fährt er die nächste Runde. Und siehe da: Alle Räder behalten Bodenkontakt.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten