Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation und Restauration für Glas in Bau und Architektur

14.09.2016

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC arbeitet an der Entwicklung von Spezialgläsern für Energietechnik und technische Anwendungen, an der Glasveredelung durch funktionelle und dekorative Beschichtungen sowie an Restaurierungs- und Konservierungskonzepten – u.a. für das Hallenbad Stuttgart-Feuerbach – für historische Gläser und Kulturdenkmäler aus Glas. Auf der glasstec vom 20. bis 23. September 2016 präsentiert das Institut einige Beispiele aus seiner Forschung auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand D64 in Halle 11.

Restaurierungskonzept für das Hallenbad Stuttgart-Feuerbach


Die Glasfassade des Schwimmbads Stuttgart-Feuerbach zeigt massive Korrosionsschäden, hervorgerufen durch die undicht gewordenen Verbundstellen der Isolierglasscheiben.

© Regierungspräsidium Stuttgart - Landesdenkmalpflege


Kristalline Ablagerungen haben sich als weißer Schleier auf die bemalten Glasscheiben gelegt.

© K. Selsam-Geißler, Fraunhofer ISC

In einem aktuellen Projekt erstellt das Team des Internationalen Zentrums für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung IZKK in der Zweigstelle Bronnbach des Fraunhofer ISC ein Konzept zur Restaurierung der Glasfassade des Schwimmbads Stuttgart-Feuerbach.

Die Doppelverglasung der Hallenbadfassade zeigt starke Schäden durch Korrosion. Betroffen sind insbesondere die farbigen Glaselemente, die vom Künstler HAP Grieshaber zwischen 1959 bis 1964 gestaltet wurden.

Um eine weitere Zerstörung der künstlerisch wertvollen Fassade zu verhindern, beauftragte das Hochbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart das Fraunhofer ISC mit der Entwicklung des Restaurierungskonzepts und der Schutzbeschichtung als Anleitung für die eigentlichen Restauratoren.

Um ein langfristiges Konzept zur Konservierung, zur Reinigung und zum Schutz der Glasgemälde zu erstellen, analysierte das IZKK zunächst anhand von Testscheiben aus dem Bestand der Schwimmbadverglasung die Materialzusammensetzung mithilfe von Lichtmikroskopie, Querschliffpräparation und einer Kombination aus Röntgenspektroskopie und Rasterelektronenmikroskopie. Untersucht wurden die Glaszusammensetzung und die Glasoberfläche einer unbemalten sowie die Farbzusammensetzung einer bemalten Glasscheibe.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen kristalline Ablagerungen aus Calcium- und Natriumsilicatverbindungen, die sich in einer Art weißem Schleier auf der Scheibe niedergeschlagen haben und so nicht nur die Sicht behindern, sondern auch die farbigen Zeichnungen überdecken. Diese Auslaugungen in Form von massiver Glaskorrosion betreffen die Oberflächen im Zwischenraum der Doppelglasscheiben.

An lokalen Stellen reicht die Korrosion bis zu 20 Mikrometer in die Tiefe des Flachglases. Entstanden sind die Schäden durch einen undicht gewordenen Randverbund der Isolierglasscheiben. So konnte Feuchtigkeit in den Glaszwischenraum eindringen und zunächst zur Glasauslaugung und später zur Anreicherung von Korrosionsprodukten und schließlich zur Glasauflösung führen.

Auf Basis der Analysebefunde erarbeitete das IZKK ein Konzept zur vorsichtigen farberhaltenden Reinigung der Fassade und entwickelte eine Beschichtung zum Schutz des Glases, die zuvor auf eigens hergestellten Testgläsern erprobt werden. Diese Maßnahmen sollen vor allem die Transparenz der Scheiben sowie die »Lesbarkeit« der Glasmalereien erhöhen. Um ein Voranschreiten der Korrosion zu verhindern, sollen die Gläser außerdem unter Einsatz neuester Technologie wieder in einem Isolierglasverbund verbaut werden.

Glasveredelung und Beschichtung

Neben Restaurierungskonzepten von Gläsern entwickelt das Fraunhofer ISC funktionelle Beschichtungen für Architekturverglasung. Schmutzabweisende Eigenschaften lassen sich mit Antireflex-Eigenschaften in einer Beschichtung kombinieren. Damit veredelte Gläser zeigen durch die spezielle Oberflächenstruktur einen Selbstreinigungseffekt durch Wind und Regen.

Erfolgreich eingesetzt wird die staubabweisende Schicht bereits seit längerem auf Außenverglasungen der Kölner Domfenster. Für mehr Licht in Innenräumen sorgt eine andere, spezielle Beschichtung für Fenstergläser. Durchlässig ist die Beschichtung vor allem für den Lichtanteil, der den menschlichen Hormonhaushalt steuert und sich positiv auf den Biorhythmus auswirkt.

Eine weitere Entwicklung des Fraunhofer ISC unterstützt das Klimamanagement in Gebäuden: Hochporöse Glasflakes nehmen kontrolliert Feuchtigkeit auf bzw. geben sie wieder ab und regulieren so die Luftfeuchtigkeit. Eingebracht in Putze und Wandfarben könnten sie so das Raumklima positiv beeinflussen und beispielsweise Schimmelbildung vorbeugen.

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de
http://www.izkk.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten