Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnoTrans 2012 baut Position als Weltleitmesse für Verkehrstechnik aus

21.09.2012
• Geschäftsabschlüsse in Milliardenhöhe
• Etwa 125.000 Fachbesucher aus über 100 Ländern
• Hohe Zufriedenheit bei Fachbesuchern
• Bahnhofsfest am Wochenende
• Ausstellerstimmen zur InnoTrans

Positive Bilanz in allen Bereichen. Die InnoTrans 2012 hat als internationale Leitmesse für Verkehrstechnik die hohen Erwartungen seitens der Aussteller und Fachbesucher auf ganzer Linie erfüllt. Auf der Messe wurden Geschäftsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von über 1,8 Milliarden Euro bekannt gegeben.

Der auf der InnoTrans geschlossene Rahmenvertrag zwischen der Deutschen Bahn und der polnischen PESA über die Lieferung von bis zu 470 Dieseltriebzügen im Gesamtwert von 1,2 Milliarden Euro unterstreicht dabei beispielhaft die Bedeutung der InnoTrans als B2B-Plattform für die Bahnbranche. Vom 18. bis 21. September präsentierten bei der bislang größten InnoTrans 2.515 Aussteller aus 49 Ländern ihre neusten bahntechnischen Innovationen in Berlin.

Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin GmbH:
„Die InnoTrans 2012 hat ihren Ruf als internationale Leitmesse nicht nur bestätigt, sondern weiter ausgebaut. Geschäftsabschlüsse in Milliardenhöhe und ein kompletter Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette der globalen Bahnindustrie sprechen für sich. Mit einem deutlichen Plus bei Ausstellern und Fachbesuchern fügt die InnoTrans ihrer beispiellosen Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzu.“

Etwa 125.000 Fachbesucher aus mehr als 100 Ländern haben die InnoTrans 2012 besucht. Das sind rund 20 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Dabei gaben mehr als 95 Prozent der Fachbesucher in einer repräsentativen Umfrage an, dass sie mit ihrem Messebesuch insgesamt hoch zufrieden waren. Zudem beurteilten über 90 Prozent der Besucher das geschäftliche Ergebnis ihres Messebesuches positiv und äußerten die Absicht, auch die nächste InnoTrans in zwei Jahren zu besuchen. 104 Weltpremieren wurden auf der Fachschau präsentiert. Die Produktpalette reichte von neuen Fahrzeugen über moderne Gleistechnik bis hin zu innovativen Kommunikationssystemen.

Publikumstage am 22. und 23. September
An diesem Wochenende findet auf dem Frei- und Gleisgelände des Berliner Messegeländes mit den Publikumstagen der InnoTrans ein Highlight für unternehmungslustige Familien und Bahnfans statt. Hightech-Fahrzeuge, wertvolle Tipps für Bahnfahrer und Schüler sowie jede Menge gute Unterhaltung erwartet die Gäste. Die Besucherzwerge können sich auf die alte Dampflock Emma und die größte begehbare Spielzeugeisenbahn des Landes freuen. Erwachsene Eisenbahnfans haben die Chance, Hochgeschwindigkeitszüge und Lokomotiven genau unter die Lupe nehmen.

Stimmen zur InnoTrans 2012

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer:
„Die InnoTrans in Berlin hat sich dieses Jahr überaus erfolgreich als internationale Leitmesse der Bahnindustrie präsentiert. Eine beeindruckende Zahl von Welt- und Europapremieren wurde hier vorgestellt. Solche Innovationen sind die treibende Kraft für die Zukunft der Bahn. Die Bahnindustrie funktioniert heute ebenso wie die Bahnpolitik international. Die Eisenbahnmärkte haben seit langem die nationalen Grenzen überschritten. Für den Erfolg der Branche kommt es deshalb besonders auf den internationalen Austausch an. Dafür schafft die InnoTrans den idealen Rahmen.“
Henri Poupart-Lafarge, Präsident Alstom Transport:
„Die InnoTrans bringt alle wichtigen Akteure der Bahnindustrie zusammen. Sie ist das absolute Muss-Event für Hersteller und Betreiber aus der ganzen Welt. Wir als Alstom sind stolz darauf, von Anbeginn an zum Wachstum dieser Messe beigetragen zu haben und freuen uns auf die nächste InnoTrans."
Michael Clausecker, Vorsitzender der Geschäftsführung Bombardier Transportation:

„Die diesjährige InnoTrans hat sich für Bombardier erneut als das erwiesen, was sie ist: das Mekka der Bahnindustrie. Wir haben hier unzählige Gespräche geführt, Kontakte gepflegt und neue Beziehungen geknüpft. Die Messe war für uns auch ein wunderbares Schaufenster, um unsere innovativen Produkte und Technologien einem breiten Fachpublikum und unseren Kunden zu zeigen. Wir bei Bombardier wollen Menschen bewegen und die Gegenwart und Zukunft der Mobilität gestalten. Die InnoTrans hat uns hierfür als bedeutendste Leistungsschau der Branche wichtige neue Impulse gegeben.“

Hans-Jörg Grundmann, CEO Siemens Rail Systems:
„Die InnoTrans hat für unser globales Bahntechnikgeschäft einen enorm hohen Stellenwert. Wir waren 2012 mit dem größten Stand, den Siemens jemals hatte, hier in Berlin vertreten. Der Erfolg gibt uns recht. Die InnoTrans 2012 war für uns ein exzellentes Forum. Mit unserer modellhaft errichteten Stadt auf rund 1.000 Quadratmetern ist es uns einmal mehr gelungen, den Kunden und der Branche weltweit zu zeigen, dass Siemens der führende Anbieter für nachhaltige Mobilität für Städte und zwischen Städten ist.
Philippe Citroën, Generaldirektor des Verbandes der Europäischen Eisenbahnindustrie (UNIFE):

„Die InnoTrans hat einmal mehr unsere Erwartungen übertroffen. Die begeisterte Atmosphäre innerhalb und außerhalb der Ausstellungshallen, die riesige Anzahl an Produktpremieren, die kompakte Präsentation faszinierender Innovationen, der lebhafte Austausch unter den Entscheidungsträgern unserer Branche – all das machte die InnoTrans 2012 zu einem denkwürdigen Ereignis. Es spiegelt die Vitalität der globalen Bahnzulieferindustrie wider, die sich in den Daten unserer World Rail Market Study wiederfindet, und die auf dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Berlin zum Leben erweckt wurde. Die InnoTrans ist das ultimative Bahnerlebnis – unser Kompliment geht an die Organisatoren, die die Latte für die InnoTrans 2014 sehr hoch gehängt haben.

Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV):

„Der VDV ist nicht nur von Beginn an als Träger der InnoTrans dabei, sondern hat die Messe vor 16 Jahren zusammen mit anderen Partnern aus der Taufe gehoben. Und es ist schön zu sehen, wie prächtig sich die gemeinsame Idee einer Leitmesse für die Branche inzwischen entwickelt hat.“

Lorenzo Simonelli, Präsident und CEO bei GE Transportation:
„Ich möchte dem InnoTrans- und GE Transportation-Team für ihre Hilfe danken, die InnoTrans 2012 so erfolgreich gemacht zu haben. Diese Messe ist innerhalb der Branche einzigartig. Ich habe beobachtet, was die Leute hier besprochen haben und kann sehen, dass die Renaissance der Schiene hier wirklich angekommen ist.“
Hiroaki Nakanishi, Präsident, Hitachi Ltd.:
„Obwohl Hitachi bereits seit 2002 zu den regelmäßigen Ausstellern zählt, war dies mein erster Besuch auf der InnoTrans. Da Hitachi bei seinem Europageschäft von einem Hoch zum nächsten eilt, ist die InnoTrans mit ihrem internationalen Publikum der perfekte Standort, um das Social Innovation Business weiter auszubauen.“
Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Michael T. Hofer
Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Unternehmensgruppe
Messe Berlin
InnoTrans:
Andreas Dienemann
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +49(0)30 / 3038-2351
Fax: +49(0)30 / 3038-2278
dienemann@messe-berlin.de

Michael T. Hofer | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.innotrans.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics