Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnoMateria 2013: Innovationen auf hohem Niveau

23.04.2013
Nominierte für den InnoMateria Award stehen fest

Vom 14. bis 15. Mai 2013 lädt die InnoMateria – die interdisziplinäre Kongressmesse für die innovative Werkstoff- und Materialbranche – zum aktiven Dialog ein. Mit dem neuen Themenschwerpunkt "Interieur/Design" nutzt die InnoMateria die Synergien zur gleichzeitig stattfindenden interzum - Internationale Messe für Zulieferer der Möbelindustrie und des Innenausbaus. Die Fachjury hat die Nominierten für den InnoMateria Award nun ausgewählt und die drei Sieger werden am 15. Mai 2013 in Köln von den Teilnehmern gekürt.

Im Rahmen des „Call for Projects“ konnten Unternehmen Ihre innovativen Projekte einreichen – unabhängig davon, ob in der Planung, Umsetzung oder bereits realisiert. Bereits zum dritten Mal zeichnet der InnoMateria Award herausragende Projekte aus, die mit praxisnahen Werkstoffentwicklungen innovative Produkte für Leichtbau, Mobilität, Energie und Interieur und Design ermöglichen. Der Wettbewerb hat eine breitgefächerte Resonanz gefunden und alle Einreichungen waren von hoher Qualität.

Die Fachjury hat sich intensiv mit allen eingereichten Vorschlägen auseinandergesetzt und folgende 16 Projekte für den InnoMateria Award nominiert:

• Access Ring – hochglanzpolierte schwarze Hochleistungskeramik, Kläger Spritzguss GmbH & Co.KG
• AeroLight – Hochbelasteter Verdichterrotor in Leichtbauweise, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Stuttgart
• b.tont tisch, Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University
• Einsatz neuartiger Stähle und Generierung gradierter Leichtbaustrukturen im Presshärteprozess, Universität Paderborn Lehrstuhl für Leichtbau im Automobil
• Entwicklung und Produktion hybrider Produkte mit Formgedächtnisaktorik - hyProFGA, Ruhr-Uni Bochum Fakultät für Maschinenbau Lehrstuhl für Produktionssysteme
• InnoFiber- Ressourcengerechte Schwerlastrollen aus dem HighTech-Leichtbauwerkstoff Vulkanfiber, TU-Dortmund
• KoSTBar, Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University
• LowNi: Hochtemperaturwerkstoff mit reduziertem Ni-Gehalt, Daimler AG
• Organoid® Technologies, Organoid® Technologies
• Papierwabenkern im Sandwichverbund, Daimler AG
• PlagiEx - Kopierschutz für Kunststoffbauteile, Kunststoffinstitut Lüdenscheid der mittelständischen Wirtschaft NRW GmbH
• ReCarbo Die Rückführung des Wertstoffes Carbonfaser in neue marktrelevante Anwendungen, Kunststoffinstitut Lüdenscheid der mittelständischen Wirtschaft NRW GmbH
• RECPAX, Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University
• T08 Herstellung geformter textiler Bewehrungskörbe für Betonbauteile, Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University
• TE-Kat: Thermoelektrischer Generator mit Katalysefunktion zur Wärmewandlung in elektrifizierten Kraftfahrzeugen, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Institut für Werkstoff-Forschung, Köln
• Thermochemische Wärmespeicherung mit Metalloxiden, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institut für Technische Thermodynamik, Köln

Die Mitglieder der diesjährigen Jury sind Werkstoffspezialisten aus verschiedenen Branchen und sind im Einzelnen: Dr.-Ing. Volker Altstädt, Neue Materialien Bayreuth, Harald Cremer, ClusterNanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW; Prof. Dr. Thomas Gries, Lehrstuhl für Textilmaschinenbau und Institut für Textiltechnik (ITA) RWTH Aachen; Prof. Dr. Jürgen Hirsch, Hydro Aluminium; Peter H. Meyer, Material ConneXion Cologne; Dipl.-Ing. Christian Traßl, EPP-Forum e.V.; Dr. Hans R. Winkelbach, Momentive Performance Materials; Prof. Dr.-Ing. Michael Zins, AdvanCer (Zusammenschluss von 7 Fraunhofer-Instituten zum Thema Hochleistungskeramik).

Die Preisverleihung findet am 2. Kongresstag, den 15. Mai 2013, am Nachmittag im großen Plenum des CC-Ost statt.

Weitere Informationen zur InnoMateria finden Sie im Web unter www.innomateria.de. Einzelheiten und Bewerbungsunterlagen zum InnoMateria Award sind unter www.innomateria.de/call abrufbar.

Markus Majerus
Manuela Bruder
Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 821-2627
Telefax +49 221 821-3977
E-Mail: m.majerus@koelnmesse.de
E-Mail: m.bruder@koelnmesse.de

| Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.koelnmesse.de
http://www.innomateria.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik