Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

innBW auf der Clean Energy Building

01.02.2013
Entwicklungen der Innovationsallianz zum Anfassen

Neun der zwölf Mitgliedsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg innBW präsentieren vom 7. bis 9. Februar auf der diesjährigen Clean Energy Building CEB in Stuttgart in Halle 4 am Stand H06 ihre neuesten Entwicklungen.


Das Eisbärhaus des ITV Denkendorf in blauer Stunde

Neben zahlreichen Postern zu den Forschungsprojekten der einzelnen innBW-Mitglieder bringen einige Institute auch Exponate ihrer Innovationen mit: Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik ITV Denkendorf stellt ein Modell seines jüngst eingeweihten Eisbärhauses vor.

Dabei handelt es sich um einen textilen Membranbau mit höchster Energieeffizienz und verlustfreiem Wärmespeicher. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) aus Stuttgart zeigt an einem Modell die Funktionsweise des Power-to-Gas-Verfahrens. Hierbei wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen in regeneratives Methan umgewandelt, das im Erdgasnetz gespeichert werden kann.

Zukunftsorientierte Technologien

Die Mitglieder der innBW geben auf der Clean Energy Building viele Beispiele für einen intelligenten Umgang mit Energie: So präsentieren Wissenschaftler des Instituts für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft das sogenannte Energy Harvesting, ein Verfahren, bei dem Bewegungsenergie an Maschinen in Strom umgewandelt wird. Mit dieser Technik sollen elektrische Leitungen und Batterien durch Mikrogeneratoren ersetzt werden, die ihre Energie direkt aus der Umgebung ernten. Zur Anwendung soll das Verfahren beispielsweise in der medizinischen Diagnostik oder im Fahrzeugbau kommen.

Rahmenprogramm an beiden Messetagen

Die Innovationsallianz beteiligt sich auch am Energietalk zum Thema Innovation bei der Messeeröffnung am 7. Februar. Ab 9:30 Uhr diskutiert der geschäftsführende Vorstand des ZSW, Prof. Frithjof Staiß, mit Vertretern der regionalen Politik und Wirtschaft. Am Abend stellt das ITV Denkendorf in einem Kurzvortrag sein Eisbärhaus vor. Das ZSW ist ebenfalls in mehreren Vorträgen, unter anderem zum Thema Eigenverbrauch von Solarstrom, auf dem Kongress zu hören. Am 8. Februar stattet Landesumweltminister Franz Untersteller im Rahmen seines Messerundgangs dem innBW-Stand einen Besuch ab.

Über die innBW

Die Innovationsallianz Baden-Württemberg ist ein Zusammenschluss von zwölf außeruniversitären wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen mit insgesamt 1.100 Mitarbeitern. Die Institute orientieren sich am Bedarf der Wirtschaft und erschließen Technologiefelder, die für die Wirtschaft bedeutsam werden. Mit rund 2.500 Forschungsprojekten in den Zukunftsfeldern Gesundheit und Pflege, Nachhaltige Mobilität, Energie und Umwelttechnologie sowie Information und Kommunikation ist die innBW ein Leuchtturm an Innovation und Technologietransfer. Für die Entwicklung innovativer Produkte stehen die Querschnittstechnologien Werkstoffe und Oberflächen, Mikrosystemtechnik/-elektronik, Nanotechnologie, Biotechnologie, Photonik, Produktionstechnik und Managementsysteme im Fokus. In den letzten 10-15 Jahren wurden bereits 45 Firmen ausgegründet.

Pressekontakt:
Anke Fellmann, Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49 7121 51530-842
Mobil +49 151 21605356
anke.fellmann@innbw.de

Astrid Bischofberger | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innbw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten