Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Strahler auf der Messe Fakuma in Friedrichshafen 2009

16.07.2009
Gezielte Infrarot-Wärme – die nächste Generation
QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor für Kanten, Ecken und Grate
  • Infrarot-Strahler erwärmen Kunststoff kontaktfrei
  • Neue QRC® Strahler mit Nanoreflektor verbessern automatisierte Wärmeprozesse auf engstem Raum
  • Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight auf der Messe Fakuma in Halle B1, Stand 1121 vom 13. bis 17. Oktober 2009

Hochwertige Kunststoffteile erfordern eine sorgfältige Verarbeitung. Grate müssen entfernt werden, Verbindungen sollen nahtlos und sicher halten. Infrarot-Strahler bringen Wärme kontaktfrei und gezielt an Kanten, Ecken und Ränder und schmelzen Formtrenngrate weg, ohne dabei das Produkt zu beschädigen.


Heraeus Werksbild
Die neuen QRC® Infrarot-Strahler besitzen einen Nanoreflektor aus Quarzmaterial und können exakt einem Werkstück nachgeformt werden.
Copyright Heraeus Noblelight 2009


Heraeus Noblelight zeigt auf der Messe Fakuma in Friedrichshafen QRC® Infrarot-Strahler, die an Konturen von Werkstücken angepasst werden können, speziell für Prozesse wie das Entgraten, das Verschweißen oder die Kleberaktivierung.

Die neuen QRC® Infrarot-Strahler (QRC = quartz reflective coating) besitzen einen Nanoreflektor aus Quarzmaterial und können exakt einem Werkstück nachgeformt werden. Das macht auch schwierige Wärmeprozesse energieeffizient und automatisierbar. Stabile Wärmeprozesse sorgen für gleichbleibend hohe Qualität über einen sehr langen Zeitraum und reduzieren so die Ausschussrate spürbar.

Handyschalen, Blenden für Radios oder Autoinnenverkleidungen bestehen aus Kunststoff, der häufig nach dem Spritzguss laminiert, galvanisiert oder mit einer Lackierung in Holz- oder Metalloptik versehen wird. Grate, die an den Trennebenen der Spritzgusswerkzeuge entstehen können, müssen vorher entfernt oder verrundet werden. Sie sehen sonst nicht nur unschön aus, sie stören auch den Beschichtungsprozess oder lassen später den Lack wieder abblättern.

Vor allem bei kompliziert geformten Teilen kann die Entfernung der Grate an den Körperkanten eine echte Herausforderung sein. Infrarot-Strahlung erwärmt Kunststoffteile kontaktfrei und in Sekundenschnelle gezielt an der Oberfläche. Dadurch werden die Grate einfach weggeschmolzen.

Darüber hinaus können Infrarot-Strahler aus Quarzglas dem Verlauf von Kanten oder Graten nachgeformt werden und erwärmen so exakt und reproduzierbar den Grat, ohne das eigentliche Werkstück zu beschädigen. Damit sind Infrarot-Strahler gegenüber konventionellen Methoden, wie Messern oder gar offenen Flammen, im Vorteil.

Gerade da, wo es eng zugeht, ist eine hoch entwickelte Wärmequelle vorteilhaft, die sicherstellt, dass die Wärmeprozesse über sehr lange Zeit in gleichbleibend hoher Qualität erfolgen. Die neu entwickelten QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor sind unempfindlich gegen Dämpfe, Ausgasungen und hohe Temperaturen. Sie sind besonders dafür geeignet, spritzgegossene Kunststoffteile direkt nach der Entnahme zu entgraten.

„Die neuen QRC Strahler mit Nanoreflektor sind für die gezielte Wärme in der Kunststoffverarbeitung die nächste Generation!“, so Rolf Diehl, Leiter des Bereiches Industrielle Prozesstechnologie bei Heraeus Noblelight, „Wir haben fest gestellt, dass durch die Nanoreflektoren die Wärmeprozesse stabilisiert werden. Das steigert die Energieeffizienz einer Anlage.“

Geformte QRC® Infrarot-Strahler machen Prozesse, die gezielte Wärme benötigen, automatisierbar, nicht nur beim Entgraten, auch beim Verschweißen oder der Kleberaktivierung. Der Nanoreflektor ist sehr langlebig und sorgt so für gleichbleibende Qualität über sehr lange Zeit.

Opakes Quarzglas setzt Maßstäbe
Neu entwickelte QRC® Strahler machen es jetzt noch leichter, mit sehr wenig bestehendem Platz auszukommen. Auf engem Raum steigt die Umgebungstemperatur, aber nicht jede Wärmequelle verträgt hohe Temperaturen, Dämpfe oder Ausgasungen. Für diese Bedingungen wurde bei Heraeus Noblelight der QRC® Reflektor entwickelt, der die Wärme gezielt auf das Material richtet und auch bei langer Einsatzzeit in schwierigen Umgebungen seine gute Reflektivität behält.

Bei dem Infrarot-Strahler mit dem neuen QRC® Reflektor besteht der Reflektor nicht aus Gold oder Metalloxiden, sondern aus opakem Quarzglas. Quarzglas ist äußerst hitzebeständig und weitgehend resistent gegen den Angriff von Säuren, Laugen und anderen aggressiven Stoffen.

Gezielte Infrarot-Wärme
Infrarot-Strahler werden exakt auf den Produktionsschritt abgestimmt, sie erwärmen große Oberflächen genauso wie schmale Ränder. Sie können sekundenschnell an- oder abgeschaltet werden und weil Wärme zeitlich begrenzt nur exakt an der richtigen Stelle eingesetzt wird, wird Energie effizient eingesetzt, Zeit gespart und letzten Endes werden die Produktionskosten gesenkt.

Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette der Infrarot-Strahlung vom nahen Infrarot NIR bis zur mittelwelligen Carbon Technologie CIR, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Heraeus hat mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Infrarot-Strahlern und führt in hauseigenen Anwendungszentren praxisnahe Tests mit Kundenmaterialien durch, um die optimale Prozesslösung zu finden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2008 einen Jahresumsatz von 92,5 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 735 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in über mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com/infrared
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie