Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infotainment-Systeme: automotiveHMI auf der IAA 2013

06.09.2013
Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt automotiveHMI präsentiert auf der IAA in Halle 4.1, Stand B07 erstmals im praktischen Einsatz die finalen Forschungsergebnisse zur Optimierung der Entwicklungsprozesse für Infotainment-Systeme.

Bei automotiveHMI arbeiten seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie zusammen, um die Prozesse zur Entwicklung von Benutzungsschnittstellen im Automobilbereich zu verbessern und ein gemeinsames standardisiertes Austauschformat zu schaffen.

Damit wird die Integration von Infotainment-Systemen in Autos sowie deren Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität wesentlich vereinfacht.

Anhand von drei Exponaten wird der vollständige Prozess der Infotainment-Entwicklung präsentiert und im praktischen Einsatz gezeigt:

1. Zentrales Demonstrationsobjekt ist ein VW Golf, dessen Infotainment-System basierend auf dem neuen Austauschformats erzeugt wurde.

2. Mit Hilfe einer Softwareumgebung wird veranschaulicht, wie in einer frühen Projektphase die Schnittstellenspezifikationen computerbasiert weitergegeben werden und somit der bisherige massive Kommunikationsaufwand in den Projektteams verringert wird.

3. Ein weiteres Modell zeigt, wie mit den Daten des aus dem neuen Austauschformat geschaffenen Infotainment-Systems Tests erzeugt werden können, die das finale System auf etwaige Fehler untersuchen.

Die Projektpartner laden Interessenten herzlich dazu ein, das Projekt automotiveHMI und die Mitglieder des Konsortiums an dem IAA-Messestand zu besuchen. Besucht werden kann der automotiveHMI-Messestand an den beiden Pressetagen (10. und 11. Sept.) und an den beiden Fachbesuchertagen (12. und 13. Sept.) am Stand B07 in der Halle 4.1.

Über automotiveHMI

automotiveHMI ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördertes und vom Projektträger im DLR betreutes Projekt, das ein Austauschformat für effizientere Entwicklungsprozesse in der Automobilindustrie entwickelt hat. Ein integrierter Ansatz, basierend auf standardisierten Sprachen, Modellen und Schnittstellen, bringt hier Effizienzsteigerungen für alle beteiligten Unternehmen vom Automobilhersteller über den Zulieferer bis zum Hersteller der verwendeten Tools.

Projektpartner sind die Elektrobit Automotive GmbH, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Audi AG, die comlet Verteilte Systeme GmbH, die Daimler AG, die Porsche AG, das Fraunhofer IESE, die Robert Bosch GmbH und die Volkswagen AG beteiligt. Das Projekt läuft bis Ende Dezember 2013.

Der Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Er betreut derzeit 10.250 Projekte und mehr als eine Milliarde Euro Forschungsgelder in den Bereichen Schlüsseltechnologien, Innovation, Umwelt, Kultur, Bildung, Gesundheit und Internationale Kooperationen.

Weitere Informationen zum Projekt und den Partnern finden Sie auf der Projektwebseite: www.automotiveHMI.org

Kontakt:

Elektrobit Automotive GmbH
Thomas Fleischmann
Am Wolfsmantel 46, 91058 Erlangen
Tel.: 09131 7701-6288, Thomas.Fleischmann@elektrobit.com
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Moritz Kümmerling
Trippstadter Straße 122, 67663 Kaiserlautern
Tel.: 0631 20575-3414, Moritz.Kuemmerling@dfki.de
Projektträger im DLR
Technische Innovationen in der Wirtschaft
Karl-Hubert Gläßer
Linder Höhe,51147 Köln
Tel.: 02203 601-3936, Karl-Hubert.Glaesser@dlr.de

Petra Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-tiw.de
http://www.dlr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie