Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erobert den Wachstumsmarkt Life Sciences

17.02.2015
  • Forumsveranstaltung am Messe-Montagnachmittag zu Automation in der Medizin-, Pharma- und Biotechnik
  • Besucherguide Life Sciences auf der HANNOVER MESSE
  • Guided Technology Tour zu Lösungen und Komponenten in der Life Sciences

Automatisierungslösungen haben in der Medizin-, Pharma- und Biotechnik bereits Einzug gehalten, von der automatischen Zählung von Blutzellen im Labor bis hin zur sterilen Abfüllung von Medikamenten in Spritzen und Injektionsfläschchen in der pharmazeutischen Industrie.

Zukünftig wird die Automation im gesamten Spektrum der boomenden Life Sciences noch mehr an Bedeutung gewinnen, so etwa für die Behandlung und Herstellung von Zellkulturen, Implantate mit Biotech-Beschichtungen oder molekulare Diagnostikchips. Auch in der Medizintechnik steigt der Bedarf an effizienter Produktionstechnik mit höchster Präzision.

"Sowohl bei der Herstellung von Implantaten als auch während der Durchführung von Operationen spielen Bildverarbeitungssysteme, oft in Verbindung mit Robotik, eine immer wichtigere Rolle", erläutert etwa Peter Stiefenhöfer, Marketingleiter des Bildverarbeitungs-Technologielieferanten und Ausstellers STEMMER IMAGING.

Daher rücken in diesem Jahr auf der HANNOVER MESSE die Bereiche Medizin-, Pharma- und Biotechnik in den Fokus. Unter der Überschrift "Automation trifft Life Sciences - branchenübergreifende Innovation" findet am 13. April nachmittags eine Forums- und Podiumsveranstaltung statt, in der die Chancen und Herausforderungen dieser aufstrebenden Branche für die Automatisierung diskutiert werden. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Initiative Engineering - Life Sciences - Automation, kurz ELSA des baden-württembergischen Regionalclusters BioRegio STERN.

Regenerative Medizin, Smarte Diagnostik und industrielle Biotechnologie sind drei der Anwendungsgebiete, die schwerpunktmäßig in Kurzvorträgen beleuchtet werden. Denn viele Prozesse der industriellen Automatisierungstechnik lassen sich in die Medizin-, Pharma- und Biotechnologien übertragen. Dazu zählt auch das Stichwort Industrie 4.0, wie Andreas Traube vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart betont: "Cyberphysische Systeme werden im zukünftigen Internet der Dinge auch die Weiterentwicklung der Life Sciences extrem beeinflussen."

Diskutiert werden auf der Veranstaltung aber auch neue Anforderungen, die die Biowissenschaften an die Industrieautomation stellen. So ist bei lebendem Zellmaterial kein Pflichten- und Lastenheft möglich, es zählt oft nicht die Ausstoßmenge, sondern das optimale Handling, damit Zellen nicht traumatisiert werden. Dennoch ist eine zunehmende Automatisierung in diesem Bereich unabdingbar. Das sieht auch Josef Trapl, Technology Manager Life Sciences/Pharma bei M+W Germany, so: "Regulatorische Anforderungen wie Track & Trace und die lückenlose Dokumentation sind ohne Automatisierung nicht umsetzbar."

Neben dem Forumsprogramm wird auf den Internetseiten der HANNOVER MESSE zudem ein Besucherguide zum Download bereitgestellt, in dem die mehr als 200 Aussteller mit Standnummer aufgeführt sind, die Lösungen und Komponenten für die Medizin-, Pharma- und Biotechnik anbieten.

Darüber hinaus können Fachbesucher an einer "Guided Technology Tour" zum Thema teilnehmen. Im Verlauf des etwa zweistündigen Messerundgangs zeigen ausgewählte Aussteller jeweils zehn bis 15 Minuten lang innovative Produkte und optimale Automatisierungslösungen für die Bereiche Medizin, Pharma- und Biotechnik.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT Hannover (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die CeMAT (Intralogistik), die DOMOTEX (Bodenbeläge) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für die Redaktion:
Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: Onuora.Ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung