Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erobert den Wachstumsmarkt Life Sciences

17.02.2015
  • Forumsveranstaltung am Messe-Montagnachmittag zu Automation in der Medizin-, Pharma- und Biotechnik
  • Besucherguide Life Sciences auf der HANNOVER MESSE
  • Guided Technology Tour zu Lösungen und Komponenten in der Life Sciences

Automatisierungslösungen haben in der Medizin-, Pharma- und Biotechnik bereits Einzug gehalten, von der automatischen Zählung von Blutzellen im Labor bis hin zur sterilen Abfüllung von Medikamenten in Spritzen und Injektionsfläschchen in der pharmazeutischen Industrie.

Zukünftig wird die Automation im gesamten Spektrum der boomenden Life Sciences noch mehr an Bedeutung gewinnen, so etwa für die Behandlung und Herstellung von Zellkulturen, Implantate mit Biotech-Beschichtungen oder molekulare Diagnostikchips. Auch in der Medizintechnik steigt der Bedarf an effizienter Produktionstechnik mit höchster Präzision.

"Sowohl bei der Herstellung von Implantaten als auch während der Durchführung von Operationen spielen Bildverarbeitungssysteme, oft in Verbindung mit Robotik, eine immer wichtigere Rolle", erläutert etwa Peter Stiefenhöfer, Marketingleiter des Bildverarbeitungs-Technologielieferanten und Ausstellers STEMMER IMAGING.

Daher rücken in diesem Jahr auf der HANNOVER MESSE die Bereiche Medizin-, Pharma- und Biotechnik in den Fokus. Unter der Überschrift "Automation trifft Life Sciences - branchenübergreifende Innovation" findet am 13. April nachmittags eine Forums- und Podiumsveranstaltung statt, in der die Chancen und Herausforderungen dieser aufstrebenden Branche für die Automatisierung diskutiert werden. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Initiative Engineering - Life Sciences - Automation, kurz ELSA des baden-württembergischen Regionalclusters BioRegio STERN.

Regenerative Medizin, Smarte Diagnostik und industrielle Biotechnologie sind drei der Anwendungsgebiete, die schwerpunktmäßig in Kurzvorträgen beleuchtet werden. Denn viele Prozesse der industriellen Automatisierungstechnik lassen sich in die Medizin-, Pharma- und Biotechnologien übertragen. Dazu zählt auch das Stichwort Industrie 4.0, wie Andreas Traube vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart betont: "Cyberphysische Systeme werden im zukünftigen Internet der Dinge auch die Weiterentwicklung der Life Sciences extrem beeinflussen."

Diskutiert werden auf der Veranstaltung aber auch neue Anforderungen, die die Biowissenschaften an die Industrieautomation stellen. So ist bei lebendem Zellmaterial kein Pflichten- und Lastenheft möglich, es zählt oft nicht die Ausstoßmenge, sondern das optimale Handling, damit Zellen nicht traumatisiert werden. Dennoch ist eine zunehmende Automatisierung in diesem Bereich unabdingbar. Das sieht auch Josef Trapl, Technology Manager Life Sciences/Pharma bei M+W Germany, so: "Regulatorische Anforderungen wie Track & Trace und die lückenlose Dokumentation sind ohne Automatisierung nicht umsetzbar."

Neben dem Forumsprogramm wird auf den Internetseiten der HANNOVER MESSE zudem ein Besucherguide zum Download bereitgestellt, in dem die mehr als 200 Aussteller mit Standnummer aufgeführt sind, die Lösungen und Komponenten für die Medizin-, Pharma- und Biotechnik anbieten.

Darüber hinaus können Fachbesucher an einer "Guided Technology Tour" zum Thema teilnehmen. Im Verlauf des etwa zweistündigen Messerundgangs zeigen ausgewählte Aussteller jeweils zehn bis 15 Minuten lang innovative Produkte und optimale Automatisierungslösungen für die Bereiche Medizin, Pharma- und Biotechnik.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT Hannover (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die CeMAT (Intralogistik), die DOMOTEX (Bodenbeläge) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für die Redaktion:
Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: Onuora.Ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie