Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILMAC 2010: gelungenes Schaufenster für Forschung und Entwicklung in Pharma und Chemie

27.09.2010
Die ILMAC konnte ihre Bedeutung als wichtigste Schweizer Zubringermesse für Pharma und Chemie weiter stärken. Rund 500 Aussteller präsentierten während vier Tagen in der Halle 1 der Messe Basel Produkte für Forschung, Entwicklung, Umwelt- sowie Verfahrenstechnik. Trotz rückläufigem Investitionsvorhaben wurden die Erwartungen an die ILMAC erreicht.

Die Zubringer haben während der Messe 17'015 Besucher aus der Schweiz und dem angrenzendem Ausland empfangen können und äussern sich positiv zum Messeverlauf. Besonders hervorgehoben wurde die Qualität der Besucher sowie der positive Imageeffekt durch die Parallelveranstaltungen der Basel Life Sciences Week 2010.

Die ILMAC, Industriemesse für Forschung und Entwicklung, Umwelt- und Verfahrenstechnik in Pharma, Chemie und Biotechnologie, fand vom 21. bis 24. September 2010 in der Messe Basel statt. Während vier Tagen wurden gesamthaft 17'015 Besucher gezählt.

Die ersten Resultate der repräsentativen Besucherumfrage und die Einschätzungen der Aussteller zeigen, dass die Qualität der Besucher sich insgesamt positiv entwickelt hat. Die Anzahl der Besucher liegt leicht unter den hohen Erwartungen der Messeleitung. Vor allem die Firmen in der Halle 1.0, in der vorwiegend Anlagen für die Produktion präsentiert wurden, mussten einen leichten Rückgang in der Besucherschaft verzeichnen. Dass in der Industrie zurzeit weniger in Anlagen in der Chemiebranche investiert wird, wurde dort spürbar.

Durch die verschiedenen Anlässe der Basel Life Sciences Week konnte man vom positiven Synergieeffekt profitieren. Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Anteil an ausländischen Messeteilnehmern von 30 auf

39 Prozent gestiegen.

«Obwohl wir spüren, dass in der hiesigen Industrie weniger in die Prozesstechnik investiert wird, sind wir mit dem Messeverlauf durchwegs zufrieden. Unsere Firma ist international und branchenstrukturiert ausgerichtet. An der ILMAC konzentrieren wir uns jedoch klar auf den Schweizer Markt aus Pharma und Chemie und freuen uns nun darüber, dass unsere wichtigsten Kunden vor Ort waren. Für die Zukunft sollte man sich überlegen, den Bereich Nahrungsmittel und Getränke verstärkt ins Konzept zu integrieren», sagt Patrick Meyer, Leiter Marketing bei Endress + Hauser Metso AG.

Scientific Forum der SCG begeisterte Schüler und Studenten

Die Begleitveranstaltung war dem Thema der Polymere gewidmet. Die Schweizerische Chemische Gesellschaft richtete das Scientific Forum gezielt nach den Besucherbedürfnissen aus. Der erste Tag befasste sich mit den Kunstoffen im Alltag und sprach Gymnasiasten an. Über 700 Schüler aus der Schweiz und Süddeutschland folgten der Einladung der SCG. Die Life-Experimente des ETH Forschers Thomas Schweizer begeisterte die Jugendlichen eben so fest wie die Fachvorträge. Auch die anschliessende Diskussion wurde rege genutzt. Am zweiten und dritten Tag wurden die neusten Ergebnisse aus der Wissenschaft präsentiert. Zu den Höhepunkten gehörten die Vorträge von Krzysztof Matyjaszewski (Carnegie Mellon University, USA) sowie von Rolf Mülhaupt (Universität Freiburg, Deutschland). Dass die Polymer-Branche eine interessante Arbeitgeberin ist, erfuhren rund 100 Studenten am vierten Tag, an dem Firmen ein breites Spektrum von Karrieremöglichkeiten von Chemikern vorstellten.

ILMAC als Teil der Basel Life Sciences Week

Die ILMAC fand unter dem Dach der Basel Life Sciences Week statt.
Die Basel Life Sciences Week ist eine Initiative von fünf themenverwandten Veranstaltungen, die sich zum Ziel gesetzt haben mit dem gemeinsamten Auftritt die Kräfte zu bündeln und den Industrie- und Forschungsstandort Basel zu unterstreichen. Neben der ILMAC gehören das Scientific Forum der SCG, die MipTec Drug Discovery Conference, die BioValley Live SciencesWeek sowie das Friedrich-Miescher-Institut dazu. Über die Weiterentwicklung dieser gemeinsamen Initiative wird in den kommenden Wochen informiert.

www.ilmac24.ch - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr

Bis zur nächsten ILMAC finden Interessierte sämtliche Aussteller, Produkte, Neuheiten und Kontakte im Portal von www.ilmac24.ch.Seit dem Start im Juli verzeichnete das Portal bereits 270'000 Page Views.

Die nächste ILMAC wird vom 24. bis 27. September 2013 in der Messe Basel durchgeführt.

Dominique Farner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ilmac.ch
http://www.ilmac24.ch

Weitere Berichte zu: Chemiebranche ILMAC Messeverlauf Science TV Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie