Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2016: DFKI präsentiert autonome Roboter für den Einsatz im Weltraum und auf der Erde

25.05.2016

Ein hominider Roboter, der im Team den Valles Marineris auf dem Mars erkundet, ein autonomes Unterwasserfahrzeug, das mit Hilfe eines IceShuttles in den Ozean des Jupitermondes Europa vordringt, und ein sechsbeiniger Laubroboter, der auf fremden Planeten Infrastruktur aufbaut – auf der ILA Berlin Air Show vom 1. bis 4. Juni 2016 stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Frank Kirchner aktuelle Forschungsprojekte und Systeme an Ständen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vor.

Laufroboter Charlie aus dem Projekt VIPE als Exponat der VaMEx-Initiative auf dem DLR-Stand „Wissen für Morgen“ (Halle 4, Stand 301)


Der vierbeinige Laufroboter Charlie.

DFKI GmbH, Foto: Daniel Kühn

Im Mittelpunkt der Forschungsinitiative VaMEx (Valles Marineris Explorer) des DLR Raumfahrtmanagements steht die Entwicklung eines heterogenen, autonomen Roboterschwarms zur Erforschung des Valles Marineris auf dem Mars, des größten Grabenbruchsystems unseres Sonnensystems. Aufgrund von Hinweisen auf Wasservorkommen, früherer vulkanischer Aktivität und der Abschattung von UV-Strahlung erfüllt dieses Gebiet die Voraussetzung für die Existenz außerirdischen Lebens. Berge, Schluchten und Höhlen machen es jedoch zu einem für die Exploration extrem komplexen Terrain.

In der ersten Projektphase von VaMEx wurden Rover und flugfähige Vehikel als sich komplementär ergänzende Schwarmteilnehmer entwickelt, die durch eine autonome Navigation eine effiziente Wegfindung sowie den Aufbau von Übersichtskarten ermöglichen. In dem 2015 gestarteten Teilprojekt VIPE, das von der Raumfahrt-Agentur des DLR mit Mitteln des BMWi gefördert wird, entwickelt das Robotics Innovation Center (RIC) eine den Schwarm ergänzende hominide Roboterplattform, die sich auch innerhalb der zerklüfteten Felsformationen fortbewegen sowie in Höhlen und Felsspalten vordringen und navigieren kann.

Dafür bauen die Wissenschaftler auf den im DFKI-Projekt iStruct entwickelten vierbeinigen, affenähnlichen Laufroboter Charlie auf. Durch seine leichte und hochintegrierte Bauweise, seine Agilität und taktile Sensorik ist er ideal geeignet, schwieriges Gelände zu überwinden. Die Projektpartner vom Lehrstuhl für Medientechnik der TU München (LMT) und der NavVis GmbH erforschen zudem einen neuartigen visuellen Positionierungs- und Kartierungsansatz, der durch den Einsatz einer 360° Panoramakamera eine sehr driftarme Positionsbestimmung auch unter anspruchsvollen Bedingungen ermöglicht.

AUV Leng und IceShuttle Teredo aus dem Projekt Europa-Explorer im DLR Space Pavilion (Halle 4)

Auf der Suche nach Leben in unserem Sonnensystem ist auch der Jupitermond Europa von großem Interesse: Unter einer mehrere Kilometer dicken Eisdecke wird dort ein tiefer Ozean vermutet, der die Grundlage für extraterrestrisches Leben bieten könnte. Wie sich dieser Ozean erreichen und erforschen ließe, hat das Robotics Innovation Center im Projekt Europa-Explorer untersucht.

Dafür entwickelten die DFKI-Wissenschaftler das autonome Unterwasserfahrzeug Leng, ein AUV, das sicher im Wasser navigieren kann. Ein zweiter Roboter, das IceShuttle Teredo, würde das AUV zu dem verborgenen Ozean transportieren, indem es sich durch die äußere Eiskruste des Mondes bohrt, und später als Basisstation und Schnittstelle zu den Wissenschaftlern auf der Erde dienen. Im Fokus des Projekts stand insbesondere die Navigationsfähigkeit des Unterwasserfahrzeugs: Um sich präzise selbst lokalisieren zu können, ist Leng mit einer Vielzahl unterschiedlicher Navigationssensoren ausgestattet.

Diese senden u.a. Schallsignale aus, über die das Fahrzeug seine Position ähnlich der GPS-Methode bestimmen kann. Anhand seines Abstands und Blickwinkels auf einen bestimmten Punkt errechnet das System seine Position und findet nach seinem Tauchgang eigenständig zur Basisstation zurück, um die gesammelten Informationen über eine Schnittstelle an das IceShuttle zu übermitteln und seine Energie aufzuladen. Das Projekt, das vom DLR Raumfahrtmanagement mit Mitteln des BMWi gefördert wird, gibt einen Einblick in die notwendigen Technologien für zukünftige Raumfahrtmissionen zum Jupitermond.

Laufroboter MANTIS aus dem Projekt LIMES auf dem Stand des BMWi (Halle 2, Stand 303)

Auch der mehrgliedrige Laufroboter MANTIS, den das Robotics Innovation Center gemeinsam mit der Universität Bremen in dem Vorhaben LIMES entwickelt hat, soll auf fremden Planeten zum Einsatz kommen. Der Roboter, den die Wissenschaftler nach dem Vorbild einer Gottesanbeterin designt haben, verfügt über einen äußerst flexiblen und adaptiven Bewegungsapparat, der ihm einen hohen Grad an Mobilität auf unebenen und unstrukturierten Oberflächen ermöglicht.

Ausgestattet mit einer Vielzahl unterschiedlicher Sensoren nimmt MANTIS seine Umgebung nicht nur visuell, sondern auch taktil wahr und kann dadurch zum Beispiel die jeweilige Untergrundbeschaffenheit analysieren. Seine vorderen beiden Extremitäten, die zusätzlich mit Greifwerkzeugen ausgestattet sind, dienen ihm nicht nur zum Laufen, sondern auch zur Manipulation. Bei zukünftigen Raumfahrtmissionen soll der Roboter vor allem in unebenem, schwer zugänglichem Terrain zum Einsatz kommen, etwa um Bodenproben zu entnehmen oder den Aufbau von Infrastruktur zu ermöglichen.

Neben der mechatronischen Entwicklung haben die DFKI-Wissenschaftler in dem von der DLR Raumfahrt-Agentur mit Mitteln des BMWi geförderten Projekt unterschiedliche Bewegungsmuster mit Hilfe maschineller Lernverfahren generiert und optimiert, die den Roboter verschiedenste Umgebungsformationen und Untergründe überqueren lassen. Dank seiner Fähigkeiten könnte MANTIS auch in terrestrischen Anwendungen zum Einsatz kommen, zum Beispiel bei Katastropheneinsätzen in schwer zugänglichem Gelände oder im Bereich der Mensch-Roboter-Kooperation in industriellen Produktionsprozessen von Firmen, wie der Airbus Group.

Mehr Informationen zum DFKI Robotics Innovation Center: www.dfki.de/robotik

Bildmaterial

Unter http://uk.dfki.de/extern/20160510_DFKI_ILA stehen Bilder zum Download bereit. Diese können Sie unter Angabe der Quelle gerne verwenden.

DFKI-Kontakt

Dipl.-Inf. Daniel Kühn
Projektleiter VIPE
Telefon: +49 421 17845 4109
E-Mail: daniel.kuehn@dfki.de

Dipl.-Ing. Marius Wirtz
Projektleiter Europa-Explorer
Telefon: +49 421 178 45 6625
E-Mail: marius.wirtz@dfki.de

Dr.-Ing. Sebastian Bartsch
Projektleiter LIMES
Telefon: +49 421 17845 4321
E-Mail: sebastian.bartsch@dfki.de

DFKI-Pressekontakt

Team Unternehmenskommunikation Bremen
Telefon: +49 421 17845 4180
Mobil: +49 176 320 455 83
E-Mail: uk-hb@dfki.de

Andrea Fink | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: BMWi DFKI DLR ILA Innovation Intelligenz Künstliche Intelligenz Laufroboter Robotics autonome Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten