Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2012 zeigt Flugzeuginnenraum der Zukunft

28.08.2012
Ideen für zukünftige Flugzeugkabinen- und Frachtraumlösungen

Mehr individueller Platz für Passagiere, neue, personalisierbare Unterhaltungs- und Informationskonzepte an Bord und beispiellose Sauberkeit in den Sanitärbereichen der Kabine: So stellen sich Konstrukteure den Flugzeuginnenraum der Zukunft vor. Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) präsentiert auf der ILA 2012 ein gemeinsames Konzept für den Flugzeuginnenraum der Zukunft, das vom verbandseigenen Kompetenznetzwerk "Cabin / Cargo" realisiert wurde.

Vom 11. bis 16. September werden am BDLI-Stand in Halle 2 unter dem Leitmotiv "Imagine...Innovations flying tomorrow" fünf zukunftsweisende Kabinenlösungen vorgestellt. Sie sind das Ergebnis eines in dieser Form bislang einmaligen gemeinschaftlichen Ansatzes, in dessen Rahmen Airbus und internationale Partner eine gemeinsame Vision für die Flugzeugkabine von morgen erarbeitet haben.

Als Reaktion auf die Bedürfnisse des Marktes entwickelten die Projektbeteiligten gemeinsam einen integrierten Lösungsansatz, der das Reiseerlebnis bereichert und den Komfort an Bord erhöht. Ziel des Ansatzes war es, die Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Anpassung zukünftiger Flugzeugkabinen- und Frachtsystemlösungen frühzeitig zu optimieren. Dazu wurde besonders auf die verschiedenen Technologien und Schlüsselkompetenzen zurückgegriffen, die in der deutschen Luftfahrtbranche vorhanden sind. Am BDLI-Stand greift eine visuelle Tour die zentralen Aspekte heraus, die Passagiere im Flugzeuginnenraum von morgen erleben können. Schwerpunkt der Multimedia-Präsentation bilden dabei folgende Themen: Maximum Space Architecture stellt sicher, dass der Platz in der Kabine ausschließlich und optimal für Passagiere genutzt wird, in dem zum Beispiel zweistöckige Layouts und eine adaptierte Bodenarchitektur ausreichende Laufhöhe und bestmögliche Raumausnutzung auf zwei Etagen - auch in kleineren Rumpfquerschnitten - ermöglichen.

Storage Management setzt auf intelligente Systeme für ein durchdachtes Handgepäck-Management an Bord, beispielsweise dadurch, dass Handgepäck beim Betreten der Kabine in einen sogenannten "Luggage Revolver" abgelegt und automatisch dezentral im Flugzeugrumpf verstaut wird, aber jederzeit im Flug vom Eigentümer abgerufen und entnommen werden kann.

Hygiene Lavatory garantiert maximale Sauberkeit und bietet individuelle Servicemöglichkeiten, indem zum Beispiel selbstreinigende, in Textur und Farbe optimal für eine starke Nutzung optimierte Oberflächen zum Einsatz kommen.

Das Prinzip Active Surfaces bedeutet in der Wahrnehmung des Passagiers eine nahtlose, visuelle und haptische Gestaltung des Kabineninnern, in der Oberflächen mit zusätzlichen Funktionen zum Nutzen des Passagiers belegt werden können und eine gesamte Kabine - zum Beispiel im Look & Feel einer Airline - "bespielt" werden kann.

Connectivity Cloud optimiert das Informations- und Unterhaltungsangebot für Fluggäste an Bord dadurch, dass individuelle Verbindungen zu persönlichen Web Clouds ununterbrochen hergestellt werden können und Passagiere im Flug auf personalisierte Daten zugreifen können und individuelle Reisedienste in Anspruch nehmen können.

Die so genannte Design Vision innerhalb der Arbeitsgruppe wurde vom Airbus Team von Cabin & Cargo entwickelt und vom Airbus Industrial Design Team umgesetzt.

Zum BDLI-Kompetenznetzwerk Cabin / Cargo gehören führende deutsche Branchenvertreter wie Airbus, AOA apparatebau gauting, B/E Aerospace, Diehl Aerospace, Diehl Aerosystems Holding, Diehl Aircabin, Diehl Comfort Modules, Diehl Service Modules, Goodrich Lighting Systems, Hutchinson Aerospace, Recaro Aircraft Seating, Sell, Telair, Wittenstein aerospace & simulation und Zodiac Cabin Controls.

Pressekontakt:
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de

Wolfgang Rogall | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ila-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics