Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2012 zeigt Flugzeuginnenraum der Zukunft

28.08.2012
Ideen für zukünftige Flugzeugkabinen- und Frachtraumlösungen

Mehr individueller Platz für Passagiere, neue, personalisierbare Unterhaltungs- und Informationskonzepte an Bord und beispiellose Sauberkeit in den Sanitärbereichen der Kabine: So stellen sich Konstrukteure den Flugzeuginnenraum der Zukunft vor. Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) präsentiert auf der ILA 2012 ein gemeinsames Konzept für den Flugzeuginnenraum der Zukunft, das vom verbandseigenen Kompetenznetzwerk "Cabin / Cargo" realisiert wurde.

Vom 11. bis 16. September werden am BDLI-Stand in Halle 2 unter dem Leitmotiv "Imagine...Innovations flying tomorrow" fünf zukunftsweisende Kabinenlösungen vorgestellt. Sie sind das Ergebnis eines in dieser Form bislang einmaligen gemeinschaftlichen Ansatzes, in dessen Rahmen Airbus und internationale Partner eine gemeinsame Vision für die Flugzeugkabine von morgen erarbeitet haben.

Als Reaktion auf die Bedürfnisse des Marktes entwickelten die Projektbeteiligten gemeinsam einen integrierten Lösungsansatz, der das Reiseerlebnis bereichert und den Komfort an Bord erhöht. Ziel des Ansatzes war es, die Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Anpassung zukünftiger Flugzeugkabinen- und Frachtsystemlösungen frühzeitig zu optimieren. Dazu wurde besonders auf die verschiedenen Technologien und Schlüsselkompetenzen zurückgegriffen, die in der deutschen Luftfahrtbranche vorhanden sind. Am BDLI-Stand greift eine visuelle Tour die zentralen Aspekte heraus, die Passagiere im Flugzeuginnenraum von morgen erleben können. Schwerpunkt der Multimedia-Präsentation bilden dabei folgende Themen: Maximum Space Architecture stellt sicher, dass der Platz in der Kabine ausschließlich und optimal für Passagiere genutzt wird, in dem zum Beispiel zweistöckige Layouts und eine adaptierte Bodenarchitektur ausreichende Laufhöhe und bestmögliche Raumausnutzung auf zwei Etagen - auch in kleineren Rumpfquerschnitten - ermöglichen.

Storage Management setzt auf intelligente Systeme für ein durchdachtes Handgepäck-Management an Bord, beispielsweise dadurch, dass Handgepäck beim Betreten der Kabine in einen sogenannten "Luggage Revolver" abgelegt und automatisch dezentral im Flugzeugrumpf verstaut wird, aber jederzeit im Flug vom Eigentümer abgerufen und entnommen werden kann.

Hygiene Lavatory garantiert maximale Sauberkeit und bietet individuelle Servicemöglichkeiten, indem zum Beispiel selbstreinigende, in Textur und Farbe optimal für eine starke Nutzung optimierte Oberflächen zum Einsatz kommen.

Das Prinzip Active Surfaces bedeutet in der Wahrnehmung des Passagiers eine nahtlose, visuelle und haptische Gestaltung des Kabineninnern, in der Oberflächen mit zusätzlichen Funktionen zum Nutzen des Passagiers belegt werden können und eine gesamte Kabine - zum Beispiel im Look & Feel einer Airline - "bespielt" werden kann.

Connectivity Cloud optimiert das Informations- und Unterhaltungsangebot für Fluggäste an Bord dadurch, dass individuelle Verbindungen zu persönlichen Web Clouds ununterbrochen hergestellt werden können und Passagiere im Flug auf personalisierte Daten zugreifen können und individuelle Reisedienste in Anspruch nehmen können.

Die so genannte Design Vision innerhalb der Arbeitsgruppe wurde vom Airbus Team von Cabin & Cargo entwickelt und vom Airbus Industrial Design Team umgesetzt.

Zum BDLI-Kompetenznetzwerk Cabin / Cargo gehören führende deutsche Branchenvertreter wie Airbus, AOA apparatebau gauting, B/E Aerospace, Diehl Aerospace, Diehl Aerosystems Holding, Diehl Aircabin, Diehl Comfort Modules, Diehl Service Modules, Goodrich Lighting Systems, Hutchinson Aerospace, Recaro Aircraft Seating, Sell, Telair, Wittenstein aerospace & simulation und Zodiac Cabin Controls.

Pressekontakt:
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de

Wolfgang Rogall | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ila-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten