Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA Vorschau 2012 / Die Zukunft zieht ein: Siemens gibt Einblicke in die Intelligenz seiner Hausgeräte und ...

12.07.2012
... Ausblicke auf das vernetzte Zuhause

Längst verrichten Hausgeräte wesentlich mehr als ihr Name vermuten lässt. Die in Siemens Geräten integrierte Systemintelligenz lässt sie auf Alltagsbedürfnisse der Menschen reagieren - und ermöglicht maßgeschneiderte, technisch hoch präzise Lösungen, die ihren Alltag spürbar erleichtern.

Siemens Hausgeräte können mit Hilfe ihrer Sensoren eine Situation "beobachten" - die integrierte Software sorgt dafür, dass das Gerät jeweils die beste Schlussfolgerung in Sachen Effizienz und Effektivität zieht. Die nächste Stufe in der Entwicklung von intelligenten Hausgeräten ist das vernetzte Zuhause:

eine völlig neue Gestaltungsfreiheit des Alltags. Siemens gibt auf der IFA 2012 Einblicke in die Systemintelligenz seiner Hausgeräte und präsentiert Besuchern in seinem "House of Innovations" eine weiterentwickelte Zukunftsvision des vernetzten Haushalts.

Gefrier-Kombinationen, die das Geheimnis kennen, Obst und Gemüse so zu lagern, dass die Feuchtigkeit erhalten bleibt und Lebensmitteln damit eine maximale Lebensdauer schenken. Eine Kochstelle, die "mitdenkt" und den Topf weiter erhitzt, wenn er verschoben wird.

Dampfstationen, die das Vorsortieren der Wäsche überflüssig machen und automatisch die optimale Temperatur einstellen, um Glanzstellen auf dunklen Stoffen zu vermeiden ...

Die System-Intelligenz von Siemens Hausgeräten überrascht den Menschen täglich und ermöglicht vielfältige, technisch hochpräzise Funktionen, die ihm eine wertvolle Unterstützung im Alltag bieten. Die nächste Entwicklungsstufe der intelligenten Hausgeräte können IFA-Messebesucher im "House of Innovations" sehen. Die dort auf circa 70 m2 präsentierte Siemens-Connectivity-Welt bietet den Besuchern eine völlig neuartige Gestaltungsfreiheit des Alltags.

Differenzierte und individualisierbare Steuerungsmöglichkeiten der Hausgeräte ermöglichen im Haushalt Transparenz, Komfort und Flexibilität auf einem neuen Erfahrungsniveau. Hier spiegeln sich die hohen Ansprüche von Siemens an Performance und die Eröffnung von ungeahnten Möglichkeiten für den Menschen wider. Integrierte Steuerung und smarte User-Interfaces stellen dem Nutzer maximalen Komfort nach individuellen Vorlieben bereit.

Intelligence Inside - Die Hausgeräte von Siemens

Bereits heute beeindrucken Hausgeräte von Siemens mit einer Reihe von hoch intelligenten Funktionen. Die Ingenieure von Siemens haben den Geräten die Fähigkeit gegeben, sich dem veränderten Lebensrhythmus und Lebensstil der Menschen anzupassen. So wissen intelligente Hausgeräte immer, was zu tun ist, informieren über Betriebszustände, ziehen Schlussfolgerungen und arbeiten zielgerichtet. Hausgeräte von Siemens "denken" mit - und "reagieren"

mit hoch präzisen Lösungen, die den Alltag der Menschen erleichtern und ihnen neue Möglichkeiten eröffnen. Sie machen von ihrer Intelligenz Gebrauch - und heben Hausgeräte auf eine neue Ebene.

Kreatives Kochen

Die vollflächenInduktion lässt sich dank moderner Bildschirm-Technologie mit den Fingerkuppen steuern. Mithilfe der intelligenten Mikromodul-Technologie mit 48 Mikroinduktoren kann die gesamte Fläche der Glaskeramik genutzt werden: Schiebt man den Topf weiter, "wandert" die Topfstelle mit, und die neue Position wird im Bedienfeld angezeigt. Die Flexibilität ist der wabenförmigen Anordnung der Induktionsspulen zu verdanken, die über ein elektromagnetisches Wechselfeld Energie auf Boden und Wände des Kochgeschirrs übertragen. Eine elektronische Steuerung sorgt dafür, dass das Kochgeschirr von Spule zu Spule "übergeben" wird, wenn sich die Topfposition verändert. Mit der vollflächenInduktion geht die Kreativität des Kochs ein effektives Wechselspiel mit der Intelligenz des Geräts ein.

Intelligentes Kühlen

In den neuesten Einbau-Kühlgeräten von Siemens kommt sensorControl zum Einsatz, eine spezielle Kältekreislauftechnik mit zwei separaten Kreisläufen für den Kühl- und Gefrierbereich. In diesem System messen Sensoren ständig die Außentemperatur und die Temperaturen in Kühl- und Gefrierraum. Das Kühlgerät kann so die Kühlraumtemperatur auf konstantem Niveau halten und sorgt für eine optimale Lebensmittellagerung. Mit dem Feature freshSense wird zudem der Feuchtigkeitsgehalt von Obst, Gemüse und weiteren empfindlichen Produkten gehalten - das Ergebnis sind Lebensmittel mit maximaler Lebensdauer, die sich sehen und schmecken lassen können. Eine deutlich verbesserte Wärmedämmung und ein sparsamerer Prozessor machen die Geräte zu den energieeffizientesten auf dem Markt.

Stiftung Warentest zeichnete das Siemens Gerät KG39EAI40 im Juli 2012 mit der Bestnote 1,4 aus.

Zeitlich flexibles Spülen

Die Geschirrspüler mit varioSpeed Plus sind die Antwort von Siemens auf das Leben von heute. Dieses wird immer schneller - jetzt kann die Geschirrspülmaschine mithalten. Denn wenn das Geschirr zügiger gespült werden muss, wenn sich beispielsweise Freunde spontan anmelden oder bei einer Party das Geschirr ausgeht, richtet sich der Geschirrspüler künftig nach den zeitlichen Wünschen seines Nutzers - nicht umgekehrt. Die varioSpeed Plus Funktion bietet dem Menschen völlige zeitliche Flexibilität. Beim Klick auf die varioSpeed Taste arbeitet der Spüler dreimal so schnell und seine Spülzeit wird um 66 Prozent verringert. Das turboSpeed20min.-Programm sorgt dafür, dass man nur noch 20 Minuten auf sauberes Geschirr warten muss. Durch ein intelligentes Wassermanagementsystem spülen die Geschirrspüler von Siemens zudem sehr sparsam und sauber. Jeder Tropfen Wasser wird effizient genutzt. Mit nur sechs Litern Wasser lassen sich 13 Maßgedecke säubern.

Sorgloses Bügeln

Sorgfältig sortierte Wäscheberge, der prüfende Blick auf Textiletiketten und ein Baumwolltuch, das vorsorglich zwischen Bügeleisen und Anzughose gelegt wird. Mit der Dampfstation SL45 sensorIntelligence antiShine gehören derartige Vorsichtsmaßnahmen der Vergangenheit an. Dank i-Temp, einer ausgeklügelten Temperatureinstellung, die durch innovative Technik konstant gehalten wird, kann der Nutzer wahllos in den Wäschekorb greifen und losbügeln. Die Kombination aus idealer Temperatur und der optimal dazu passenden Dampfmenge bügelt von Seidenbluse über Stretchhose bis hin zum Leinensakko alles mit einer einzigen Einstellung. Die innovative antiShine-Funktion vermeidet zudem Glanzstellen auf dunklen oder empfindlichen Stoffen. Geliebte Kleidungsstücke werden dadurch lange geschützt.

Weitere Informationen zu Siemens Hausgeräten finden Sie unter
www.siemens-home.de
Pressekontakt:

Angelika Spitzer
Siemens-Electrogeräte GmbH
Carl-Wery-Straße 34
D-81739 München
Telefon +49 89 4590-2144
Telefax +49 89 4590-2128
presse.siemens@bshg.com

Angelika Spitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens-home.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics