Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2011: Personalisierte Benutzerschnittstellen für das Fernsehen der Zukunft

26.08.2011
Internet auf dem Fernseher – das bietet die jüngste Generation der TV-Geräte.

Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7.9.) zeigen Fraunhofer-Entwickler in Halle 11.1 Stand 8 wie sich mit Hilfe einer Simulationssoftwarevon innovativen Softwarelösungen personalisierte Anwendungen, die insbesondere auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, einfach und kostengünstig erstellen lassen.

Fernsehen geht online – das ist der Trend bei den TV-Geräten und -Anbietern. Der Standard Hybrid Broadcast Broadband TV, kurz HbbTV macht es möglich, er verbindet das Fernsehen mit der interaktiven Welt des Internets. Meist haben die Entwickler eine junge und technikbegeisterte Zielgruppe im Sinn. Anders die Partner im europäischen Forschungsprojekt GUIDE (Gentle User Interfaces for Elderly People, www.guide-project.eu). Sie wollen Geräte und Anwendungen entwickeln, die einfach und intuitiv zu bedienen sind, damit auch ältere Menschen Spaß am Umgang mit den neuen, interaktiven Fernsehangeboten haben. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt hat dabei als Projektkoordinator eine besondere Rolle übernommen, um die Industrie mit entsprechende Lösungen zu unterstützen. Das Fraunhofer-Team entwickelt eine Software, die es erlaubt, Anwendungen einfacher und kostengünstiger an den individuellen Nutzer anzupassen, und dabei besonders dessen Präferenzen oder Fähigkeiten zu berücksichtigen. So können die Nutzer etwa ihr TV-Gerät mit der Fernbedienung, durch Sprache, mithilfe von Gesten, oder in Kombination steuern. Die Software integriert automatisch alle Steuergeräte und wählt die richtigen Einstellungen für den Nutzer.

Ein weiteres Werkzeug, das im Projekt GUIDE von der Universität Cambridge entwickelt wird, ist eine Software für Alterssimulation. Altersimulatoren werden heute bereits in einigen Branchen zur Produktentwicklung und Design eingesetzt. Als speziell präparierte Overalls beispielsweise, mit Gewichten an verschiedenen Stellen versehen, zeigen sie dem Träger, wie sich die Bewegungsfreiheit im Alter verändert. Ähnlich funktioniert das mit der GUIDE Simulationssoftware. Der Simulator kann gezielt Hör- und Sehschwächen, kognitive oder motorische Einschränkungen nachbilden, das heißt der Entwickler erlebt dann, wie seine Anwendung funktioniert oder eben auch nicht funktioniert, wenn sie von älteren Menschen mit entsprechenden Einschränkungen genutzt wird. Die so gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse helfen, schon in einem frühen Stadium der Produktentwicklung, Probleme zu erkennen und den Entwurf anzupassen – ohne umfangreiche Kundentests. »Anwendungen werden heute noch größtenteils von Technik-Experten entwickelt«, sagt Christoph Jung vom Fraunhofer IGD. »Nur durch kostspielige Studien mit echten Nutzern kann man herausfinden, wie gut das Produkt tatsächlich nutzen läßt. Hier wollen wir mit GUIDE durch Personalisierung und Simulation einen Schritt nach vorne machen, hin zu mehr Effizienz.«

Auf der diesjährigen IFA, Halle 11.1 Stand 8, zeigen die Fraunhofer-Entwickler Einblicke in die aktuellen Forschungsergebnisse von GUIDE. Unter anderem können Interessierte am Stand den Simulator testen und mehr über die softwaregesteuerte Personalisierung von Anwendungen erfahren.

Christoph Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/20/schnittstellen-personalisieren-fuer-das-fernsehen-der-zukunft.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics