Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2011: Personalisierte Benutzerschnittstellen für das Fernsehen der Zukunft

26.08.2011
Internet auf dem Fernseher – das bietet die jüngste Generation der TV-Geräte.

Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7.9.) zeigen Fraunhofer-Entwickler in Halle 11.1 Stand 8 wie sich mit Hilfe einer Simulationssoftwarevon innovativen Softwarelösungen personalisierte Anwendungen, die insbesondere auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, einfach und kostengünstig erstellen lassen.

Fernsehen geht online – das ist der Trend bei den TV-Geräten und -Anbietern. Der Standard Hybrid Broadcast Broadband TV, kurz HbbTV macht es möglich, er verbindet das Fernsehen mit der interaktiven Welt des Internets. Meist haben die Entwickler eine junge und technikbegeisterte Zielgruppe im Sinn. Anders die Partner im europäischen Forschungsprojekt GUIDE (Gentle User Interfaces for Elderly People, www.guide-project.eu). Sie wollen Geräte und Anwendungen entwickeln, die einfach und intuitiv zu bedienen sind, damit auch ältere Menschen Spaß am Umgang mit den neuen, interaktiven Fernsehangeboten haben. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt hat dabei als Projektkoordinator eine besondere Rolle übernommen, um die Industrie mit entsprechende Lösungen zu unterstützen. Das Fraunhofer-Team entwickelt eine Software, die es erlaubt, Anwendungen einfacher und kostengünstiger an den individuellen Nutzer anzupassen, und dabei besonders dessen Präferenzen oder Fähigkeiten zu berücksichtigen. So können die Nutzer etwa ihr TV-Gerät mit der Fernbedienung, durch Sprache, mithilfe von Gesten, oder in Kombination steuern. Die Software integriert automatisch alle Steuergeräte und wählt die richtigen Einstellungen für den Nutzer.

Ein weiteres Werkzeug, das im Projekt GUIDE von der Universität Cambridge entwickelt wird, ist eine Software für Alterssimulation. Altersimulatoren werden heute bereits in einigen Branchen zur Produktentwicklung und Design eingesetzt. Als speziell präparierte Overalls beispielsweise, mit Gewichten an verschiedenen Stellen versehen, zeigen sie dem Träger, wie sich die Bewegungsfreiheit im Alter verändert. Ähnlich funktioniert das mit der GUIDE Simulationssoftware. Der Simulator kann gezielt Hör- und Sehschwächen, kognitive oder motorische Einschränkungen nachbilden, das heißt der Entwickler erlebt dann, wie seine Anwendung funktioniert oder eben auch nicht funktioniert, wenn sie von älteren Menschen mit entsprechenden Einschränkungen genutzt wird. Die so gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse helfen, schon in einem frühen Stadium der Produktentwicklung, Probleme zu erkennen und den Entwurf anzupassen – ohne umfangreiche Kundentests. »Anwendungen werden heute noch größtenteils von Technik-Experten entwickelt«, sagt Christoph Jung vom Fraunhofer IGD. »Nur durch kostspielige Studien mit echten Nutzern kann man herausfinden, wie gut das Produkt tatsächlich nutzen läßt. Hier wollen wir mit GUIDE durch Personalisierung und Simulation einen Schritt nach vorne machen, hin zu mehr Effizienz.«

Auf der diesjährigen IFA, Halle 11.1 Stand 8, zeigen die Fraunhofer-Entwickler Einblicke in die aktuellen Forschungsergebnisse von GUIDE. Unter anderem können Interessierte am Stand den Simulator testen und mehr über die softwaregesteuerte Personalisierung von Anwendungen erfahren.

Christoph Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/20/schnittstellen-personalisieren-fuer-das-fernsehen-der-zukunft.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie