Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2011: Personalisierte Benutzerschnittstellen für das Fernsehen der Zukunft

26.08.2011
Internet auf dem Fernseher – das bietet die jüngste Generation der TV-Geräte.

Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7.9.) zeigen Fraunhofer-Entwickler in Halle 11.1 Stand 8 wie sich mit Hilfe einer Simulationssoftwarevon innovativen Softwarelösungen personalisierte Anwendungen, die insbesondere auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, einfach und kostengünstig erstellen lassen.

Fernsehen geht online – das ist der Trend bei den TV-Geräten und -Anbietern. Der Standard Hybrid Broadcast Broadband TV, kurz HbbTV macht es möglich, er verbindet das Fernsehen mit der interaktiven Welt des Internets. Meist haben die Entwickler eine junge und technikbegeisterte Zielgruppe im Sinn. Anders die Partner im europäischen Forschungsprojekt GUIDE (Gentle User Interfaces for Elderly People, www.guide-project.eu). Sie wollen Geräte und Anwendungen entwickeln, die einfach und intuitiv zu bedienen sind, damit auch ältere Menschen Spaß am Umgang mit den neuen, interaktiven Fernsehangeboten haben. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt hat dabei als Projektkoordinator eine besondere Rolle übernommen, um die Industrie mit entsprechende Lösungen zu unterstützen. Das Fraunhofer-Team entwickelt eine Software, die es erlaubt, Anwendungen einfacher und kostengünstiger an den individuellen Nutzer anzupassen, und dabei besonders dessen Präferenzen oder Fähigkeiten zu berücksichtigen. So können die Nutzer etwa ihr TV-Gerät mit der Fernbedienung, durch Sprache, mithilfe von Gesten, oder in Kombination steuern. Die Software integriert automatisch alle Steuergeräte und wählt die richtigen Einstellungen für den Nutzer.

Ein weiteres Werkzeug, das im Projekt GUIDE von der Universität Cambridge entwickelt wird, ist eine Software für Alterssimulation. Altersimulatoren werden heute bereits in einigen Branchen zur Produktentwicklung und Design eingesetzt. Als speziell präparierte Overalls beispielsweise, mit Gewichten an verschiedenen Stellen versehen, zeigen sie dem Träger, wie sich die Bewegungsfreiheit im Alter verändert. Ähnlich funktioniert das mit der GUIDE Simulationssoftware. Der Simulator kann gezielt Hör- und Sehschwächen, kognitive oder motorische Einschränkungen nachbilden, das heißt der Entwickler erlebt dann, wie seine Anwendung funktioniert oder eben auch nicht funktioniert, wenn sie von älteren Menschen mit entsprechenden Einschränkungen genutzt wird. Die so gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse helfen, schon in einem frühen Stadium der Produktentwicklung, Probleme zu erkennen und den Entwurf anzupassen – ohne umfangreiche Kundentests. »Anwendungen werden heute noch größtenteils von Technik-Experten entwickelt«, sagt Christoph Jung vom Fraunhofer IGD. »Nur durch kostspielige Studien mit echten Nutzern kann man herausfinden, wie gut das Produkt tatsächlich nutzen läßt. Hier wollen wir mit GUIDE durch Personalisierung und Simulation einen Schritt nach vorne machen, hin zu mehr Effizienz.«

Auf der diesjährigen IFA, Halle 11.1 Stand 8, zeigen die Fraunhofer-Entwickler Einblicke in die aktuellen Forschungsergebnisse von GUIDE. Unter anderem können Interessierte am Stand den Simulator testen und mehr über die softwaregesteuerte Personalisierung von Anwendungen erfahren.

Christoph Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/20/schnittstellen-personalisieren-fuer-das-fernsehen-der-zukunft.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften