Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2011 – Internationale Wettbewerbsfähigkeit für den 3D-Standort Deutschland

01.09.2011
Die technologische Entwicklung für 3D vorantreiben, bereits existierende Prototypen praxistauglich machen, gute 3D-Inhalte entwickeln und neue Branchen wie Medizin oder Automotive erschließen – das sind Ziele einer Kooperation, zu der sich unter Federführung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) die großen und treibenden Akteure der 3D-Branche zusammengeschlossen haben. Auf der Internationalen Funkausstellung 2011, Halle 11.1 wird am 5. September 2011 das Startsignal zu dieser außergewöhnlichen Allianz gegeben. Das 3D-Magazin deep wird auf der IFA seine Premiere erleben.

Im Rahmen des 3D-Tags auf der IFA präsentieren sich am 5. September ab 12:00 Uhr Partner und Gäste mit Vorträgen und Diskussionen rund um das Thema 3D und 3D-Innovationszentrum. Darunter die Deutsche Telekom AG, Sky Deutschland Fernsehen, ASTRA, Arte sowie zahlreiche Produktionsunternehmen.

Eine Podiumsdiskussion zum Thema ‚3D in Deutschland – Wagen wir eine Prognose?’ will die Frage klären, welche Kapazitäten in Deutschland vorhanden oder zu entwickeln sind, um sowohl Technik und Infrastruktur als auch die 3D-Inhalte voranzutreiben, um international wettbewerbsfähig zu sein. Auf dem Stand des 3D-Innovationszentrums (Halle 11.1. Stand 9) präsentieren Partner vom 2. bis 7. September 2011 anschaulich das Potenzial von 3D.

Gleichzeitig startet zur IFA das 3D-Magazin deep – entstanden in Kooperation der Partner des 3D-Innovationszentrums. Die Ausstrahlung erfolgt über die Kanäle von Sky Deutschland Fernsehen und dem 3D Home Entertainment Kanal der Deutschen Telekom.

Zukünftig wird das 3D-Magazin deep neben Lifestyle-Themen vor allem auch Neues aus dem Bereich 3D-Content und 3D-Technologie berichten.

Parallel dazu finden derzeit die Bauarbeiten zum 3D-Innovationszentrum statt – auf rund 600qm entsteht am Salzufer in Berlin-Charlottenburg eine attraktive Umgebung mit Studio, Testlabor sowie Show- und Kommunikationsbereich, in der die Partner aus der gesamten Produktionskette 3D ihr Know-How zusammenführen. Inzwischen haben sich rund 35 Partner aus den unterschiedlichsten Branchen – Hersteller von 3D-Aufnahme-, -Studio-, -Display- und -Speichertechnik, Hersteller und Provider von 3D-Content, Dienstleister aus der Pre- und Postproduktion und Anwender – zusammengeschlossen.

Partner im 3D-Innovationszentrum (Alphabetisch; Stand August 2011)

AHA INTERNATIONAL MEDIA GmbH, ARRI GmbH & Co. Betriebs KG, SES ASTRA,
Carl Zeiss AG, Chroma Film & TV GmbH & Co. KG, Code One GmbH, C.R.S. iiMotion GmbH, Deutsche Telekom AG, Digim – digital images GmbH, Dolby Berlin GmbH, DVS Digital Video Systems GmbH, FLYING EYE GmbH, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institute HHI, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Fraunhofer-Institut für Medientechnologie IDMT, Hollywood Cinema.tv GmbH, imcube labs GmbH, KARL STORZ GmbH & Co. KG, KUK Filmproduktion GmbH, LG Electronics, LOEWE Opta GmbH, Marchon Europe BV, morro images GmbH & Co. KG, Philips Deutschland GmbH, projectiondesign as, P+S Technik GmbH, RTT AG, SeeFront GmbH, Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Sony Deutschland GmbH, SPORTCAST GmbH, TRIDELITY AG, TRIXTER Film GmbH, TVN GROUP HOLDING GmbH & Co. KG
Weitere Themen des Fraunhofer HHI auf der IFA 2011
Partner des 3D-Innovationszentrums realisieren zur IFA das 3D-Magazin „deep“
http://www.hhi.fraunhofer.de/fileadmin/hhi/downloads/Pressedonloads/HHI_IFA2011_3DZ-IFA-PM-deep_d.pdf
Synergien für 3D – 35 Partner zum Start des 3D-Innovationszentrum
http://www.hhi.fraunhofer.de/fileadmin/hhi/downloads/Pressedonloads/HHI_IFA2011_3DZ_PM_Partner.pdf
Weiteres Material auf der Presse-Download-Seite des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts

http://www.hhi.fraunhofer.de/de/press/downloads/

Kontakt

Fachkontakt: Dr. Ralf Schäfer, Tel +49 30 31002-560, ralf.schaefer@hhi.fraunhofer.de

Management 3D-Innovationszentrum: Kathleen Schröter,
Tel +49 30 31002-424, kathleen.schroeter@hhi.fraunhofer.de
Presse: Dr. Gudrun Quandel, Tel +49 30 31002-400, M +49 171 1995334
gudrun.quandel@hhi.fraunhofer.de
Pressekontakt
Dr. Gudrun Quandel - Corporate Communications
Tel +49 30 31002 400
Mobil +49 171 1995334
Fax +49 30 31002 558
gudrun.quandel@hhi.fraunhofer.de

Dr. Gudrun Quandel - | HHI Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie