Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2010: Musik zum Anfassen und Bilder sortieren leicht gemacht

02.09.2010
Mit klingenden Exponaten präsentiert sich das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in diesem Jahr auf der IFA 2010 in Berlin. Neben einem Telefonkommunikationssystem für schwerhörende Menschen und einer Software zur Organisation von digitalen Fotoarchiven stehen das Musizieren und außergewöhnliche Klangerlebnisse im Mittelpunkt.

Audanika GmbH nennt sich das neue Spin-off des Fraunhofer IDMT, das sich mit seinem digitalen Musikinstrument »SoundPrism« auf der diesjährigen IFA erstmalig der Öffentlichkeit vorstellt. Per iPad und iPhone lassen sich damit intuitiv harmonische Klänge erzeugen, ganz ohne musikalisches Vorwissen.

»SoundPrism« stellt komplexe musiktheoretische Zusammenhänge grafisch als geometrische Formen, Abstände und Relationen dar und wird ganz einfach per Touchpad gespielt. Ob zum Lernen oder Komponieren, das Audanika SoundPrism macht Musiktheorie erlebbar und ist als iPad App seit Mitte August im iTunes Store erhältlich.

Mit Songs2See wird das Lernen eines Instruments zum Kinderspiel. Durch die Erweiterung der Konzepte bekannter, musikbasierter Videospiele wie Sing Star, Guitar Hero oder Rock Band wird der Game-Controller überflüssig. Die Eingabe einer Melodie erfolgt über echte Musikinstrumente wie z. B. Blockflöte, Melodica oder Glockenspiel. Jedes Lied aus der eigenen Musiksammlung kann dabei als Übungsstück dienen. Das motiviert und schult sowohl das musikalische Wissen als auch die motorischen Fähigkeiten – und nicht das Auswendiglernen von Controller-Tastenkombinationen.

Ein Raum voller Lautsprecher und trotzdem viel Platz? Das ermöglicht die neue Flachlautsprecher-Generation des Fraunhofer IDMT. Für das perfekte Kinoerlebnis im heimischen Wohnzimmer sorgt in diesem Jahr ein 5.1 Setup der schlanken Lautsprecher. Ob an der Wand, in der Wand oder integriert in ein Möbelstück – alles ist möglich und der herausragende Klang bleibt dabei immer erhalten. Mit einer Gehäusetiefe von nur 2,4 Zentimetern fügt sich der Flachlautsprecher flexibel in seine Umgebung ein und ist individuell gestaltbar – egal ob für das Wohnzimmer, den Konferenzraum oder ein denkmalgeschütztes Gebäude.

Wer kennt das nicht: Ein schöner Urlaub geht zu Ende und was bleibt sind Unmengen von digitalen Fotos auf der Speicherkarte. Die schönsten Motive für das Fotoalbum auswählen oder eine unterhaltsame Dia-Show zusammenstellen – das kostet viel Zeit und Mühe. Mit Photo Summary hat das Fraunhofer IDMT eine Technologie entwickelt, die diesen Auswahlprozess deutlich erleichtert. Die Software stellt mit wenigen Klicks automatisiert eine repräsentative Auswahl der besten Fotos zusammen.

In diesem Jahr präsentiert sich zum ersten Mal die Oldenburger Projektgruppe »Hör-, Sprach- und Audiotechnologie« des Fraunhofer IDMT auf der IFA. Mit HearingAssistance4Conferencing stellen die Wissenschaftler ein Kommunikationssystem vor, dass auch schwerhörenden Menschen die uneingeschränkte Sprachkommunikation per Telefon oder Internet ermöglicht. Dafür analysiert das System zunächst in Echtzeit die Sprachverständlichkeit und reduziert auf dieser Grundlage mögliche Störgeräusche. Zusätzlich wird das Sprachsignal entsprechend des individuellen Hörverlusts aufbereitet. So kann der Nutzer ganz ohne Hörgerät und in verbesserter Sprachqualität wieder uneingeschränkt per Telefon kommunizieren.

Besuchen Sie uns im TecWatch, Halle 8.1 am Stand 4.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie