Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2010: Musik zum Anfassen und Bilder sortieren leicht gemacht

02.09.2010
Mit klingenden Exponaten präsentiert sich das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in diesem Jahr auf der IFA 2010 in Berlin. Neben einem Telefonkommunikationssystem für schwerhörende Menschen und einer Software zur Organisation von digitalen Fotoarchiven stehen das Musizieren und außergewöhnliche Klangerlebnisse im Mittelpunkt.

Audanika GmbH nennt sich das neue Spin-off des Fraunhofer IDMT, das sich mit seinem digitalen Musikinstrument »SoundPrism« auf der diesjährigen IFA erstmalig der Öffentlichkeit vorstellt. Per iPad und iPhone lassen sich damit intuitiv harmonische Klänge erzeugen, ganz ohne musikalisches Vorwissen.

»SoundPrism« stellt komplexe musiktheoretische Zusammenhänge grafisch als geometrische Formen, Abstände und Relationen dar und wird ganz einfach per Touchpad gespielt. Ob zum Lernen oder Komponieren, das Audanika SoundPrism macht Musiktheorie erlebbar und ist als iPad App seit Mitte August im iTunes Store erhältlich.

Mit Songs2See wird das Lernen eines Instruments zum Kinderspiel. Durch die Erweiterung der Konzepte bekannter, musikbasierter Videospiele wie Sing Star, Guitar Hero oder Rock Band wird der Game-Controller überflüssig. Die Eingabe einer Melodie erfolgt über echte Musikinstrumente wie z. B. Blockflöte, Melodica oder Glockenspiel. Jedes Lied aus der eigenen Musiksammlung kann dabei als Übungsstück dienen. Das motiviert und schult sowohl das musikalische Wissen als auch die motorischen Fähigkeiten – und nicht das Auswendiglernen von Controller-Tastenkombinationen.

Ein Raum voller Lautsprecher und trotzdem viel Platz? Das ermöglicht die neue Flachlautsprecher-Generation des Fraunhofer IDMT. Für das perfekte Kinoerlebnis im heimischen Wohnzimmer sorgt in diesem Jahr ein 5.1 Setup der schlanken Lautsprecher. Ob an der Wand, in der Wand oder integriert in ein Möbelstück – alles ist möglich und der herausragende Klang bleibt dabei immer erhalten. Mit einer Gehäusetiefe von nur 2,4 Zentimetern fügt sich der Flachlautsprecher flexibel in seine Umgebung ein und ist individuell gestaltbar – egal ob für das Wohnzimmer, den Konferenzraum oder ein denkmalgeschütztes Gebäude.

Wer kennt das nicht: Ein schöner Urlaub geht zu Ende und was bleibt sind Unmengen von digitalen Fotos auf der Speicherkarte. Die schönsten Motive für das Fotoalbum auswählen oder eine unterhaltsame Dia-Show zusammenstellen – das kostet viel Zeit und Mühe. Mit Photo Summary hat das Fraunhofer IDMT eine Technologie entwickelt, die diesen Auswahlprozess deutlich erleichtert. Die Software stellt mit wenigen Klicks automatisiert eine repräsentative Auswahl der besten Fotos zusammen.

In diesem Jahr präsentiert sich zum ersten Mal die Oldenburger Projektgruppe »Hör-, Sprach- und Audiotechnologie« des Fraunhofer IDMT auf der IFA. Mit HearingAssistance4Conferencing stellen die Wissenschaftler ein Kommunikationssystem vor, dass auch schwerhörenden Menschen die uneingeschränkte Sprachkommunikation per Telefon oder Internet ermöglicht. Dafür analysiert das System zunächst in Echtzeit die Sprachverständlichkeit und reduziert auf dieser Grundlage mögliche Störgeräusche. Zusätzlich wird das Sprachsignal entsprechend des individuellen Hörverlusts aufbereitet. So kann der Nutzer ganz ohne Hörgerät und in verbesserter Sprachqualität wieder uneingeschränkt per Telefon kommunizieren.

Besuchen Sie uns im TecWatch, Halle 8.1 am Stand 4.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz