Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IdeenExpo 2011: Wissen, was die Zukunft bringt

24.08.2011
Spannendes rund um Forschung und Studium aus der Leibniz Universität

Mit insgesamt mehr als 30 Projekten, Vorträgen und Workshops ist die Leibniz Universität in diesem Jahr auf der IdeenExpo vertreten. Von Sonnabend, 27. August, bis Sonntag, 4. September 2011, gibt es in Halle 9 auf dem Messegelände in Hannover einiges zu entdecken.

Die Projekte aus Naturwissenschaft und Technik bieten teilweise verblüffende Einblicke in die Forschung und zeigen: Forschung macht Spaß! Einen ersten Blick auf Projekte aus der Universität gibt es auf der Website www.uni-hannover.de/ideenexpo. Das Herzstück der IdeenExpo sind Exponate mit Erlebnischarakter, die den Forschergeist bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen entfachen sollen: Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, bei verschiedenen Experimenten mitzumachen.

In Halle 9 stellt die Leibniz Universität in den Themenwelten Kommunikation, Leben & Umwelt und Produktion aus. Unter anderem wird den Fragen nachgegangen, ob Gene nur in „Genfood“ enthalten sind (Institut für Pflanzengenetik und HannoverGEN) und was menschliche Zellen von Bärchentierchen lernen können (Institut für Mehrphasenprozesse und „Frozen Life“).

„Wie klingt Bewegung?“ fragt das Institut für Sportwissenschaft und entwickelte mit Kooperationspartnern daraus ein Projekt, das das (Neu-) Lernen von Bewegungsabläufen unterstützt. Dies ist besonders für Menschen mit eingeschränkten Sinnesfunktionen wichtig - beispielsweise nach einem Schlaganfall. Was Mars und Erde gemeinsam haben und wie die Erde aus dem Weltall vermessen werden kann, zeigen das Institut für Anorganische Chemie und der Exzellenzcluster QUEST. Wieso Computerspezialisten von Ameisenvölkern lernen, erklären die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Informatik.

Was Gebäude stabil und erdbebensicher macht, wie sich Offshore-Anlagen gegen Sturm und Wasser behaupten, wie ein Feuertornado entsteht, warum die schnellsten Autofahrer meist nicht die besten sind und wie sich Roboter im Stangenwald zurechtfinden, erklären Institute aus der Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie. Womit Mathematiker surfen und welche Ergebnisse sie dabei erzielen – auch das können die Besucherinnen und Besucher des Stands der Fakultät für Mathematik und Physik während der IdeenExpo erfahren. Wer sich schon einmal gefragt hat, warum sich die Windrichtung in der Stadt so oft ändert und wie diese Turbulenzen die Luftqualität beeinflussen, sollte den Stand des Instituts für Klimatologie und Meteorologie besuchen.

Das Fachsprachenzentrum der Leibniz Universität zeigt, wie Studentinnen und Studenten in die USA oder nach Frankreich kommen – ohne Hannover zu verlassen. Die Zentrale Studienberatung gibt Tipps für den Weg aus der Schule ins Studium. Schülerinnen und Schüler können im TechLab ausprobieren, welche Geheimnisse hinter Dingen des Alltagslebens – zum Beispiel Handy oder CD Player - stecken. HorsePower, das Formula Student Team der Leibniz Universität Hannover, präsentiert seinen Rennwagen, der auf der Rennstrecke in Barcelona gesiegt hat. Workshops und Vorträge runden die Veranstaltung ab.

Ein besonderes Highlight ist der Studententag am Freitag, 2. September 2011: Hier gibt es Tipps und Infos rund um Studium und Berufswahl, eine Live-Schaltung ins NASA-Kontrollzentrum und das Finale des Science Slams, bei dem Dipl.-Ing. Stephan Lochte-Holtgreven aus dem Institut für Stahlbau an der Leibniz Universität Hannover um den ersten Platz slammt. Am Abend spielt die Band „Juli“. Das gesamte Programm der IdeenExpo findet sich unter www.ideenexpo.de.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen das Team der Pressestelle der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Sollten Sie keine Pressemitteilungen mehr bekommen wollen, können Sie uns per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de oder unter Telefon 0511 76 5342 informieren.
Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 762-5342
Fax: 0511 / 762-5391
mailto: info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.ideenexpo.de
http://www.uni-hannover.de/ideenexpo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik