Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Pkw klar auf Wachstumskurs

02.09.2011
"Die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse ist klar auf Wachstumskurs. Die 64. IAA Pkw hat mehr Weltpremieren, mehr Aussteller und mehr Fläche. Es wird eine starke IAA. Das Motto der IAA - 'Zukunft serienmäßig' - unterstreicht den Anspruch, den diese internationale Leitmesse erhebt und spiegelt wider, was die Aussteller präsentieren: Nur hier sind erstmals Fahrzeuge mit klassischen und alternativen Antrieben zu sehen, die künftig als Serienmodelle auf unseren Straßen fahren werden", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) auf der Vor-IAA-Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Die 64. IAA Pkw wird am 15. September in Frankfurt von Bundeskanzlerin Angela Merkel feierlich eröffnet.

"Mit 235.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche liegen wir deutlich über der IAA 2009 (195.000 Quadratmeter) und übertreffen sogar das sehr hohe Niveau der IAA 2007 (225.000 Quadratmeter). Die Ausstellerzahl hat sich gegenüber 2009 (781) um gut ein Viertel erhöht. Bis heute haben sich 1.007 Aussteller aus 32 Ländern angemeldet", sagte Wissmann.

"Die IAA-Besucher erwartet ein Feuerwerk an Innovationen. Allein die Automobilhersteller werden in Frankfurt 89 Weltpremieren vorstellen, davon kommen 45 Weltneuheiten von deutschen Herstellern. Wir toppen damit deutlich die IAA 2009 und liegen sogar über der schon sehr guten IAA 2007. Hinzu kommen weitere 94 Weltpremieren von Zulieferern", betonte der VDA-Präsident.

Insbesondere die deutschen Hersteller zeigen auf der IAA ihre Innovationskraft: Audi stellt den Audi A5, den A6 Avant, den A8 Hybrid, den R8 Spyder GT und das Audi Urban Concept vor. BMW zeigt den neuen BMW 1er, den BMW M5, das 6er Coupé, das Mini Coupé sowie das i3- und i8-Concept. Daimler präsentiert die neue Mercedes-Benz B-Klasse, die neue M-Klasse, den SLS AMG Roadster, den SLK 250 CDI, den SLK 55 AMG, den smart fortwo electric drive, das mit BASF entwickelte Concept Car smart forvision, sowie das Forschungsfahrzeug F125!.

Ford präsentiert ebenfalls mehrere Weltpremieren: allen voran das Ford EVOS Concept Car mit vier Flügeltüren und einem Plug-in-Hybrid, den Ford Focus ECOnetic, die Produktionsversion des Ford Focus ST sowie den Ford Fiesta ST. Opel hat als Weltpremieren den Opel Zafira Tourer, den Opel Astra GTC und den Opel Combo im Programm. Als Deutschland-Premiere steht der Opel Ampera, der erste Pkw mit Range-Extender, auf der IAA.

Bei Porsche steht die Weltpremiere des neuen Porsche 911 Carrera im Mittelpunkt. Hinzu kommen drei weitere Weltpremieren: der neue Panamera Diesel, der 911 GT3 RS 4.0 sowie der Porsche Cayman S Black Edition. Die Marke Volkswagen stellt die Weltpremiere des neuen Kleinwagens VW up! in den Mittelpunkt ihres Messeauftritts. Europäische Messepremiere feiert der Beetle. Außerdem zeigt Volkswagen den NILS, ein einsitziges City-Car und Forschungsfahrzeug, das elektrisch betrieben wird.

"Hinzu kommen natürlich viele weitere faszinierende Premieren der internationalen Hersteller. Die Weltneuheiten der Zulieferer beziehen sich vor allem auf die weitere Optimierung des Antriebsstrangs, auf alternative Antriebe und auf Leichtbau. Sie leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur weiteren Reduzierung der CO2-Emissionen", betonte Wissmann.

Zur erwarteten Besucherzahl sagte Wissmann: "Wir sind zuversichtlich, dass wir das Ergebnis von 2009 überschreiten werden. Damals, in der Krise, hatten wir 750.000 Besucher erwartet. Es kamen über 800.000. An dieser Marke orientieren wir uns."

Neben der rein quantitativen Betrachtung ist für den VDA die hohe Qualität der IAA von entscheidender Bedeutung: "Nur die IAA präsentiert die vollständige Palette der verschiedenen Antriebsarten; von optimierten klassischen Antrieben über die Hybridisierung, Plug-in-Electric-Vehicles und Range-Extender bis hin zum 'reinen' batteriebetriebenen Elektroauto sowie Fahr-zeugen mit Brennstoffzelle. Die IAA zeigt - und das ist einzigartig - in einer Halle der Elektromobilität erstmals die gesamte Wertschöpfungskette dieser neuen Antriebsart", unterstrich Wissmann.

Der VDA als Veranstalter der IAA und Initiator der Halle der Elektromobilität verfolge mit diesem "Ecosystem Elektromobilität" einen neuen Ansatz, der die Elektromobilitäts-Aktivitäten der Aussteller auf den anderen Ständen unterstützt und ergänzt. Die "Halle der Elektromobilität" (4.0) umfasst verschiedene Hersteller von Elektrofahrzeugen, darunter Daimler, Opel, Chevrolet, German E-Cars, Renault, Citroen, Mitsubishi oder Peugeot.

Verschiedene Zulieferer, darunter Bosch und Siemens, sind mit eigenen Ständen präsent. Auch große Unternehmen aus anderen Branchen - wie IBM, BASF, E.ON - und Verbände, darunter ZDK, VDE, sowie Hochschulen, die Gemeinschaftsstände des Landes Hessen und des Freistaats Bayern sind in der Halle der Elektromobilität vertreten. Zudem gibt es Probefahrten für die IAA-Besucher mit Elektroautos auch auf dem IAA-Gelände (Freigelände F4).

"Dieser branchenübergreifende Auftritt soll die sich verändernde Wertschöpfungskette aufzeigen. Wir wollen deutlich machen, dass die Mobilität von morgen einer gemeinsamen Kraftanstrengung bedarf, die weit über die bisherigen Grenzen von einzelnen Industriezweigen hinausführt", betonte Wissmann.

Zudem veranstaltet der VDA am 21. September gemeinsam mit anderen Industrieverbänden des engeren Industriekreises der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) erstmals den "Fachkongress Elektromobilität" im Congress-Center der Messe Frankfurt (CMF).

"Dieser Kongress beleuchtet das gesamte 'Ecosystem Elektromobilität'
und ist mit Entwicklungsvorständen der Hersteller und Zulieferer sowie Vorständen von Unternehmen aus anderen Branchen prominent besetzt", sagte Wissmann. Zudem sprechen hochrangige Vertreter anderer Branchen sowie Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Den Abschluss bildet eine Experten-Podiumsdiskussion über "Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte". Wissmann: "Eine solch breite und informative Palette, die zudem branchenübergreifend gestaltet ist, bietet bisher kein anderer Kongress zum Thema Elektromobilität. Er setzt damit neue Maßstäbe und ist ein wesentlicher, integraler Baustein im großen "IAA-Gebäude".

Zu dem zweiten großen technologischen Zukunftsthema der Industrie, dem vernetzten Auto, führt der VDA gemeinsam mit Bitkom den Kongress "carIT" durch, der die Trends und Innovationsschwerpunkte in diesem wichtigen Feld beleuchten wird.

Die 64. IAA Pkw setzt auch auf weiteren Feldern neue Akzente: Nur auf dieser Leitmesse sind die neuen Modelle bereits "in Fahrt" zu sehen und sogar zu fahren. Mehrere Hersteller, darunter Audi, BMW, Daimler, Ford und Jeep, werden auf der IAA "Rundkurse" haben, auf denen die Neuheiten live zu erleben sein werden. "Die IAA Pkw bietet damit den kompletten Überblick über die Innovationskraft der Branche, über alle wichtigen Marken - und zwar im weltweiten Maßstab. Das gilt auch für die vielen Zulieferer, die auf der IAA präsent sind", betonte Wissmann.

Die Sonderschauen und -aktivitäten umfassen die Outdoor Kartbahn, Probefahrten, die Geländewagen-Teststrecke, die Oldtimer, die Modellbörse "Automania" und viele weitere Veranstaltungen. Dass die IAA zudem ein großer, internationaler Kongress ist, unterstreichen die 25 Fach- und Länderveranstaltungen, darunter der sechste IAA-India-Day mit dem indischen Industrieminister Praful Patel, ein China-Day, ein Wirtschaftstag Slowakei sowie eine Veranstaltung über die transatlantischen Mobilitätsfragen zwischen USA und Europa.

Einen besonderen IAA-Schwerpunkt legt der VDA auf die Nachwuchsförderung. So erläutert GoIng den Weg zum Ingenieurstudium und zu Ingenieurberufen rund ums Automobil. GoIng ist eine Aktion, die der VDA, Hersteller und Zulieferer bereits im fünften Jahr gemeinsam gestaltet, um den Dialog mit interessierten Jugendlichen zu führen. Die Veranstaltung workING richtet sich an bereits Studierende der Ingenieur-Fachrichtungen und zeigt in Fachvorträgen die Vielfalt der heutigen Arbeitswelt in der Automobilindustrie auf. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch die "IAA-Schulklassen-Aktion", mit der junge Menschen ab dem 5. Schuljahr die IAA besuchen können. Zudem verleiht der VDA gemeinsam mit dem Rat für Formgebung den VDA Design Award.

"Die IAA-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Messe Frankfurt und die Stadt Frankfurt freuen sich mit uns auf den Start, die Voraussetzungen für eine starke IAA sind gegeben, wir haben allen Anlass zur Zuversicht" betonte Wissmann.

Natürlich beobachte der VDA auch sehr aufmerksam die Entwicklung an den Finanzmärkten. "Allerdings muss ich sagen: Die Risiken, die jetzt schlagartig ins Bewusstsein der Marktteilnehmer kamen, waren bekannt. Wir als VDA haben sie schon seit langem benannt", so Wissmann. "Jetzt gilt es zu allererst, das Vertrauen in die Finanzmarktstabilität zu sichern. Das ist eine entscheidende Aufgabe der Banken untereinander und der Politik." Dazu müsse die Schuldensituation in den USA und in einigen europäischen Staaten glaubhaft und mit Führungsstärke angepackt werden.

Die Konjunktur in den USA sei nicht gerade lebhaft. "Jedoch: Die gegenüber Europa deutlich höhere Wachstumsrate der Bevölkerung und das jüngere Durchschnittsalter der US-Bürger sind gute Voraussetzungen für eine mittel- und langfristig positive Entwicklung des Automobilmarktes", sagte Wissmann. In China und anderen Schwellenländer gehe es darum, die Inflationstendenzen zu bremsen - ohne gleichzeitig die Binnennachfrage zu sehr zu beeinträchtigen.

Wissmann zeigte sich für die deutsche Automobilindustrie zuversichtlich: "Wir haben eine sehr robuste Ausgangsposition - und sollten nicht nur auf die Entwicklung hektischer Börsentage schauen. Natürlich wird das Wachstum jetzt - wo der Aufholprozess weit fortgeschritten ist - wieder eine langsamere Gangart einlegen. Aber wir tun dies auf hohem Niveau bei Produktion und Export. Und wir gewinnen Marktanteile in allen wichtigen Regionen."

Die Bilanz der ersten acht Monate ist, so Wissmann, sehr erfreulich: Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland sind allein im August um 18 Prozent auf 237.700 Einheiten gestiegen. Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Plus 11 Prozent auf 2,1 Mio. Neufahrzeuge. Während die deutschen Konzernmarken im August ihren Inlandsabsatz um 23 Prozent steigern konnten, verzeichneten die Importeure einen Zuwachs um 8 Prozent. Der inländische Auftragseingang erhöhte sich bis August um 11 Prozent. "Wir erwarten für das Gesamtjahr 2011 ein Pkw-Neuzulassungsvolumen von mehr als 3,1 Mio. Einheiten", sagte Wissmann.

Der Pkw-Export stieg in den ersten acht Monaten um 8 Prozent auf knapp 3 Mio. Einheiten und damit auf einen neuen Höchstwert. Im August lag die Ausfuhr bei 299.400 Einheiten, das ist ein Plus von 17 Prozent. Wissmann betonte: "Noch nie vorher wurde in einem August ein höheres Exportvolumen erzielt." Der Auftragseingang aus dem Ausland ist im August nochmals um 18 Prozent gestiegen, seit Jahresbeginn erhöhten sich die Auslandsbestellungen um 13 Prozent. Wissmann: "Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir mit einem Exportvolumen von mehr als 4,5 Mio. Pkw und damit einem neuen Höchststand", so Wissmann.

"Für die USA haben wir ganz aktuell die Zahlen für die ersten acht Monate vorliegen: Bei den Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) haben wir unseren Marktanteil von 7,5 auf 7,8 Prozent erhöht, bei Pkw leicht auf 11,6 Prozent. Einen kräftigen Zuwachs konnten wir bei Light Trucks verzeichnen: Hier steigerten unsere Unternehmen ihren US-Absatz bis August sogar um 35 Prozent - und damit mehr als doppelt so schnell wie der gesamte Light-Truck-Markt (plus 13 Prozent)", sagte Wissmann. Insgesamt haben die deutschen Hersteller auf dem US-Markt in den ersten acht Monaten 660.200 Light Vehicles abgesetzt

- ein Plus von 15 Prozent. Der gesamte Light-Vehicles-Markt stieg bis August um 10 Prozent auf 8,44 Mio. Fahrzeuge.

Der hohe Auftragsbestand und die nach wie vor lebhafte Exportnachfrage wirken sich positiv auf die Inlandsproduktion aus. In den ersten acht Monaten wurden in den inländischen Werken rund 3,9 Mio. Pkw gefertigt, das ist ein Plus von 8 Prozent. "Allein im August stieg die Pkw-Produktion um 19 Prozent auf 399.000 Einheiten. Damit haben wir für den Monat August auch das bislang höchste Produktionsergebnis erreicht. Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir mit einem Produktionsvolumen von über 5,9 Mio. Pkw. Das würde auch das Volumen des bisherigen Rekordjahres 2007 toppen", so der VDA-Präsident.

Wissmann: "Die lebhafte Nachfrage nach Neuwagen deutscher Hersteller hat im ersten Halbjahr zu höherer Beschäftigung geführt."

So stieg die Stammbelegschaft in der deutschen Automobilindustrie im Juni auf 724.100 Mitarbeiter. Damit wurden gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als 18.000 Arbeitnehmer zusätzlich fest eingestellt.

Pressekontakt:
Eckehart Rotter
VDA/Abteilung Presse
Tel.: +49 30 897842-120
Mail: rotter@vda.de

Eckehart Rotter | VDA Presse
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie