Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Nutzfahrzeuge 2014 – Technische Universität Kaiserslautern zeigt Innovationen (2)

18.08.2014

Auch in diesem Jahr versammelt sich die Nutzfahrzeugbranche wieder in Hannover, denn dort findet vom 25. September bis 2. Oktober die internationale Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik statt.

Einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten der TU Kaiserslautern kann man am Stand der Commercial Vehicle Alliance (CVA) in alle 13, Stand C 35 bekommen. 

Preiswerte Sicherheit – DeCaDrive

DeCaDrive ist ein Sensorsystem zur Fahrerüberwachung. Unbeachtete Übermüdung von Fahrzeugführern oder Piloten führt zu Unfällen und hohen Schäden. Zur Fahrerbeobachtung und Zustands- bzw. Ermüdungserkennung wird ein multisensorisches, integriertes, preiswertes Assistenzsystem in einem Fahrsimulator vorgestellt. 

Interdisziplinäre Forschung – ZNT

Das Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT) ist eine interdisziplinäre Plattform für nutzfahrzeugspezifische Forschung an der TU Kaiserslautern. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen werden innovative Technologien entwickelt und auf den Markt gebracht. Auf dem Stand der CVA werden aktuelle Projekte aus den verschiedenen ZNT-Kerngebieten präsentiert. 

Weltweite Einzigartigkeit – Nutzfahrzeug-Studium

In 2014 startet der siebte Jahrgang im Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology“ an der TU Kaiserslautern. Der internationale und interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein erfolgreich etabliertes Modellprojekt. Die Absolventen sind sehr begehrt und haben regelmäßig einen Arbeitsvertrag in der Tasche noch bevor sie ihr Zeugnis in den Händen halten. 

Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, Kontaktstelle für Information und Technologie, Tel.: 0631/205-3001, Fax: 0631/205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

 

Die Innovationen der TU Kaiserslautern im Detail:

DeCaDrive - Sensorsystem zur Fahrerüberwachung

Die rechtzeitige Erkennung der Übermüdung von Fahrzeugführern bzw. Piloten ist ein lang erkanntes und immer noch aktuelles, bislang unbefriedigend gelöstes technisches Problem mit ernsten Konsequenzen durch erhebliche resultierende Sach- und Personenschäden. Aufwändige Untersuchungen der Schlafforschung wurden mit teurem, großvolumigem und relativ störendem Gerät, wie zum Beispiel EEG-Messung, durchgeführt. Hier wird dagegen der Ansatz verfolgt, ein multisensorisches, integriertes, preiswertes Assistenzsystem zu schaffen. Dieses System verfolgt das Ziel, die notwendigen Informationen zum Fahrer aus möglichst versteckter, nicht als störend wahrnehmbarer Sensorik im Cockpit zu gewinnen. Konkret wurden Merkmale des beobachteten Fahrers aus bildgebenden, biomedizinischen und Fahrverhaltens­sensoren kombiniert und in einem prinzipiellen Prototyp integriert. Das Exponat besteht aus einem typischen Cockpit eines Fahrsimulators, dessen Steuerelemente zusätzlich von dem Assistenzsystem mit beobachtet und gemeinsam mit den anderen genannten sensorischen Kanälen dargestellt, fusioniert und bezüglich Fahrerzustand (Ermüdung) und -absicht durch eine lernfähige Komponente ausgewertet werden. Angestrebte F&E-Schritte sind die industrielle Umsetzung mit Partnern aus der Automobilindustrie und die Erweiterung auf Piloten. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Andreas König

Lehrstuhl Integrierte Sensorsysteme / Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3696

E-Mail: koenig@eit.uni-kl.de

Internet: www.eit.uni-kl.de/koenig/
 

 

ZNT – Interdisziplinäre, innovative Forschung für Nutzfahrzeuge

Das Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT) ist eine interdis­ziplinäre fachlich-inhaltliche Plattform für nutzfahrzeugspezifische Forschung, Technologie und Dienstleistung an der TU Kaiserslautern. Durch Bündelung der Forschungstätigkeiten der 15 beteiligten Lehrstühle und Arbeitsgruppen sowie die gemeinsame, interdisziplinäre Bearbeitung von Forschungsfragen wird die Kernkompetenz im Bereich der Nutzfahrzeugtechnologie am Standort Kaiserslautern gestärkt. Neben der interdisziplinären Grundlagenforschung strebt das ZNT auch anwendungsbezogene Forschungsarbeiten mit Industriepartnern an. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen werden innovative Technologien erforscht, entwickelt und auf den Markt gebracht. Zentrales Forschungsziel des ZNT ist die Entwicklung energie- und ressourceneffizienter, vernetzter Nutzfahrzeuge mit geringsten (CO2-)Emissionen. Unternehmen profitieren vom ZNT als zentralem Ansprechpartner zu nutzfahrzeugspezifischen Forschungs- und Entwicklungsfragen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Commercial Vehicle Alliance auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover werden die verschiedenen Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Unternehmen aufgezeigt und aktuelle Projekte aus den ZNT-Kerngebieten Energie- und CO2-Effizienz, System Mensch-Fahrzeug, Mehrwert-Dienstleistungen und innovative, vernetzte Fahrzeuge präsentiert. 

Ansprechpartnerin:

Dr.-Ing. Nicole Stephan

Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3041

E-Mail: nicole.stephan@znt.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de/znt
 

 

Internationaler Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology“ an der TU erfolgreich etabliert

Zum Wintersemester 2014/15 startet der siebte Jahrgang im Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology (Nutzfahrzeugtechnik)“, der von der Anfang 2006 speziell hierfür gegründeten Graduate School CVT an der TU Kaiserslautern angeboten wird.

Die Absolventen dieses Studiengangs sind sehr begehrt am Arbeitsmarkt und hatten regelmäßig einen Arbeitsvertrag in der Tasche noch bevor sie ihr Zeugnis in den Händen hielten. Der Studiengang darf damit als erfolgreich etabliert betrachtet werden. Die Graduate School CVT ist eine gemeinsame Einrichtung der vier Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik und Sozialwissenschaften, die bereits im Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT), einem Forschungsverbund an der TU, zusammen arbeiten.

Der Master-Studiengang CVT ist als Masterstudiengang weltweit einzigartig. An keiner anderen Hochschule werden bislang Studieninhalte aus dem Bereich Nutzfahrzeugtechnik aus vier wissenschaftlichen Disziplinen zweisprachig (englisch und deutsch) aufbereitet und Studierenden aus aller Welt angeboten. Der Studiengang CVT ist sowohl interdisziplinär als auch international. 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Peter Kosack

Graduate School Commercial Vehicle Technology

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-2842

E-Mail: kosack@rhrk.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de/CVT
 

 

Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes 

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen der elf Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Ihr Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz.

Durch uns

  • erhalten Sie Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Zugang zu moderner Forschungsinfrastruktur
  • finden Sie Kooperationspartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • lernen Sie qualifizierten Nachwuchs kennen – Ihre Arbeitskräfte von morgen!
  • bekommen Sie detaillierte Information zu gewerblichen Schutzrechten, Markt- und Wettbewerbsfragen

Wir erörtern mit Ihnen Ihre Fragestellungen und ermitteln Ihren konkreten Bedarf. Anschließend sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Problemlösungen schnell und kompetent aus einer Hand erhalten. 

Ansprechpartner:

Klaus Dosch

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3001

E-Mail: dosch@kit.uni-kl.de

Internet: www.transfernetz-rlp.de

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

TU Kaiserslautern

Gottlieb-Daimler-Straße 47

67663 Kaiserslautern 

Tel.: 0631/205-2049

Fax:  0631/205-3658

E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de

Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Berichte zu: CVT IAA Innovationen Nutzfahrzeuge Nutzfahrzeugtechnologie Technology Transfernetz Vehicle ZNT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie