Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Nutzfahrzeuge 2014 – Technische Universität Kaiserslautern zeigt Innovationen (2)

18.08.2014

Auch in diesem Jahr versammelt sich die Nutzfahrzeugbranche wieder in Hannover, denn dort findet vom 25. September bis 2. Oktober die internationale Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik statt.

Einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten der TU Kaiserslautern kann man am Stand der Commercial Vehicle Alliance (CVA) in alle 13, Stand C 35 bekommen. 

Preiswerte Sicherheit – DeCaDrive

DeCaDrive ist ein Sensorsystem zur Fahrerüberwachung. Unbeachtete Übermüdung von Fahrzeugführern oder Piloten führt zu Unfällen und hohen Schäden. Zur Fahrerbeobachtung und Zustands- bzw. Ermüdungserkennung wird ein multisensorisches, integriertes, preiswertes Assistenzsystem in einem Fahrsimulator vorgestellt. 

Interdisziplinäre Forschung – ZNT

Das Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT) ist eine interdisziplinäre Plattform für nutzfahrzeugspezifische Forschung an der TU Kaiserslautern. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen werden innovative Technologien entwickelt und auf den Markt gebracht. Auf dem Stand der CVA werden aktuelle Projekte aus den verschiedenen ZNT-Kerngebieten präsentiert. 

Weltweite Einzigartigkeit – Nutzfahrzeug-Studium

In 2014 startet der siebte Jahrgang im Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology“ an der TU Kaiserslautern. Der internationale und interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein erfolgreich etabliertes Modellprojekt. Die Absolventen sind sehr begehrt und haben regelmäßig einen Arbeitsvertrag in der Tasche noch bevor sie ihr Zeugnis in den Händen halten. 

Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, Kontaktstelle für Information und Technologie, Tel.: 0631/205-3001, Fax: 0631/205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

 

Die Innovationen der TU Kaiserslautern im Detail:

DeCaDrive - Sensorsystem zur Fahrerüberwachung

Die rechtzeitige Erkennung der Übermüdung von Fahrzeugführern bzw. Piloten ist ein lang erkanntes und immer noch aktuelles, bislang unbefriedigend gelöstes technisches Problem mit ernsten Konsequenzen durch erhebliche resultierende Sach- und Personenschäden. Aufwändige Untersuchungen der Schlafforschung wurden mit teurem, großvolumigem und relativ störendem Gerät, wie zum Beispiel EEG-Messung, durchgeführt. Hier wird dagegen der Ansatz verfolgt, ein multisensorisches, integriertes, preiswertes Assistenzsystem zu schaffen. Dieses System verfolgt das Ziel, die notwendigen Informationen zum Fahrer aus möglichst versteckter, nicht als störend wahrnehmbarer Sensorik im Cockpit zu gewinnen. Konkret wurden Merkmale des beobachteten Fahrers aus bildgebenden, biomedizinischen und Fahrverhaltens­sensoren kombiniert und in einem prinzipiellen Prototyp integriert. Das Exponat besteht aus einem typischen Cockpit eines Fahrsimulators, dessen Steuerelemente zusätzlich von dem Assistenzsystem mit beobachtet und gemeinsam mit den anderen genannten sensorischen Kanälen dargestellt, fusioniert und bezüglich Fahrerzustand (Ermüdung) und -absicht durch eine lernfähige Komponente ausgewertet werden. Angestrebte F&E-Schritte sind die industrielle Umsetzung mit Partnern aus der Automobilindustrie und die Erweiterung auf Piloten. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Andreas König

Lehrstuhl Integrierte Sensorsysteme / Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3696

E-Mail: koenig@eit.uni-kl.de

Internet: www.eit.uni-kl.de/koenig/
 

 

ZNT – Interdisziplinäre, innovative Forschung für Nutzfahrzeuge

Das Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT) ist eine interdis­ziplinäre fachlich-inhaltliche Plattform für nutzfahrzeugspezifische Forschung, Technologie und Dienstleistung an der TU Kaiserslautern. Durch Bündelung der Forschungstätigkeiten der 15 beteiligten Lehrstühle und Arbeitsgruppen sowie die gemeinsame, interdisziplinäre Bearbeitung von Forschungsfragen wird die Kernkompetenz im Bereich der Nutzfahrzeugtechnologie am Standort Kaiserslautern gestärkt. Neben der interdisziplinären Grundlagenforschung strebt das ZNT auch anwendungsbezogene Forschungsarbeiten mit Industriepartnern an. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen werden innovative Technologien erforscht, entwickelt und auf den Markt gebracht. Zentrales Forschungsziel des ZNT ist die Entwicklung energie- und ressourceneffizienter, vernetzter Nutzfahrzeuge mit geringsten (CO2-)Emissionen. Unternehmen profitieren vom ZNT als zentralem Ansprechpartner zu nutzfahrzeugspezifischen Forschungs- und Entwicklungsfragen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Commercial Vehicle Alliance auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover werden die verschiedenen Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Unternehmen aufgezeigt und aktuelle Projekte aus den ZNT-Kerngebieten Energie- und CO2-Effizienz, System Mensch-Fahrzeug, Mehrwert-Dienstleistungen und innovative, vernetzte Fahrzeuge präsentiert. 

Ansprechpartnerin:

Dr.-Ing. Nicole Stephan

Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3041

E-Mail: nicole.stephan@znt.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de/znt
 

 

Internationaler Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology“ an der TU erfolgreich etabliert

Zum Wintersemester 2014/15 startet der siebte Jahrgang im Master-Studiengang „Commercial Vehicle Technology (Nutzfahrzeugtechnik)“, der von der Anfang 2006 speziell hierfür gegründeten Graduate School CVT an der TU Kaiserslautern angeboten wird.

Die Absolventen dieses Studiengangs sind sehr begehrt am Arbeitsmarkt und hatten regelmäßig einen Arbeitsvertrag in der Tasche noch bevor sie ihr Zeugnis in den Händen hielten. Der Studiengang darf damit als erfolgreich etabliert betrachtet werden. Die Graduate School CVT ist eine gemeinsame Einrichtung der vier Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik und Sozialwissenschaften, die bereits im Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie (ZNT), einem Forschungsverbund an der TU, zusammen arbeiten.

Der Master-Studiengang CVT ist als Masterstudiengang weltweit einzigartig. An keiner anderen Hochschule werden bislang Studieninhalte aus dem Bereich Nutzfahrzeugtechnik aus vier wissenschaftlichen Disziplinen zweisprachig (englisch und deutsch) aufbereitet und Studierenden aus aller Welt angeboten. Der Studiengang CVT ist sowohl interdisziplinär als auch international. 

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Peter Kosack

Graduate School Commercial Vehicle Technology

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-2842

E-Mail: kosack@rhrk.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de/CVT
 

 

Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes 

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen der elf Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Ihr Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz.

Durch uns

  • erhalten Sie Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Zugang zu moderner Forschungsinfrastruktur
  • finden Sie Kooperationspartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • lernen Sie qualifizierten Nachwuchs kennen – Ihre Arbeitskräfte von morgen!
  • bekommen Sie detaillierte Information zu gewerblichen Schutzrechten, Markt- und Wettbewerbsfragen

Wir erörtern mit Ihnen Ihre Fragestellungen und ermitteln Ihren konkreten Bedarf. Anschließend sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Problemlösungen schnell und kompetent aus einer Hand erhalten. 

Ansprechpartner:

Klaus Dosch

TU Kaiserslautern

67653 Kaiserslautern

Telefon: +49 (0)631/205-3001

E-Mail: dosch@kit.uni-kl.de

Internet: www.transfernetz-rlp.de

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

TU Kaiserslautern

Gottlieb-Daimler-Straße 47

67663 Kaiserslautern 

Tel.: 0631/205-2049

Fax:  0631/205-3658

E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de

Internet: www.uni-kl.de

Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Berichte zu: CVT IAA Innovationen Nutzfahrzeuge Nutzfahrzeugtechnologie Technology Transfernetz Vehicle ZNT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie