Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2015: Innovationen für Produktion und Leichtbau

15.09.2015

Vom 15. bis zum 18. September 2015 steht der Messeauftritt der Fraunhofer-Gesellschaft zur Internationalen-Automobil-Ausstellung (IAA) ganz im Zeichen der Elektromobilität. Die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion stellt Forschungsprojekte unter dem Schwerpunktthema »Produktion und Leichtbau« auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 4.1 Stand D33) vor.

Zu den Highlights gehört ein skalierbarer Elektroantrieb, der praktisch vom Kleinwagen über die gesamte Palette der Nutzfahrzeuge bis hin zu Bus und Truck eingesetzt werden kann. Anhand einer Rücksitzwand aus Magnesium demonstrieren die Forscher innovative Produktionstechnologien für den Systemleichtbau mit alternativen Werkstoffen.


Die pressgehärtete Nockenwelle ist 60 Prozent leichter als eine Guss- oder Schmiedenockenwelle.

Fraunhofer IWU


Skalierbarer Elektroantrieb der sich sowohl in die Vorder- als auch in die Hinterachse eines Fahrzeugs integrieren lässt.

Fraunhofer IWU / Hochschule

Wie weiteres Material und damit Gewicht im Automobil eingespart werden kann, können die Besucher an ultraleichten Getriebebauteilen und Nockenwellen nachvollziehen. Auch intelligente Werkstoffe und Baugruppen halten Einzug in das Automobil. Hierzu sind Innovationen auf der Grundlage von Formgedächtnislegierungen zu sehen.

Entwicklungsimpulse für die Formel E?

Das Geheimnis des weltweit ersten skalierbaren Elektroantriebs ist der Verzicht auf den konventionell üblichen Radnabenantrieb. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben gemeinsam mit Partnern aus der Industrie im BMBF-Projekt ESKAM ein Antriebskonzept entwickelt, das sich sowohl in die Vorder- als auch in die Hinterachse eines Fahrzeugs integrieren lässt und nicht nur den Motor, sondern ebenso das Getriebe und die Leistungselektronik umfasst.

Der Antrieb ist in einem kompakten Leichtbaugehäuse untergebracht. Mit enormen Drehzahlen von bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute ist der Elektroantrieb damit nicht nur für Nutzfahrzeuge prädestiniert, sondern eignet sich prinzipiell auch für Rennsportwagen.

Leichtbau mit Magnesium

Im Wachstumskern Technologieplattform Magnesium-Knetlegierungen TeMaK haben Wissenschaftler des Fraunhofer IWU nicht nur Baugruppen eines Automobils mithilfe des alternativen Werkstoffs Magnesium um 40 Prozent leichter gestaltet, sondern die dazugehörigen Produktionstechnologien gleich mitentwickelt. Anhand einer Rücksitzlehne demonstrieren die Forscher verschiedene Technologien, die an die Verarbeitung des Werkstoffes Magnesium angepasst wurden: Strangpressen, Walzprofilieren, Innenhochdruck-Umformung sowie thermisches und mechanisches Fügen.

Antriebsstrang: Gewichtseinsparungen im zweistelligen Prozentbereich

Aktuelle Leichtbaubestrebungen richten sich nicht nur auf die Karosserie eines Automobils. Insbesondere Baugruppen des Antriebsstranges werden mit Blick auf die hohen Kräfte und Belastungen überwiegend aus Stahl gefertigt und konventionell gegossen oder geschmiedet. Auch hier sehen die Forscher des Fraunhofer IWU noch große Potentiale, um Gewicht einzusparen.

Gleich mehrere Versuchsbauteile sind auf dem Messestand zu sehen. Indem material-, zeit- und kostenintensive Zerspanprozesse durch ressourceneffizientere Umformprozesse ersetzt werden, kann so beispielsweise bei der Herstellung einer Getriebehohlwelle bis zu 30 Prozent Material eingespart werden. Auch bei der Entwicklung von Leichtbaunockenwellen ist das Fraunhofer IWU führend. Den Wissenschaftlern ist es unter anderem gelungen, eine innovative pressgehärtete Nockenwelle herzustellen. Gegenüber einer Guss- oder Schmiedenockenwelle konnte das Gewicht um 60 Prozent, d.h. knapp 1.5 kg, reduziert werden.

Smarter Draht ersetzt Elektromotor

Inzwischen stehen dem Fahrer immer mehr smarte Assistenzsysteme zur Seite. Brems- und Fahrhilfen, intelligente Entertainment- sowie Navigationssysteme gehören mittlerweile zur Serienausstattung. Mithilfe von smarten Materialien wollen Wissenschaftler des Fraunhofer IWU weitere Mechanismen im Automobil nicht nur komfortabler gestalten, sondern grundlegend neu denken – und dabei Material, Ressourcen und Gewicht einsparen. Wird beispielsweise der Knopf für eine Tankklappenentriegelung gedrückt, stellt ein kleiner Elektromotor die Entriegelung frei.

Der Motor hat ein Eigengewicht von etwa 200 g und besteht aus zahlreichen Einzelteilen, die produziert, montiert und bei Bedarf gewartet werden müssen. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, diesen Entriegelungsmechanismus durch wenige Teile und einen nur 0,2 mm dünnen Formgedächtnisdraht zu ersetzen – das spart nicht nur Gewicht, sondern ist auch deutlich ressourceneffizienter. Legt man eine Spannung an, erhitzt sich der Draht durch seinen eigenen elektrischen Widerstand, zieht sich zusammen und gibt so die Verriegelung frei. Beim Schließen der Tankklappe kehrt der Draht in seine Ausgangsform zurück. Die konventionelle und die »smarte« Entriegelung im Vergleich stellen die Wissenschaftler am Messestand vor.

Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion

Die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion bündelt die Kompetenzen von 17 Instituten, um die Automobilbranche bei Forschung und Entwicklung umfassend und kompetent zu unterstützen. Durch die thematisch komplementären Forschungsschwerpunkte der einzelnen Institute werden Innovationen entlang der gesamten Prozesskette der Fahrzeugherstellung schnell, ganzheitlich und nachhaltig realisiert. Die Allianz stellt sich den umweltpolitischen Herausforderungen wie Treibstoff- und CO2- Reduzierung, Elektromobilität und der Senkung des Materialeinsatzes und berücksichtigt dabei die wirtschaftlichen Aspekte – etwa den permanenten Druck zur Kostenreduktion. Die Geschäftsstelle der Allianz befindet sich am Fraunhofer IWU in Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://Weiteres Bildmaterial unter:
http://www.iwu.fraunhofer.de/de/presse_und_medien.html

Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten