Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hygienisch saubere Fertigungspraxis durch Hygienic Design Gehäuse

30.01.2009
Rittal auf der Anuga FoodTec und HygieniCon

Die Verordnung Nr. 852/2004 der Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates über Lebensmittelhygiene fordert für Produktionsanlagen in der Food-Industrie hygienegerecht gestaltete Ausrüstungen.


Mit dem \"BG-PRÜFZERT\"-Zeichen sind Rittal Hygienic Design Gehäuse als sichere und gesundheitsgerechte Gehäusesysteme ausgezeichnet.

Für den Einsatz von Gehäusesystemen in der Nahrungsmittelindustrie bietet Rittal Maschinen- und Anlagenbauern hierzu speziell entwickelte Hygienic Design Gehäuse. Mit dem „BG-PRÜFZERT“-Zeichen sind diese als sichere und gesundheitsgerechte Gehäusesysteme ausgezeichnet.

Die Verordnung Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates besagt u. a., dass Produktionsanlagen so gebaut, beschaffen und instand gehalten sein müssen, dass das Risiko einer Kontamination so gering wie möglich ist. Flächen von Ausrüstungen, insbesondere die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, sind dabei in einwandfreiem Zustand zu halten und müssen leicht zu reinigen sein. Hinsichtlich der Gehäusetechnik sind diese Forderungen im Maschinen- und Anlagenbau jedoch weitgehend noch nicht umgesetzt.

Als weltweit führender Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik setzt Rittal mit seiner Hygienic Design Gehäuseserie neue Standards in der Lebensmittelindustrie. Der Hersteller bietet eine komplett neu entwickelte Gehäuseserie aus Edelstahl, die beste Oberflächeneigenschaften aufweist und sich schnell und einfach reinigen lässt. So gibt es an den Gehäusen keine Spalten oder außen liegende Scharniere, in denen sich Bakterien oder andere Mikroorganismen festsetzen oder gar vermehren können. Selbst Details wie Nivellierfüße wurden so konstruiert, dass nach der Installation sämtliche Gewindeteile im Gehäuse verborgen sind.

Außerdem verfügt jedes Hygienic Design Gehäuse standardmäßig über ein um 30 Grad nach vorn geneigtes Dach, das optimal einsehbar ist. Somit lässt sich auf der Fläche nichts abstellen. Flüssigkeiten, die beispielsweise nach der Reinigung mit dem Dampfstrahler auf dem Dach zurückbleiben, laufen schnell ab. Neben den genannten Details entspricht auch die Kabeleinführung den höchsten Hygieneanforderungen, denn sie vermeidet ebenfalls außen liegende Gewinde.

Dass die Hygienic Design Gehäuse die hohen Anforderungen der Lebensmittelindustrie erfüllen, bestätigt seit April 2008 der Fachausschuss Nahrungs- und Genussmittel der berufsgenossenschaftlichen Prüf- und Zertifizierungsstelle mit dem „BG-PRÜFZERT“-Zeichen. Dabei erhält die neue Rittal Gehäuse- und Schaltschrankserie die Auszeichnung „Hygiene geprüft“ und damit den Nachweis als sicheres und gesundheitsgerechtes Produkt.

Auf der Anuga FoodTec und HygieniCon präsentiert Rittal neben seinem Wandgehäuse-Programm auch eine neue kundenspezifische Bediengehäuse-Lösung an der Schnittstelle Mensch/Maschine. Damit stehen für die Maschinen- und Anlagenbedienung in hygienekritischen Prozessen der Nahrungsmittelindustrie leicht reinigbare und höchst funktionale Bedienlösungen in Schutzart IP 66 zur Verfügung.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics