Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hygienisch saubere Fertigungspraxis durch Hygienic Design Gehäuse

30.01.2009
Rittal auf der Anuga FoodTec und HygieniCon

Die Verordnung Nr. 852/2004 der Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates über Lebensmittelhygiene fordert für Produktionsanlagen in der Food-Industrie hygienegerecht gestaltete Ausrüstungen.


Mit dem \"BG-PRÜFZERT\"-Zeichen sind Rittal Hygienic Design Gehäuse als sichere und gesundheitsgerechte Gehäusesysteme ausgezeichnet.

Für den Einsatz von Gehäusesystemen in der Nahrungsmittelindustrie bietet Rittal Maschinen- und Anlagenbauern hierzu speziell entwickelte Hygienic Design Gehäuse. Mit dem „BG-PRÜFZERT“-Zeichen sind diese als sichere und gesundheitsgerechte Gehäusesysteme ausgezeichnet.

Die Verordnung Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates besagt u. a., dass Produktionsanlagen so gebaut, beschaffen und instand gehalten sein müssen, dass das Risiko einer Kontamination so gering wie möglich ist. Flächen von Ausrüstungen, insbesondere die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, sind dabei in einwandfreiem Zustand zu halten und müssen leicht zu reinigen sein. Hinsichtlich der Gehäusetechnik sind diese Forderungen im Maschinen- und Anlagenbau jedoch weitgehend noch nicht umgesetzt.

Als weltweit führender Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik setzt Rittal mit seiner Hygienic Design Gehäuseserie neue Standards in der Lebensmittelindustrie. Der Hersteller bietet eine komplett neu entwickelte Gehäuseserie aus Edelstahl, die beste Oberflächeneigenschaften aufweist und sich schnell und einfach reinigen lässt. So gibt es an den Gehäusen keine Spalten oder außen liegende Scharniere, in denen sich Bakterien oder andere Mikroorganismen festsetzen oder gar vermehren können. Selbst Details wie Nivellierfüße wurden so konstruiert, dass nach der Installation sämtliche Gewindeteile im Gehäuse verborgen sind.

Außerdem verfügt jedes Hygienic Design Gehäuse standardmäßig über ein um 30 Grad nach vorn geneigtes Dach, das optimal einsehbar ist. Somit lässt sich auf der Fläche nichts abstellen. Flüssigkeiten, die beispielsweise nach der Reinigung mit dem Dampfstrahler auf dem Dach zurückbleiben, laufen schnell ab. Neben den genannten Details entspricht auch die Kabeleinführung den höchsten Hygieneanforderungen, denn sie vermeidet ebenfalls außen liegende Gewinde.

Dass die Hygienic Design Gehäuse die hohen Anforderungen der Lebensmittelindustrie erfüllen, bestätigt seit April 2008 der Fachausschuss Nahrungs- und Genussmittel der berufsgenossenschaftlichen Prüf- und Zertifizierungsstelle mit dem „BG-PRÜFZERT“-Zeichen. Dabei erhält die neue Rittal Gehäuse- und Schaltschrankserie die Auszeichnung „Hygiene geprüft“ und damit den Nachweis als sicheres und gesundheitsgerechtes Produkt.

Auf der Anuga FoodTec und HygieniCon präsentiert Rittal neben seinem Wandgehäuse-Programm auch eine neue kundenspezifische Bediengehäuse-Lösung an der Schnittstelle Mensch/Maschine. Damit stehen für die Maschinen- und Anlagenbedienung in hygienekritischen Prozessen der Nahrungsmittelindustrie leicht reinigbare und höchst funktionale Bedienlösungen in Schutzart IP 66 zur Verfügung.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften