Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrophiles Polymer macht dem guten, alten Sandsack Konkurrenz

05.05.2014

IFAT 2014
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
Halle B3 Stand 179
5. – 9. Mai 2014

  • IFAT 2014: Der Klimawandel rückt den Hochwasserschutz in den Fokus
  • Innovativer Hochwasserschutz: FloodSax® heißt der Sandsack von morgen
  • Schwerpunkte: Wasser/Abwassertechnologien, regenerative Energieerzeugung und  Entsorgung sowie Ressourcenmanagement
  • Get-Together „Turkey meets Bavaria“ am 6. Mai 2014 auf dem Gemeinschaftsstand
    Bayern Innovativ
  • Weißwurstfrühstück am 8. Mai 2014 ab 11 Uhr

Hochwasserschutz ist oft ein Wettlauf mit der Zeit. Der herkömmliche Sandsack war bisher das Mittel der Wahl. Jetzt bekommt er Konkurrenz: Ein selbst aufquellendes Hochwasserschutzsystem namens FloodSax® der Firma Bluesprotec GmbH soll Mensch, Gebäude und Natur vor Überflutungen schützen.

Wie diese einzigartige Wasserabsorber-Technologie funktioniert zeigt das Münchner Unternehmen auf dem IFAT-Gemeinschaftsstand in Halle B3 Stand 179/171. Insgesamt 32 Aussteller präsentieren hier gemeinsam bayerisch innovatives Umwelt- und Energie-Knowhow.

Unscheinbar wie ein kleines Kissen mit einem Gewicht von nur 200 Gramm gilt das Wasserschutzsystem FloodSax® als Ablösung des klassischen Sandsackes. Basierend auf hydrophilen Polymeren und organischen Additiven kann der neuartige Hochwasserschutz 25 Liter Wasser aufnehmen, erreicht nach nur 3 Minuten sein volles Volumen, passt sich selbstabdichtend den lokalen Gegebenheiten an und bleibt in diesem Zustand bis zu 3 Monate stabil und standsicher. Gebäude und Gelände können so deutlich schneller, mit weniger Einsatzkräften und mit geringerem Transportaufwand geschützt werden.

Dass Hochwasserschutz beginnen muss, lange bevor Flüsse über die Ufer treten, ist die Maxime der tandler.com GmbH, einem Software-und Verfahrensentwickler im Bereich Siedlungswasserwirtschaft und Urbanhydrologie, mit seiner Möglichkeit der Überflutungsanalyse. Eine wesentliche Aufgabe städtischer Entwässerungssysteme ist die Bereitstellung ausreichender Überflutungssicherheiten von privaten, gewerblichen und öffentlichen Bauten.

Die tandler.com macht es sich zur Aufgabe, alle städtischen Abflussvorgänge in einer geowissenschaftlichen Simulation abzubilden. Das von tandler.com mit den Projektpartnern Pecher&Partner GmbH und der Münchner Universität der Bundeswehr im Forschungsvorhaben entwickelte Verfahren GeoCPM berechnet sekundengenau die Veränderung der Wasserstände in räumlich fein abgegrenzten Berechnungsgebieten. Überflutungen werden so planbar und machen Umwelt- und Gewässerschutz sicherer.

Neben dem Hochwasserschutz thematisieren die insgesamt 32 Aussteller des Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ, in Kooperation mit dem KUMAS Kompetenzzentrum Umwelt e.V. aus Augsburg, auch Lösungen für Entsorgungs- und Wiederaufbereitungssysteme, Ressourcenmanagement und alternative Energieerzeugung sowie Energiedienstleistungen und stellen unterschiedliche in Bayern tätige Umweltnetzwerke vor.

Eine Liste aller Aussteller ist unter: www.bayern-innovativ.de/ifat2014 abrufbar.

Get-Together „Turkey meets Bavaria“ auf dem Gemeinschaftsstand

Bayern und die Türkei wachsen mehr und mehr zusammen. Das Handelsvolumen steigt. Viele Deutsch-Türken sind in Bayern unternehmerisch tätig. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie lädt vor diesem Hintergrund zu einem Get-Together „Turkey meets Bavaria“ am 6. Mai 2014 auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ ein.
Ziel ist ein bayerisch-türkischer Erfahrungsaustausch zum Thema Umwelttechnik.

Gemeinsam auftreten

Der Gemeinschaftsstand gibt jedem Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der bekannten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller repräsentieren dabei einen innovativen Querschnitt durch die bayerische Unternehmens- und Forschungslandschaft.

Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/ifat2014

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften