Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica-Sonderschau „Gläserne Fertigung“: Mehr Effizienz in der Hybridbauteilefertigung

30.09.2010
Die neueste Technologie für die Reel-to-Reel-Fertigung hybrider Bauteile steht bei der Sonderschau „Gläserne Fertigung“ während der hybridica 2010 in Halle C1 im Mittelpunkt.

Ein Verbund von spezialisierten Partnerunternehmen demonstriert unter anderem anhand der Fertigung eines mit Kunststoff umspritzten Metall-Clips sämtliche Prozessschritte einer möglichen Produktionskette. Die einzelnen Schritte sind dabei auf andere Fertigungslinien übertragbar.

Ziel ist, durch Innovation und Automatisierung die Wertschöpfung im Herstellungsprozess weiter zu optimieren. Den fertigen Clip können die Besucher als Erinnerung an die hybridica 2010 mit nach Hause nehmen.

Der Produktionsprozess der Gläsernen Fertigung enthält die neuesten Technologien aus den Bereichen Stanzautomaten, Spritzgießmaschinen, Bandzuführung, Schweißtechnik von Bändern sowie Qualitätsüberwachung und automatisierte Abnahme. Leicht Stanzautomation, Spezialist für periphere Anlagen der Stanz- und Umformtechnik, stellt sie zusammen mit den Partnerfirmen Arburg, IFC, Kron, TRsystems Unidor, ThyssenKrupp, Zetka Stanz- und Biegetechnik sowie dem Entwicklungs- und Konstruktionsspezialisten Creative Automation vor. Das Resultat ist ein präzise aufeinander abgestimmter Maschinenpark, der die effiziente Hybridbauteilefertigung in einer durchgängigen Prozesskette ermöglicht.

Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica, zeigt sich von der Lösung beeindruckt: „Die Besucher erhalten hier Einblick in den neuesten Stand der hybriden Fertigungstechnik. Gleichzeitig steht die Gläserne Fertigung für ein konkretes Beispiel der neu entstehenden Unternehmensverbünde und Partnerschaften, in denen Spezialisten aus verschiedenen Gebieten zusammenfinden, um innovative und effiziente Lösungen zu schaffen.“

Ekkehard Hüne, verantwortlich für den Vertrieb bei der Leicht Stanzautomation GmbH erklärt: „Der Erfolg der hybridica-Premiere und die Schlüssigkeit des Konzepts haben letztlich dazu geführt, dass sich Marktführer wie der Spritzgießmaschinen-Hersteller Arburg als Mitaussteller präsentieren. Zusammen mit den weiteren Partnern können wir deshalb den Besuchern in der Gläsernen Fertigung eine in vielerlei Hinsicht innovative Automatisierungslösung bieten.“

Innovative Komponenten
Die einzelnen Komponenten dieser Fertigungslinie enthalten zahlreiche Innovationen. Ihr Potenzial zur Effizienzsteigerung lässt sich auf eine Vielzahl von Lösungen übertragen. Zunächst wird in der Stanzlinie das zugeführte Rohband von einer voll konfigurierbaren Servopresse verarbeitet, die mit ihrem linearen Antrieb über Kurvenscheiben ein technisches Novum darstellt. Ein Bildverarbeitungs- und Auswertsystem sorgt mit neuester Kameratechnik für die Qualitätskontrolle im Stanzprozess.

Der nächste Produktionsschritt führt das vorgestanzte Band in horizontaler Wickeltechnik einer Vertikal-Spritzgießmaschine zu. Der Wickler zeigt auch bei extrem langsamer Zuführung ein völlig ruckfreies Bewegungsbild. Bei Bandende schweißt eine Widerstands-Schweißanlage den Anfang des nächsten Coils hochpräzise an das Ende des Bandes an. Dies minimiert die Stillstandzeiten in der Produktion. Das Stanzgitter wird nun in einem Zweiphasen-Werkzeug umspritzt und im zweiten Schritt aus dem Stanzgitter ausgetrennt.

Nachhaltige Entsorgung
Anschließend führt ein Steigförderer die Teile einem Abnahmesystem zu, das eine Lage-Kontrolle durchführt und die Teile dem Besucher auf Knopfdruck zur Mitnahme zur Verfügung stellt. Schließlich ermöglicht ein Vertikalwickler mehr Nachhaltigkeit und eine zusätzliche Kostenoptimierung: Er wickelt das Restband auf, das so platzsparend dem Recycling übergeben werden kann.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten