Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica Forum - Vortragsprogramm sorgt für Wissenstransfer

12.10.2010
Ein umfassendes Vortragsprogramm begleitet die hybridica 2010 vom 9. bis 12. November in München.
An den ersten drei Messetagen erhalten die Besucher in Präsentationen von Best-Practice-Lösungen aus der Industrie und Fachvorträgen aus der Wissenschaft einen Überblick über den derzeitigen Stand der Technik, aktuelle Forschungsprojekte sowie die künftige Entwicklung der innovativen Hybridtechnik. Der Austausch auf dem hybridica Forum dient zudem dem Anbahnen von neuen Partnerschaften und Gemeinschaftsprojekten.

„Das Programm des hybridica Forums spiegelt die Vielfalt und das Potenzial der Hybridtechnik wider. Aussteller und Besucher erhalten so einen umfassenden Überblick und jede Menge Anregungen für die Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsbereichs“, kommentiert Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica die Ausrichtung des Rahmenprogramms.

Den Auftakt bildet ein spezieller Thementag am Dienstag, 9. November 2010: Unter der Überschrift „Hybridbauweisen und Multimaterialsysteme für innovative Leichtbaulösungen“ ist dieser ausschließlich dem Thema hybrider Leichtbau für nachhaltige Mobilität gewidmet. Am zweiten und dritten Messetag stehen die Trends in der Entwicklung hybrider Bauteile und integrierter Fertigungsverfahren im Mittelpunkt. Vertreter aus der Industrie stellen branchenbezogene Praxisbeispiele vor, zeigen neue Anwendungsfacetten und Märkte für hybride Bauteile auf und demonstrieren in Case-Studies den Mehrwert von Hybridbauteilen.

So referieren Dr. Christina Keith und Marion Raith von Osram Opto Semiconductors und Deutsche Technoplast über die Qualitätssicherung und Mikropräzision bei der Herstellung von SMT-LED-Gehäusen in Milliardenstückzahlen. Auch Vertreter aus Wissenschaft und Forschung beteiligen sich am Dialog auf dem hybridica Forum. So stellt Andreas Neuß vom Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen ein neues Verfahren des hybriden Mehrkomponentenspritzgießen zur Herstellung elektrisch leitfähiger Kunststoffbauteile vor.

Breiten Raum nehmen auch Themen wie integrierte, intelligente und energieeffiziente Fertigungsverfahren, Füge- und Verbindungstechnologien sowie Innovationen in der Oberflächenveredelung und Galvanik ein. Hierzu informieren Unternehmen wie z.B. Diehl Metal Applications (DMA), MMS Modular Molding Systems oder die Otto Bihler Maschinenfabrik über neueste Entwicklungen bei der Fertigung hybrider Bauteile. Das hybridica Forum steht allen Fachbesuchern der hybridica und electronica offen, die Vorträge dauern jeweils 30 Minuten. Die Zuhörer können sich so in kurzer Zeit kompakt über die verschiedensten Aspekte der Hybridtechnologie informieren und eine Vielzahl neuer Geschäftskontakte knüpfen.

Weitere Informationen sowie das komplette Programm des hybridica Forums sind abrufbar unter www.hybridica.de/forum.

Ansprechpartner für die Presse:

Kathrin Hagel
Public Relations New Technologies
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 / 949-20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
team tosse GmbH
Tel.: +49 (0)89 /459 1158-30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/
http://www.hybridica.de/forum
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics