Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica etabliert sich als feste Größe der Branche

12.11.2010
Schlussbericht hybridica 2010

Mit insgesamt 130 Ausstellern aus sieben Ländern und 5.500 Besuchern aus 30 Ländern endet heute in München die hybridica 2010.

2.100 Besucher hatten sich direkt für die hybridica registriert, 3.400 kamen von der parallel stattfindenden electronica. Damit konnte die internationale Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile ihre Position in der Branche festigen.

Das breite Ausstellungsspektrum und umfangreiche Rahmenprogramm zeigte nicht nur neue Perspektiven für innovative Materialverbindungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf, sondern beleuchtete darüber hinaus Themen und Trends der Märkte. Überzeugt waren die Besucher auch von den qualitativ hochwertigen Vorträgen auf dem hybridica Forum, das stets gut besucht war. Dies zeigte das Ergebnis der Besucherumfrage. Der Thementag zum hybriden Leichtbau zählte zu einem der Highlights der Veranstaltung.

Das Interesse von Ausstellern und Besuchern bestätigt, dass die Fachmesse für die Zuliefer- und Verarbeiterindustrie den Nerv der noch jungen Hybridtechnologie-Branche trifft. Norbert Bargmann, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH, zeigt sich zum Messeende sehr zufrieden: „Die hybridica hat mit zahlreichen Ausstellern, gerade aus dem süddeutschem Raum, ihren Platz in der Messelandschaft gefunden. Die durchweg positive Resonanz bei Besuchern und Ausstellern zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und macht uns Mut, die Messe mit neuen Themen und Partnern auszubauen.“

Gute Noten von den Besuchern
Die Messe konnte 2010 ein leichtes Plus bei den Besucherzahlen verzeichnen: insgesamt waren 5.500 Besucher aus 30 Ländern vor Ort. Zu den Top-Besucherländer zählten neben Deutschland unter anderem Frankreich, Italien, Österreich und die Schweiz. Aber auch Osteuropa war mit Polen, Tschechien und Slowenien stark vertreten.
Die positiven Bewertungen der Besucherbefragung 2010 unterstreichen die Qualität der Veranstaltung: 86 Prozent der Besucher bewerteten die Veranstaltung insgesamt positiv, auch das Rahmenprogramm wurde mit 79 Prozent gut bewertet. 85 Prozent der Besucher hoben vor allem die Präsenz der Marktführer hervor.

Zukunftsthema: Integrierte Fertigung
Einer der Schwerpunkte der hybridica lag 2010 auf der nachhaltigen und integrierten Fertigung. Diese garantiert nicht nur eine erhöhte Wertschöpfung, sondern ist dabei auch kosteneffizient, material- und energiesparend. Abgebildet wurde dieses zukunftsträchtige Thema unter anderem in der „Gläsernen Fertigung“. Auch im stets gut besuchten hybridica Forum mit insgesamt 28 Vorträgen beleuchteten die Referenten die Trends in Entwicklung und Fertigung. So wurde beispielsweise die integrierte Fertigung von
Hybridbauteilen unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten betrachtet und die energieeffiziente Herstellung von Hybridbauteilen vorgestellt.

Hybride Leichtbaulösungen
Der Thementag „Multimaterialsysteme und hybride Leichtbaulösungen“ am ersten Messetag war das Highlight der diesjährigen Veranstaltung. Professor Dr. Klaus Drechsler, Leiter des SGL Group-Stiftungslehrstuhls für Carbon Composites an der Technischen Universität München, erklärte in seiner Einführung, welches Potenzial in Multimateriallösungen und Hybridkonzepten besonders im Hinblick auf Leichtbaulösungen stecke: „Faserverbundwerkstoffe gewinnen zunehmend an Bedeutung, weil sich durch die Kombination verschiedener Werkstoffe wie in einem Baukasten neue Funktionen integrieren lassen und gleichzeitig viel Gewicht eingespart wird. Sowohl im Bereich der Elektromobilität als auch in der Luftfahrt wird derzeit mit Strukturwerkstoffen experimentiert, um in Zukunft von den Synergien, die sich aus der Mischung von Faserverbundstoffen und Metallen ergeben, profitieren zu können.“

Starker Verbund
Darüber hinaus zeigte sich die hybridica 2010 als starke Netzwerkplattform für Industrie und Forschung. Unternehmens-Cluster und Netzwerke wie INNONET Kunststoff und das ofraCar Automobilnetzwerk e.V. nutzten den Messeauftritt um auch mit innovationsstarken Partnern ins Gespräch zu kommen. Ein positives Fazit hierzu zieht Gustav Naujoks, Vorstandsmitglied des ofraCar - Automobilnetzwerk e.V., zum Messeende: „Die Unternehmen hier am Gemeinschaftsstand sind sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. Die Beteiligung gibt den Unternehmen nicht nur die Möglichkeit am Stand, sondern auch auf dem hybridica Forum ihre Technologien dem Fachpublikum vorzustellen. Bereits jetzt haben sich Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit neuen Partnern ergeben. Hinzu kommt, dass der gemeinsame Auftritt als Netzwerk die Präsenz unserer Aussteller insgesamt stärkt.“

Die nächste hybridica wird vom 13. bis 16. November 2012, parallel zu Weltleitmesse electronica, auf dem Gelände der Neuen Messe München stattfinden.

Hier finden Sie eine Sammlung von Ausstellerstimmen zur hybridica 2010 .

Ansprechpartner für die Presse:
Kathrin Hagel
Public Relations New Technologies
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 / 949-20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
team tosse GmbH
Tel.: +49 (0)89 /459 1158-30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten