Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUSUM WindEnergy: Internationale Leitmesse geht mit stark gestiegenen Besucherzahlen zu Ende

24.09.2010
• Windenergieindustrie fordert Akzeptanzkampagne für Infrastrukturausbau
• HUSUM WindEnergy: Deutlicher Ausdruck der Stärke der Windindustrie
• 13. HUSUM WindEnergy 2012 nahezu ausgebucht
• Beste Aussichten für die Wind 2011 Husum

Mit der Forderung nach einer Akzeptanzkampagne für den Infrastrukturausbau der Stromnetze in Deutschland geht am Wochenende in Husum die internationale Leitmesse der Windindustrie, die HUSUM WindEnergy 2010, zu Ende.

Einen Tag vor Ende der fünftägigen Leistungsshow von 971 Ausstellern geht Messegeschäftsführer Hanno Fecke davon aus, dass die erwartete Besucherzahl von 30.000 „noch leicht überschritten wird. Damit ist nicht nur die Ausstellerzahl um 30 Prozent gegenüber 2008 gewachsen, sondern auch die Besucherzahl“.

Doch dies sei nicht das wichtigste Signal der diesjährigen HUSUM WindEnergy. Sie sei wichtig für die Bilanz der privat geführten Messe Husum. „Viel wesentlicher ist jedoch die Botschaft, dass die Windindustrie sich stark fühlt, die großen Herausforderungen, die es onshore wie offshore gibt, hochprofessionell zu bewältigen“. Mit Blick auf die Zukunft sagte Fecke: Die HUSUM WindEnergy 2012 ist nahezu ausgebucht. Für die Jubiläumsveranstaltung 2014 haben über 95 Prozent der Aussteller bereits ihren Ausstellungsplatz reserviert.

Die HUSUM WindEnergy die weltweit wichtigste Spezialmesse der Windindustrie. Insofern habe die Diskussion um das Energiekonzept „natürlich eine Rolle gespielt, im Vordergrund standen bei den Gesprächen aber meist neue Projekte oder innovative technologische Entwicklungen“. Er habe auch beobachten können, wie sich die Diskussion im Verlauf der Messetage zunehmend um das Thema Infrastrukturausbau gedreht habe. „Dieser ist aus meiner Sicht auch deshalb wichtig, weil die deutsche Industrie das Schaufenster Deutschland benötigt: Nur dort wird eingekauft, wo Produkte im Einsatz sind“.

Bestätigt wird Fecke in dieser Auffassung von Andreas Eichler, Sprecher des Hersteller- und Zuliefererbeirats des Bundverbandes Windenergie BWE: „Um die Erfolgsgeschichte der deutschen Windindustrie fortzusetzen, sind nun die Modernisierung, Flexibilisierung und der Ausbau des deutschen Stromnetzes unabdingbar. Daher muss der Netzausbau und das Werben um die dafür nötige öffentliche Akzeptanz systematisch angegangen werden.“

Diese Ansicht vertrat auch Dr. Peter Ahmels, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien bei der Deutschen Umwelthilfe DUH. Er sagte: „Der Netzausbau wird nur gelingen, wenn die Menschen vor Ort überzeugt davon sind, dass Netzausbau notwendig ist. Und erneuerbare Energien sind eine glaubwürdige Begründung. Transparente Planung und die Einbeziehung der Bürger in den betroffenen Regionen sind unverzichtbar, ihre Sorgen wegen persönlicher Betroffenheit sind ernst zu nehmen. Mindestabstände und (Teil-)Erdverkabelungen können erheblich zur Akzeptanz beitragen. Nur wenn der Netzausbau lokal akzeptiert ist, wird er für den Ausbau der erneuerbaren Energien rechtzeitig kommen.“

"Der tiefgreifende Aus- und Umbau des Stromnetzes ist nicht nur eine nationale, sondern auch eine gemeinsame, europäische Aufgabe, dafür braucht es eine klare Leitvision. Orientieren muss sich die Netzausbaustrategie an dem Ziel, bis spätestens 2050 eine 100%ige Versorgung durch erneuerbare Energien zu erreichen“, betonte Reinhard Bütikofer, MdEP, stv. Fraktionsvorsitzender Die Grünen/Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament. „Ich bin überzeugt, dass auch die Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger zu den Netzausbaumaßnahmen ohne diese nachhaltige Zielsetzung kaum in der zur Verfügung stehenden Zeit erreicht werden kann. Zweitens braucht es beim Netzausbau ein Höchstmaß an Transparenz. Drittens müssen in der Planung langfristige Ziele bei der Entwicklung erneuerbarer Energien ebenso berücksichtigt werden wie Ziele bei der Steigerung der Energieeffizienz und beim Energiesparen. Dies alles lässt nicht zu, dass der Netzausbau alleine auf der Basis privatwirtschaftlicher Kalküle betrieben wird; vielmehr müssen Mitgliedstaaten und die Europäische Union die Gemeinwohlorientierung beim Netzausbau sicherstellen“.

Die internationale Leitmesse der Windindustrie fand zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Hamburg Messe und Congress (HMC) statt. Peter Bergleiter, Projektleiter HMC, sagte: "Wir bringen in die Kooperation mit der Messe Husum unter anderem unsere internationale Kompetenz mit einem großen Netz an Auslandsvertretern ein. Daher finden wir es besonders positiv, dass die gemeinsamen Bemühungen um eine weitere Internationalisierung der Husum WindEnergy so erfolgreich waren." Der Aussteller- und Besucherzuwachs zeige überdies deutlich, wie groß der Bedarf an einer ganz auf die Windbranche spezialisierten internationalen Fachmesse sei, so Bergleiter weiter.

Oliver Frese, Projektleiter der Energieleitmessen auf der HANNOVER MESSE skizzierte den derzeitigen Stand der Vorbereitungen zur Wind 2011. Zum zweiten Mal geht die HANNOVER MESSE im kommenden Jahr mit der internationalen Leitmesse Wind an den Start. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zeichne sich ab, dass die erfolgreiche Erstveranstaltung von 2009 deutlich überboten wird. Insbesondere die weltmarktführenden Anlagenhersteller aus der Windenergiebranche haben sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt angemeldet. „Damit wird die Wind in Hannover zum internationalen Treffpunkt für die Windenergiebranche“, sagte Frese.

„Waren es im Premierenjahr am Ende insgesamt 155 Aussteller auf 7.000 Quadratmetern, so werden nun für 2011 mehr als 12.000 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche angestrebt. Damit ist die Wind auf dem besten Weg, sich als kräftiges Zugpferd im Kontext der Energiemessen unter dem Dach der HANNOVER MESSE zu etablieren“.

Frese betonte: „Die im Jahr 2007 vereinbarte Branchenlösung für den Windmessemarkt in Deutschland ist erfolgreich. Husum ist der Branchentreff der Windenergie. Hannover bietet den Ausstellern die Möglichkeit. sich im Kontext des gesamten Energiemix zu präsentieren und mit internationalen Entscheidern, Investoren und Multiplikatoren aus Politik und Wirtschaft zusammenzukommen“.

Für Rückfragen:
Klaus Lorenz
Pressesprecher HUSUM WindEnergy
Tel.: +49 (0) 2182-5 78 78-0
eMail: lorenz@husumwindenergy.com

Klaus Lorenz | HUSUM WindEnergy
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie