Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUSUM WindEnergy: Internationale Leitmesse geht mit stark gestiegenen Besucherzahlen zu Ende

24.09.2010
• Windenergieindustrie fordert Akzeptanzkampagne für Infrastrukturausbau
• HUSUM WindEnergy: Deutlicher Ausdruck der Stärke der Windindustrie
• 13. HUSUM WindEnergy 2012 nahezu ausgebucht
• Beste Aussichten für die Wind 2011 Husum

Mit der Forderung nach einer Akzeptanzkampagne für den Infrastrukturausbau der Stromnetze in Deutschland geht am Wochenende in Husum die internationale Leitmesse der Windindustrie, die HUSUM WindEnergy 2010, zu Ende.

Einen Tag vor Ende der fünftägigen Leistungsshow von 971 Ausstellern geht Messegeschäftsführer Hanno Fecke davon aus, dass die erwartete Besucherzahl von 30.000 „noch leicht überschritten wird. Damit ist nicht nur die Ausstellerzahl um 30 Prozent gegenüber 2008 gewachsen, sondern auch die Besucherzahl“.

Doch dies sei nicht das wichtigste Signal der diesjährigen HUSUM WindEnergy. Sie sei wichtig für die Bilanz der privat geführten Messe Husum. „Viel wesentlicher ist jedoch die Botschaft, dass die Windindustrie sich stark fühlt, die großen Herausforderungen, die es onshore wie offshore gibt, hochprofessionell zu bewältigen“. Mit Blick auf die Zukunft sagte Fecke: Die HUSUM WindEnergy 2012 ist nahezu ausgebucht. Für die Jubiläumsveranstaltung 2014 haben über 95 Prozent der Aussteller bereits ihren Ausstellungsplatz reserviert.

Die HUSUM WindEnergy die weltweit wichtigste Spezialmesse der Windindustrie. Insofern habe die Diskussion um das Energiekonzept „natürlich eine Rolle gespielt, im Vordergrund standen bei den Gesprächen aber meist neue Projekte oder innovative technologische Entwicklungen“. Er habe auch beobachten können, wie sich die Diskussion im Verlauf der Messetage zunehmend um das Thema Infrastrukturausbau gedreht habe. „Dieser ist aus meiner Sicht auch deshalb wichtig, weil die deutsche Industrie das Schaufenster Deutschland benötigt: Nur dort wird eingekauft, wo Produkte im Einsatz sind“.

Bestätigt wird Fecke in dieser Auffassung von Andreas Eichler, Sprecher des Hersteller- und Zuliefererbeirats des Bundverbandes Windenergie BWE: „Um die Erfolgsgeschichte der deutschen Windindustrie fortzusetzen, sind nun die Modernisierung, Flexibilisierung und der Ausbau des deutschen Stromnetzes unabdingbar. Daher muss der Netzausbau und das Werben um die dafür nötige öffentliche Akzeptanz systematisch angegangen werden.“

Diese Ansicht vertrat auch Dr. Peter Ahmels, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien bei der Deutschen Umwelthilfe DUH. Er sagte: „Der Netzausbau wird nur gelingen, wenn die Menschen vor Ort überzeugt davon sind, dass Netzausbau notwendig ist. Und erneuerbare Energien sind eine glaubwürdige Begründung. Transparente Planung und die Einbeziehung der Bürger in den betroffenen Regionen sind unverzichtbar, ihre Sorgen wegen persönlicher Betroffenheit sind ernst zu nehmen. Mindestabstände und (Teil-)Erdverkabelungen können erheblich zur Akzeptanz beitragen. Nur wenn der Netzausbau lokal akzeptiert ist, wird er für den Ausbau der erneuerbaren Energien rechtzeitig kommen.“

"Der tiefgreifende Aus- und Umbau des Stromnetzes ist nicht nur eine nationale, sondern auch eine gemeinsame, europäische Aufgabe, dafür braucht es eine klare Leitvision. Orientieren muss sich die Netzausbaustrategie an dem Ziel, bis spätestens 2050 eine 100%ige Versorgung durch erneuerbare Energien zu erreichen“, betonte Reinhard Bütikofer, MdEP, stv. Fraktionsvorsitzender Die Grünen/Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament. „Ich bin überzeugt, dass auch die Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger zu den Netzausbaumaßnahmen ohne diese nachhaltige Zielsetzung kaum in der zur Verfügung stehenden Zeit erreicht werden kann. Zweitens braucht es beim Netzausbau ein Höchstmaß an Transparenz. Drittens müssen in der Planung langfristige Ziele bei der Entwicklung erneuerbarer Energien ebenso berücksichtigt werden wie Ziele bei der Steigerung der Energieeffizienz und beim Energiesparen. Dies alles lässt nicht zu, dass der Netzausbau alleine auf der Basis privatwirtschaftlicher Kalküle betrieben wird; vielmehr müssen Mitgliedstaaten und die Europäische Union die Gemeinwohlorientierung beim Netzausbau sicherstellen“.

Die internationale Leitmesse der Windindustrie fand zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Hamburg Messe und Congress (HMC) statt. Peter Bergleiter, Projektleiter HMC, sagte: "Wir bringen in die Kooperation mit der Messe Husum unter anderem unsere internationale Kompetenz mit einem großen Netz an Auslandsvertretern ein. Daher finden wir es besonders positiv, dass die gemeinsamen Bemühungen um eine weitere Internationalisierung der Husum WindEnergy so erfolgreich waren." Der Aussteller- und Besucherzuwachs zeige überdies deutlich, wie groß der Bedarf an einer ganz auf die Windbranche spezialisierten internationalen Fachmesse sei, so Bergleiter weiter.

Oliver Frese, Projektleiter der Energieleitmessen auf der HANNOVER MESSE skizzierte den derzeitigen Stand der Vorbereitungen zur Wind 2011. Zum zweiten Mal geht die HANNOVER MESSE im kommenden Jahr mit der internationalen Leitmesse Wind an den Start. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zeichne sich ab, dass die erfolgreiche Erstveranstaltung von 2009 deutlich überboten wird. Insbesondere die weltmarktführenden Anlagenhersteller aus der Windenergiebranche haben sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt angemeldet. „Damit wird die Wind in Hannover zum internationalen Treffpunkt für die Windenergiebranche“, sagte Frese.

„Waren es im Premierenjahr am Ende insgesamt 155 Aussteller auf 7.000 Quadratmetern, so werden nun für 2011 mehr als 12.000 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche angestrebt. Damit ist die Wind auf dem besten Weg, sich als kräftiges Zugpferd im Kontext der Energiemessen unter dem Dach der HANNOVER MESSE zu etablieren“.

Frese betonte: „Die im Jahr 2007 vereinbarte Branchenlösung für den Windmessemarkt in Deutschland ist erfolgreich. Husum ist der Branchentreff der Windenergie. Hannover bietet den Ausstellern die Möglichkeit. sich im Kontext des gesamten Energiemix zu präsentieren und mit internationalen Entscheidern, Investoren und Multiplikatoren aus Politik und Wirtschaft zusammenzukommen“.

Für Rückfragen:
Klaus Lorenz
Pressesprecher HUSUM WindEnergy
Tel.: +49 (0) 2182-5 78 78-0
eMail: lorenz@husumwindenergy.com

Klaus Lorenz | HUSUM WindEnergy
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik