Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUSUM WindEnergy 2010 - International wichtigster Marktplatz für Innovation und Technologie der Windindustrie

30.08.2010
  • International wichtigster Marktplatz für Innovation und Technologie der Windindustrie
  • Über 950 Aussteller und rd. 30.000 Besucher erwartet Anlagenhersteller präsentieren Weiterentwicklungen ihrer Anlagen
  • Windcareer - Arbeitsplatzdrehscheibe der Windbranche erwartet rd. 4.000 Besucher/innen

„Die HUSUM WindEnergy ist ebenso wie die Branche seit jeher ein Faszinosum. Sie war immer auch ein Spiegel der Windindustrie, ihrer steigenden Bedeutung, aber auch ihrer stetigen Wandlungen“. Hanno Fecke, Geschäftsführer der Messe Husum, die zum 12. Mal die internationale Leitmesse und wichtigsten Marktplatz für Innovation und Technologie der Industrie durchführt, kann auch in diesem Jahr vier Wochen vor der Messe mit gewachsenen Aussteller- und Besucherzahlen aufwarten.

Vom 21. bis 25. September werden über 950 Aussteller, 2008 waren es 743 und erwartete rd. 30.000 Besucherinnen und Besucher das um 40% auf 43.000m2 ausgeweitete Messegelände zum Mittelpunkt der weltweiten Windindustrie machen.

Neben den technischen Innovationen werden Offshore, Repowering, Netze und ihr Ausbau während der kommenden Messe eine große Rolle spielen. Diskutiert werde sicherlich auch das neue Energiekonzept der Bundesregierung – wenn es bis dahin denn publiziert sei. „Die beteiligten Ministerien, das Wirtschafts- und das Umweltministerium, haben die Schirmherrschaft über die Messe übernommen und werden hochrangig durch Staatssekretär Jochen Homann und Staatssekretärin Katherina Reiche vertreten sein. Die Branche erwartet Antworten“.

Mit Blick auf den großen internationalen Zuspruch der diesjährigen HUSUM WindEnergy zeigte sich Wirtschaftsminister Jost de Jager erfreut, dass der Messekongress erstmals in der neuen und vom Land geförderten Messe- und Kongresshalle stattfinden kann. „Damit gewinnt die Messe noch ein Stück mehr an Attraktivität“, so de Jager. Er erinnerte daran, dass die Landesregierung sich mit ihrem Energiekonzept zum Ziel gesetzt habe, die Nutzung der Windenergie onshore wie offshore massiv voranzutreiben. Bereits jetzt seien über 7000 Menschen in dieser Branche beschäftigt.

Ein wichtigesThema wird die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften für alle Unternehmensebenen sein. Hier bieten die windcareer, für die Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung die Schirmherrschaft übernommen hat, und unsere Arbeitsmarkt-Plattform unter www.husumwindenergy.com Lösungshilfen für Firmen und Arbeitsplatzsuchende. Zur windcareer am 25. September werden rd. 4.000 Besucher erwartet.

Schwerpunkte der Messe
Zunehmend spielten Fragestellungen eine Rolle, die z. B. Produktionsprozesse in den Unternehmen betreffen. Qualitätsstandards würden zunehmend an der Automobilindustrie orientiert, die Unternehmen bemühten sich ihre Lieferketten zu optimieren. „Zum ersten Mal haben wir Patentanwälte bei einer Windmesse vor Ort, die bei Patent- oder Markenrechtsverstößen eingreifen. Technologisch gesehen, würden von allen großen Herstellern weiterentwickelte Anlagen vorgestellt. Neue Hersteller z.B. aus Südkorea und den USA seien zum ersten Mal mit Messeständen präsent. Spannend werde es auch sein, zu beobachten, wie sich die Kooperation von Ingenieurbüros mit den Herstellern entwickele. Deren Dienstleistungen der Produktentwicklung und der Unterstützung für den Markteintritt nehmen immer mehr Hersteller in Anspruch.

In den vergangenen Jahren sei die windcareer immer weiter gewachsen, erläuterte Fecke. „Insofern ist die Husum WindEnergy auch bzgl. Arbeitsplätzen ein Marktspiegel. In den kommenden Jahren wird dieses Messesegment für die Branche eine noch größere Bedeutung erhalten, denn die Nachfrage nach Fachleuten für diesen Bereich hat erst begonnen“.

Neues Kongresszentrum und geändertes Messelayout
Platzmäßig profitiert die windcareer vom neuen NordseeCongressCentrum. Dieses sei eins der Highlights des neuen Messegeländes, das sich erheblich von dem aus dem Jahr 2008 unterscheidet. Wir haben in Husum mit ganz besonderen Gegebenheiten umzugehen. Z.B. hat es noch nie in der mittlerweile 22-jährigen Geschichte der Windmesse eine Messe gegeben, die aussah wie die vorherige. Das macht es spannend, heißt aber auch, dass wir uns jedes Mal neu erfinden müssen. Unser Messeteam macht einen Riesenjob und Flexibilität macht vieles möglich, was an anderen Messestandorten nicht funktioniert. Was uns auch immer wieder als Lob von den Ausstellern erreicht“.

Weiter hervorzuheben: Air Condition in allen Hallen, ein besserer Shuttleservice, mehr Personal und Parkplätze oder die Möglichkeit, Tickets online auszudrucken, zwei große Messerestaurants, erstmals den direkten Helicoptershuttle auf das Messegelände, Fly und Sleep Angebote für Sylt sowie, „und darauf freuen wir uns besonders, ein richtiges Oktoberfest“. HUSUM WindEnergy wird von der Messe Husum in Kooperation mit der Hamburg Messe veranstaltet. Die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche vom 21. bis 25. September wird von einem Kongress (21. bis 24. September) und der Jobmesse windcareer (25. September) begleitet. Sie steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Norbert Röttgen, der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, für die windcareer sowie des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen. Weitere Information unter www.husumwindenergy.com .

Für Rückfragen: Klaus Lorenz
Pressesprecher HUSUM WindEnergy
Tel.: +49 (0) 2182-5 78 78-0
E-Mail: lorenz@husumwindenergy.com

Klaus Lorenz | HUSUM WindEnergy
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften