Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsrechner für den Weltraum

13.02.2013
Bei Weltraummanövern, wie dem Andocken an eine Raumstation oder der Landung auf einem anderen Planeten, müssen Raumfahrzeuge äußerst genau agieren.
Dafür erfassen Sensoren eine Flut von Daten, die in Echtzeit verarbeitet werden müssen. Forscher vom Fraunhofer-Institut FOKUS haben für diesen Zweck einen Bordrechner für Raumfahrzeuge entwickelt. Das System ist auf der embedded world 2013, die vom 26. bis 28.02. in Nürnberg stattfindet, zu sehen.

Damit ein Raumfahrzeug »sehen« kann und nicht vom Kurs abkommt, müssen Sensoren eine Vielzahl von Daten erfassen, die von einem Bordrechner verarbeitet werden. Dieser muss nicht nur besonders leistungsfähig sein sondern auch den erschwerten Bedingungen im Weltraum standhalten.

Der MUSE-Steuerrechner
Fraunhofer FOKUS

Im Projekt MUSE (Multicore-Architektur zur Sensorbasierten Positionsverfolgung im Weltraum) haben die Fraunhofer-Forscher einen Bordrechner entwickelt, der mit modernen Multicore-Prozessoren eine äußerst hohe Rechenleistung schafft und damit die Positionierung und Steuerung von Raumfahrzeugen verbessert. Außerdem entwickelten sie effiziente Fehlertoleranzmechanismen, die sporadische Datenverfälschungen, wie sie durch die Weltraumstrahlung auftreten können, erkennen und beheben. Der Bordrechner hat darüber hinaus nur minimale Anforderungen an Stromversorgung, Gewicht, Platz und Kühlung.

Das System basiert auf dem Multicore-Prozessor P4080 des Herstellers Freescale, der hoch integriert und besonders robust ist. Die acht Kerne des P4080 werden dabei nicht nur zur Maximierung der Rechenleistung sondern auch zur Implementierung leistungsfähiger Fehlertoleranzmechanismen genutzt. Speziell für Multicore-Architekturen haben die Fraunhofer-Forscher komplexe Algorithmen zur Positionserkennung entwickelt, mit deren Hilfe kritische Berechnungen redundant auf verschiedenen Prozessorkernen durchgeführt und die Ergebnisse sicher verglichen werden können.

Auf der embedded world zeigen die Forscher von Fraunhofer FOKUS, wie der MUSE-Rechner einen Abgleich zwischen den von einer Kamera aufgenommenen 2-D-Daten einer Mondoberfläche und einem vorher gespeicherten Landepunkt durchführt. Aufgrund der modularen Struktur der MUSE-Hardware kann das System problemlos auch als Grundlage für andere anspruchsvolle Steuerungsaufgaben verwendet werden.

Ronny Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/muse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Aus drei mach eins – Sensorfusion für eine erfolgreichere CFK-Prüfung
31.05.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht Systemtechnische Vielfalt zur Lasermaterialbearbeitung – das Fraunhofer IWS Dresden auf der LASYS
27.05.2016 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: »SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, des Fraunhofer-Instituts für Material-fluss und Logistik IML lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen. SAM funktioniert nicht nur für bereits vorhandene Lager, sondern kann sich sein Lager selbst bauen – ganz ohne Regal. Den ersten Prototyp präsentieren die Forscher auf der CeMAT 2016.

Regalzeilenlager ermöglichen den Einzelzugriff auf jeden Behälter eines Lagers, erfordern jedoch Investitionen in unflexible Regaltechnik. Blocklager sind...

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bessere Heilungschancen: Internationale Tagung befasst sich mit Biomaterialien

31.05.2016 | Veranstaltungen

Blick nach vorn – Medizinische Fakultäten tagen in Würzburg

31.05.2016 | Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus drei mach eins – Sensorfusion für eine erfolgreichere CFK-Prüfung

31.05.2016 | Messenachrichten

Bessere Heilungschancen: Internationale Tagung befasst sich mit Biomaterialien

31.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

ERC-Grant für die Erforschung ionischer Flüssigkeiten

31.05.2016 | Förderungen Preise