Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HiLIGHT - 1. europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik

25.06.2012
Branchen- und technologieübergreifender Treffpunkt für leichte Werkstoffe, Konstruktionen und Fertigungslösungen

Geht es um die Qualität einer Leichtbaustruktur, spielen Werkstoffeigenschaften, Konstruktion, Bauweise und Produktionsverfahren eine entscheidende Rolle. Es ist daher erforderlich, die gesamte Wertschöpfungskette von der Material- und Produktentwicklung über die Serienfertigung bis zur Anwendung und dem Recycling unter die Lupe zu nehmen.



Dies ist auch das Ausstellungsspektrum der HiLIGHT, die erstmals vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg stattfindet. Parallel zur europäischen Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet ein zweitägiger Kongress statt.

Die Verringerung der CO2-Emissionen, Einsparung von Ressourcen und Erhöhung der Wirtschaftlichkeit zählen zu den zentralen Herausforderungen in den Industriestaaten. Bei deren Erfüllung gilt der Leichtbau als Schlüsselfaktor – in der Fahrzeug- und Automobilindustrie ebenso wie im Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrt, dem Schiffbau, der Medizintechnik, der Bauindustrie, der Robotik, Automatisierungs- und Wehrtechnik sowie in vielen anderen Branchen. Einzelne Bereiche des Leichtbaus werden bei verschiedenen Fachmessen abgebildet, wie zum Beispiel Materialien – allerdings nur als Sonder- oder Randthema. Erforderlich für erfolgreiche Leichtbau-Gesamtlösungen, mit denen sich die Anforderungen erfüllen lassen, sind jedoch umfassende Informationen über Konzeption und Konstruktion, Werkstofftechnik und Fertigungstechnologien.

Gesamte Wertschöpfungskette des Leichtbaus
Mit der HiLIGHT hat das Messezentrum Salzburg eine Fachmesse konzipiert, die das gesamte Spektrum des Leichtbaus von Werkstoff- und Produktentwicklung über Konstruktions- und Simulationstools bis Serienfertigung und Bauteil-/Produkttests technologie- und branchenübergreifend abdeckt. Den klassischen Ausstellungsbereich ergänzt dabei der HiLIGHT Campus, auf dem sich Forschungsinstitute und Hochschulen präsentieren. Mit „Futur2Go“ ist darüber hinaus eine Präsentationsplattform integriert, die sich speziell mit den Themen Mobilität der Zukunft, alternative Antriebstechniken, Elektromobilität und innovative Hybridtechnologien beschäftigt. Dies ermöglicht Konstrukteuren, Entwicklungsingenieuren, Designern und Einkäufern, Fertigungsleitern sowie Entscheidern aus Geschäftsführung und Management, sich effizient und umfassend an einem Ort über Trends, neue Lösungen und innovative Techniken zu informieren. Anbietern aus allen Bereichen des Leichtbaus bietet die HiLIGHT den Vorteil einer effektiven Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie die gezielte Geschäftsanbahnung und Vertiefung bestehender Geschäftsverbindungen - und für beide Gruppen auch das Recruiting qualifizierter neuer Mitarbeiter.

Dieses Konzept scheint bei Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen auf reges Interesse zu stoßen. Beleg dafür ist, dass auf der Ausstellerliste bereits klangvolle Namen wie beispielweise die Salzburger Aluminium AG, Mubea Carbo Tech, Secar Technologie, LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen, Kaiser Aluminium Umformtechnik, Klepsch Gruppe, die Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen (ILS) sowie für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und das Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) zu finden sind. Die europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg statt.

Ergänzend zu den Ausstellerinformationen organisiert der Veranstalter mit Partnern aus Industrie, Forschung und Medien ein attraktives und informatives Rahmenprogramm. Dazu zählt ein zweitägiger Leichtbau-Kongress mit praxisorientierten Vorträgen, der in Kooperation mit dem Leichtbau-Cluster Landshut durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter www.hilight-salzburg.com und beim Messezentrum Salzburg, Telefon 0043 662 240462, fischer@messezentrum-salzburg.at.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV),
Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
Messezentrum Salzburg GmbH, Christiane Wilwert M.A.,
Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg, Österreich, Fon +43 662 240444, presse@messezentrum-salzburg.at

Christiane Wilwert | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.messezentrum-salzburg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten