Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HiLIGHT - 1. europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik

25.06.2012
Branchen- und technologieübergreifender Treffpunkt für leichte Werkstoffe, Konstruktionen und Fertigungslösungen

Geht es um die Qualität einer Leichtbaustruktur, spielen Werkstoffeigenschaften, Konstruktion, Bauweise und Produktionsverfahren eine entscheidende Rolle. Es ist daher erforderlich, die gesamte Wertschöpfungskette von der Material- und Produktentwicklung über die Serienfertigung bis zur Anwendung und dem Recycling unter die Lupe zu nehmen.



Dies ist auch das Ausstellungsspektrum der HiLIGHT, die erstmals vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg stattfindet. Parallel zur europäischen Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet ein zweitägiger Kongress statt.

Die Verringerung der CO2-Emissionen, Einsparung von Ressourcen und Erhöhung der Wirtschaftlichkeit zählen zu den zentralen Herausforderungen in den Industriestaaten. Bei deren Erfüllung gilt der Leichtbau als Schlüsselfaktor – in der Fahrzeug- und Automobilindustrie ebenso wie im Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrt, dem Schiffbau, der Medizintechnik, der Bauindustrie, der Robotik, Automatisierungs- und Wehrtechnik sowie in vielen anderen Branchen. Einzelne Bereiche des Leichtbaus werden bei verschiedenen Fachmessen abgebildet, wie zum Beispiel Materialien – allerdings nur als Sonder- oder Randthema. Erforderlich für erfolgreiche Leichtbau-Gesamtlösungen, mit denen sich die Anforderungen erfüllen lassen, sind jedoch umfassende Informationen über Konzeption und Konstruktion, Werkstofftechnik und Fertigungstechnologien.

Gesamte Wertschöpfungskette des Leichtbaus
Mit der HiLIGHT hat das Messezentrum Salzburg eine Fachmesse konzipiert, die das gesamte Spektrum des Leichtbaus von Werkstoff- und Produktentwicklung über Konstruktions- und Simulationstools bis Serienfertigung und Bauteil-/Produkttests technologie- und branchenübergreifend abdeckt. Den klassischen Ausstellungsbereich ergänzt dabei der HiLIGHT Campus, auf dem sich Forschungsinstitute und Hochschulen präsentieren. Mit „Futur2Go“ ist darüber hinaus eine Präsentationsplattform integriert, die sich speziell mit den Themen Mobilität der Zukunft, alternative Antriebstechniken, Elektromobilität und innovative Hybridtechnologien beschäftigt. Dies ermöglicht Konstrukteuren, Entwicklungsingenieuren, Designern und Einkäufern, Fertigungsleitern sowie Entscheidern aus Geschäftsführung und Management, sich effizient und umfassend an einem Ort über Trends, neue Lösungen und innovative Techniken zu informieren. Anbietern aus allen Bereichen des Leichtbaus bietet die HiLIGHT den Vorteil einer effektiven Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie die gezielte Geschäftsanbahnung und Vertiefung bestehender Geschäftsverbindungen - und für beide Gruppen auch das Recruiting qualifizierter neuer Mitarbeiter.

Dieses Konzept scheint bei Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen auf reges Interesse zu stoßen. Beleg dafür ist, dass auf der Ausstellerliste bereits klangvolle Namen wie beispielweise die Salzburger Aluminium AG, Mubea Carbo Tech, Secar Technologie, LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen, Kaiser Aluminium Umformtechnik, Klepsch Gruppe, die Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen (ILS) sowie für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und das Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) zu finden sind. Die europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg statt.

Ergänzend zu den Ausstellerinformationen organisiert der Veranstalter mit Partnern aus Industrie, Forschung und Medien ein attraktives und informatives Rahmenprogramm. Dazu zählt ein zweitägiger Leichtbau-Kongress mit praxisorientierten Vorträgen, der in Kooperation mit dem Leichtbau-Cluster Landshut durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter www.hilight-salzburg.com und beim Messezentrum Salzburg, Telefon 0043 662 240462, fischer@messezentrum-salzburg.at.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV),
Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
Messezentrum Salzburg GmbH, Christiane Wilwert M.A.,
Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg, Österreich, Fon +43 662 240444, presse@messezentrum-salzburg.at

Christiane Wilwert | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.messezentrum-salzburg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie