Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HiLIGHT - 1. europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik

25.06.2012
Branchen- und technologieübergreifender Treffpunkt für leichte Werkstoffe, Konstruktionen und Fertigungslösungen

Geht es um die Qualität einer Leichtbaustruktur, spielen Werkstoffeigenschaften, Konstruktion, Bauweise und Produktionsverfahren eine entscheidende Rolle. Es ist daher erforderlich, die gesamte Wertschöpfungskette von der Material- und Produktentwicklung über die Serienfertigung bis zur Anwendung und dem Recycling unter die Lupe zu nehmen.



Dies ist auch das Ausstellungsspektrum der HiLIGHT, die erstmals vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg stattfindet. Parallel zur europäischen Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet ein zweitägiger Kongress statt.

Die Verringerung der CO2-Emissionen, Einsparung von Ressourcen und Erhöhung der Wirtschaftlichkeit zählen zu den zentralen Herausforderungen in den Industriestaaten. Bei deren Erfüllung gilt der Leichtbau als Schlüsselfaktor – in der Fahrzeug- und Automobilindustrie ebenso wie im Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrt, dem Schiffbau, der Medizintechnik, der Bauindustrie, der Robotik, Automatisierungs- und Wehrtechnik sowie in vielen anderen Branchen. Einzelne Bereiche des Leichtbaus werden bei verschiedenen Fachmessen abgebildet, wie zum Beispiel Materialien – allerdings nur als Sonder- oder Randthema. Erforderlich für erfolgreiche Leichtbau-Gesamtlösungen, mit denen sich die Anforderungen erfüllen lassen, sind jedoch umfassende Informationen über Konzeption und Konstruktion, Werkstofftechnik und Fertigungstechnologien.

Gesamte Wertschöpfungskette des Leichtbaus
Mit der HiLIGHT hat das Messezentrum Salzburg eine Fachmesse konzipiert, die das gesamte Spektrum des Leichtbaus von Werkstoff- und Produktentwicklung über Konstruktions- und Simulationstools bis Serienfertigung und Bauteil-/Produkttests technologie- und branchenübergreifend abdeckt. Den klassischen Ausstellungsbereich ergänzt dabei der HiLIGHT Campus, auf dem sich Forschungsinstitute und Hochschulen präsentieren. Mit „Futur2Go“ ist darüber hinaus eine Präsentationsplattform integriert, die sich speziell mit den Themen Mobilität der Zukunft, alternative Antriebstechniken, Elektromobilität und innovative Hybridtechnologien beschäftigt. Dies ermöglicht Konstrukteuren, Entwicklungsingenieuren, Designern und Einkäufern, Fertigungsleitern sowie Entscheidern aus Geschäftsführung und Management, sich effizient und umfassend an einem Ort über Trends, neue Lösungen und innovative Techniken zu informieren. Anbietern aus allen Bereichen des Leichtbaus bietet die HiLIGHT den Vorteil einer effektiven Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie die gezielte Geschäftsanbahnung und Vertiefung bestehender Geschäftsverbindungen - und für beide Gruppen auch das Recruiting qualifizierter neuer Mitarbeiter.

Dieses Konzept scheint bei Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen auf reges Interesse zu stoßen. Beleg dafür ist, dass auf der Ausstellerliste bereits klangvolle Namen wie beispielweise die Salzburger Aluminium AG, Mubea Carbo Tech, Secar Technologie, LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen, Kaiser Aluminium Umformtechnik, Klepsch Gruppe, die Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen (ILS) sowie für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und das Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) zu finden sind. Die europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg statt.

Ergänzend zu den Ausstellerinformationen organisiert der Veranstalter mit Partnern aus Industrie, Forschung und Medien ein attraktives und informatives Rahmenprogramm. Dazu zählt ein zweitägiger Leichtbau-Kongress mit praxisorientierten Vorträgen, der in Kooperation mit dem Leichtbau-Cluster Landshut durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter www.hilight-salzburg.com und beim Messezentrum Salzburg, Telefon 0043 662 240462, fischer@messezentrum-salzburg.at.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV),
Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
Messezentrum Salzburg GmbH, Christiane Wilwert M.A.,
Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg, Österreich, Fon +43 662 240444, presse@messezentrum-salzburg.at

Christiane Wilwert | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.messezentrum-salzburg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Electrode materials from the microwave oven

19.10.2017 | Materials Sciences

New material for digital memories of the future

19.10.2017 | Materials Sciences

Physics boosts artificial intelligence methods

19.10.2017 | Physics and Astronomy