Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben

05.10.2010
Fachmesse REHACARE startet am 6. Oktober in Düsseldorf

Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und alles, was ihnen das Leben leichter macht, stehen vom 6. bis 9. Oktober 2010 in Düsseldorf im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse REHACARE.

801 Aussteller aus 29 Ländern, von Australien bis Vietnam, stellen in sechs Messehallen Lösungen für alle Lebensbereiche und nahezu jedes Handicap vor. Das Angebot reicht von Mobilitäts- und Alltagshilfen über Hilfsmittel für ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik und barrierefreie Wohnwelten bis zu Ideen für Freizeit, Reise und Sport.

"Vor allem im Bereich Mobilität lässt die REHACARE 2010 keine Wünsche offen", verspricht Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf. "Die weltweit führenden Hersteller präsentieren die neuesten Rollstühle, Gehhilfen und Fahrgeräte. Kraftfahrzeughersteller, wie Audi, Daimler und VW sind mit aktuellen behindertengerechten Modellen vor Ort. Dazu gesellen sich Spezialanbieter, die maßgeschneiderte Um- und Einbauten liefern."

Eine zentrale Frage der REHACARE 2010 lautet: Wie und wo werden wir wohnen, wenn wir alt sind? Die Diskussion, wie Wohnen im Alter bedarfsgerecht, qualitätsbewusst und weitgehend selbstbestimmt organisiert werden kann, ist in vollem Gange. Der REHACARE-Kongress wird am 6. und 7. Oktober unter dem Titel "Selbstbestimmt Wohnen und Pflegen zu Hause - Von der Vision zur Realität" die Erkenntnisse bündeln und auf den Prüfstand stellen.

Tipps zum barrierefreien Bauen und Wohnen gibt die REHACARE im The-menpark "Wohn(t)raum" in der Messehalle 3. Hier liegt der Schwerpunkt auf baulichen und planerischen Aspekten sowie auf Wohnungseinrichtungen und Hilfsmitteln. Eine Musterwohnung zeigt beispielsweise, wie Räume mit kon-ventionellen Einrichtungen und moderner Technik komfortabel und weitgehend barrierefrei ausgestattet oder umgestaltet werden können. Weitere Informationen bietet die GGT (Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik) zusammen mit zahlreichen Partnerfirmen.

Viel innovatives Potenzial steckt auch im Markt für Hilfsmittel für blinde Menschen, Menschen mit Sehbehinderung, Hörschädigungen und Sprachbehinde-rungen. Aussteller aus Industrie und Verbänden werden dies in der Halle 5 in einem separaten Bereich mit vielen Neuheiten und Weiterentwicklungen dokumentieren. Wachsende Leistungsfähigkeit und mehr Komfort sind dank der modernen Informationstechnik die Trends in diesem Bereich. Die Möglichkeiten, Geräte und Funktionen zu vernetzen, erweitern sich ständig.

Daneben gibt es viele weitere Informationsangebote: Beratung rund um Ausbildung und Arbeitsplatz im Themenpark "Behinderte Menschen und Beruf" oder der "Marktplatz Gehirn" als Informations- und Kommunikationsplattform für Menschen mit erworbener Hirnschädigung in Halle 3. Das behinderte Kind und seine Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt der Messehalle 4. Um Reisen ohne Barrieren geht es in der Halle 6.

Rehabilitation, Prävention und Therapie durch Sport sind die Themen in der Messehalle 7a. Der Behindertensportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BSNW) zeigt dort die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Betätigung für behinderte und ältere Menschen auf.

Als Diskussionsplattform für Fachleute und Betroffene packt die REHACARE viele heiße Eisen an. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe als Partnerin der Messe bietet ein Rahmenprogramm, das aktuelle sozialpolitische Entwicklungen beleuchtet. Im Fokus stehen dabei Themen wie häusliche Pflege, barrierefreies Reisen, die Hilfsmittelversorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen und die Diskussion über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Die REHACARE 2010 findet von Mittwoch, 6. Oktober, bis Samstag, 9. Oktober 2010 statt. Sie ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 12,00 Euro. Behinderte, Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,00 Euro. Für die Begleitung Behinderter mit Ausweiskennzeichen B und H ist der Eintritt frei. Aktuell über die REHACARE INTERNATIONAL 2010 informiert das Internet-Portal http://www.rehacare.de .

Pressekontakt REHACARE 2010:
Manuela Preinbergs
Tel.: 0211/4560-542
Fax: 0211/4560-87-542
E-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Manuela Preinbergs | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rehacare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie