Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben

05.10.2010
Fachmesse REHACARE startet am 6. Oktober in Düsseldorf

Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und alles, was ihnen das Leben leichter macht, stehen vom 6. bis 9. Oktober 2010 in Düsseldorf im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse REHACARE.

801 Aussteller aus 29 Ländern, von Australien bis Vietnam, stellen in sechs Messehallen Lösungen für alle Lebensbereiche und nahezu jedes Handicap vor. Das Angebot reicht von Mobilitäts- und Alltagshilfen über Hilfsmittel für ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik und barrierefreie Wohnwelten bis zu Ideen für Freizeit, Reise und Sport.

"Vor allem im Bereich Mobilität lässt die REHACARE 2010 keine Wünsche offen", verspricht Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf. "Die weltweit führenden Hersteller präsentieren die neuesten Rollstühle, Gehhilfen und Fahrgeräte. Kraftfahrzeughersteller, wie Audi, Daimler und VW sind mit aktuellen behindertengerechten Modellen vor Ort. Dazu gesellen sich Spezialanbieter, die maßgeschneiderte Um- und Einbauten liefern."

Eine zentrale Frage der REHACARE 2010 lautet: Wie und wo werden wir wohnen, wenn wir alt sind? Die Diskussion, wie Wohnen im Alter bedarfsgerecht, qualitätsbewusst und weitgehend selbstbestimmt organisiert werden kann, ist in vollem Gange. Der REHACARE-Kongress wird am 6. und 7. Oktober unter dem Titel "Selbstbestimmt Wohnen und Pflegen zu Hause - Von der Vision zur Realität" die Erkenntnisse bündeln und auf den Prüfstand stellen.

Tipps zum barrierefreien Bauen und Wohnen gibt die REHACARE im The-menpark "Wohn(t)raum" in der Messehalle 3. Hier liegt der Schwerpunkt auf baulichen und planerischen Aspekten sowie auf Wohnungseinrichtungen und Hilfsmitteln. Eine Musterwohnung zeigt beispielsweise, wie Räume mit kon-ventionellen Einrichtungen und moderner Technik komfortabel und weitgehend barrierefrei ausgestattet oder umgestaltet werden können. Weitere Informationen bietet die GGT (Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik) zusammen mit zahlreichen Partnerfirmen.

Viel innovatives Potenzial steckt auch im Markt für Hilfsmittel für blinde Menschen, Menschen mit Sehbehinderung, Hörschädigungen und Sprachbehinde-rungen. Aussteller aus Industrie und Verbänden werden dies in der Halle 5 in einem separaten Bereich mit vielen Neuheiten und Weiterentwicklungen dokumentieren. Wachsende Leistungsfähigkeit und mehr Komfort sind dank der modernen Informationstechnik die Trends in diesem Bereich. Die Möglichkeiten, Geräte und Funktionen zu vernetzen, erweitern sich ständig.

Daneben gibt es viele weitere Informationsangebote: Beratung rund um Ausbildung und Arbeitsplatz im Themenpark "Behinderte Menschen und Beruf" oder der "Marktplatz Gehirn" als Informations- und Kommunikationsplattform für Menschen mit erworbener Hirnschädigung in Halle 3. Das behinderte Kind und seine Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt der Messehalle 4. Um Reisen ohne Barrieren geht es in der Halle 6.

Rehabilitation, Prävention und Therapie durch Sport sind die Themen in der Messehalle 7a. Der Behindertensportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BSNW) zeigt dort die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Betätigung für behinderte und ältere Menschen auf.

Als Diskussionsplattform für Fachleute und Betroffene packt die REHACARE viele heiße Eisen an. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe als Partnerin der Messe bietet ein Rahmenprogramm, das aktuelle sozialpolitische Entwicklungen beleuchtet. Im Fokus stehen dabei Themen wie häusliche Pflege, barrierefreies Reisen, die Hilfsmittelversorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen und die Diskussion über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Die REHACARE 2010 findet von Mittwoch, 6. Oktober, bis Samstag, 9. Oktober 2010 statt. Sie ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 12,00 Euro. Behinderte, Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,00 Euro. Für die Begleitung Behinderter mit Ausweiskennzeichen B und H ist der Eintritt frei. Aktuell über die REHACARE INTERNATIONAL 2010 informiert das Internet-Portal http://www.rehacare.de .

Pressekontakt REHACARE 2010:
Manuela Preinbergs
Tel.: 0211/4560-542
Fax: 0211/4560-87-542
E-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Manuela Preinbergs | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rehacare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten