Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Textilien – nicht nur für Bekleidung

29.04.2015

Textilien werden heute nicht nur für Bekleidung oder Taschen verwendet, sondern auch im technischen Bereich als High-Tech-Materialien eingesetzt. Dafür müssen Textilien hohen Anforderungen entsprechen und verschiedene Funktionen erfüllen. Diesen Themen widmet sich auch das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC und stellt textilintegrierte Sensorik, multifunktionelle Textilbeschichtungen und textiltechnische Verarbeitung von Glas-, Carbon- und Keramikfasern zu Faserpreformen auf der Techtextil der Messe Frankfurt vom 4. bis 7. Mai aus.

Dünne Materialien und neue Sensorik machen es nun möglich, Silicon-Elastomersensoren in Textilien zu integrieren. So können diese in der Medizintechnik, in Sportartikeln oder in Möbel- und Automobilteilen eingesetzt werden, ohne dabei störend auf das Grundmaterial oder den Anwender einzuwirken.


Mit neuer textilintegrierter Drucksensorik, zum Beispiel in Spezialsocken für Diabetiker, lassen sich dreidimensionale Messungen durchführen und bequem auf dem Smartphone darstellen.

Foto: K. Selsam-Geißler für Fraunhofer ISC


Durch die Veredelung mit ORMOCER®en können Textilien mit zusätzlichen funktionalen Eigenschaften versehen werden, sodass sie hydrophob, flammhemmend, antistatisch, antimikrob

Foto: K. Dobberke für Fraunhofer ISC

Beispielsweise lässt sich für Diabetiker mit Spezialsocken eine dreidimensionale Druckmessung durchführen, die den Träger vor unangenehmen und möglicherweise gefährlichen Druckstellen warnt. Mit der Kombination aus Drucksensoren des Fraunhofer ISC, drahtloser Auswertelektronik des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS und Technik des Zentrums für Telematik können die Messwerte auf dem Notebook oder Smartphone visualisiert werden.

Bisher ist eine dreidimensionale Druckmessung mit vergleichbar hoher Sensoranzahl, gutem Tragekomfort und geringen Kosten noch nicht auf dem Markt erhältlich.

Neben den aktiven, sensorischen Funktionen liegt auch die Ausrüstung mit zusätzlichen passiven Funktionen im Trend. Um Textilien mit verschiedenen Eigenschaftsprofilen auszustatten, sind unterschiedliche Veredelungsprozesse nötig. Bisher werden dazu mehrfache Beschichtungen mit unterschiedlichen Beschichtungssystemen eingesetzt und die Auswahl der Eigenschaftsverbesserungen war begrenzt.

Auf der Techtextil stellt das Fraunhofer ISC nun das neue Beschichtungssystem »InnoSolTEX®« vor, das bis zu sechs Funktionen in nur einem Arbeitsschritt miteinander kombinieren kann. Basis für die neue Veredlungslösung »InnoSolTEX®« – eine gemeinsame Entwicklung des Fraunhofer ISC, des Sächsischen Textilforschungsinstituts e.V. (STFI), der T_O_P Oberflächen GmbH sowie der Industriepartner Schneider Textilveredlung GmbH, Alterfil Nähfaden GmbH und ROWO Coating Gesellschaft für Beschichtung mbH – ist die am Fraunhofer ISC entwickelte umweltfreundliche Stoffklasse der ORMOCER®e.

Deren Eigenschaften lassen sich den Anforderungen entsprechend sehr präzise und einfach steuern. So erlaubt das wasserbasierte Beschichtungssystem, Textilien in einem Beschichtungsvorgang mit hydrophoben, flammhemmenden, waschbeständigen, antistatischen, abriebbeständigen sowie antimikrobiellen Eigenschaften auszurüsten. Die Textilindustrie erhält damit ein Veredlungssystem im Baukastenprinzip, das mit bis zu sechs Funktionen in einer Beschichtungslösung vielfältigen Anforderungen gerecht wird und sowohl auf Bahnware als auch auf Fäden appliziert werden kann.

Neben der textilintegrierten Drucksensorik und der Textilveredelung mit ORMOCER®en ist die Verarbeitung von Textilfasern zu zwei- und sogar dreidimensionalen Strukturen durch neue Technologien immer wichtiger geworden. Diese innovativen Produktionsverfahren können auf anorganische Fasern übertragen werden, um neue Anwendungen zu erschließen.

Dafür stellen das Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau HTL und das Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK – beide zugehörig zum Fraunhofer ISC – ihre Projekte und Dienstleistungen zur Entwicklung keramischer Faserverbundstoffe auf der Techtextil vor.

Ihre Arbeit umfasst alle Prozessstufen, von der Faser über verschiedene Bearbeitungsschritte wie Beschichtungen oder Pyrolyse bis hin zum fertigen CMC-Bauteil, sodass sowohl Materialhersteller als auch Materialanwender angesprochen werden. Außerdem untersucht, prüft und verarbeitet das Fraunhofer TFK für unterschiedliche Fragestellungen keramische Fasern und bietet Schulungen und Seminare zu textilen Verarbeitungsmethoden an.

Das Fraunhofer HTL und Anwendungszentrum TFK finden Sie zusammen mit dem Institut für Materialwissenschaften ifm der Hochschule Hof auf dem Stand F23 von Bayern Innovativ in Halle 3.1. Das Frauhofer ISC mit den Themen textilintegrierte Sensorik und Textilbeschichtung finden Sie auf Stand E29 in Halle 6.1.

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de
http://www.htl.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics