Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Demenz in der Pflege

24.08.2011
Rund 1,3 Millionen an Demenz erkrankte Menschen leben in Deutschland.

Sofern es keinen Durchbruch bei Vorbeugung oder Therapie gibt, könnten 2030 rund 2 Millionen und 2050 bis zu 2,6 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen sein so der "Demenz-Report" des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung (2011).

Aktuelle Betreuungskonzepte stehen deshalb im Mittelpunkt des Thementages "Versorgung von Menschen mit Demenz" am 28. September 2011 im Rahmen des Managementkongresses der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG. Partner ist die Alzheimer Gesellschaft Sachsen.

"Die Zahl der pflegebedürftigen Patienten mit Demenz wächst. Zugleich verringern sich die Pflegemöglichkeiten innerhalb der Familien, und professionelles Pflegepersonal kann dies nicht auffangen", umreißt Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, das Problem. Gerade in den von Abwanderung geprägten strukturschwachen Regionen wie weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, den Randgebieten Brandenburgs sowie abseits größerer Städte in Sachsen-Anhalt und Sachsen beschleunige sich diese Entwicklung - eine Folge des demografischen Wandels, denn die Krankheit trifft vor allem Ältere. So liege laut "Demenz-Report" die östlichste Ecke Deutschlands mit geschätzten 2.190 Erkrankten je 100.000 Einwohner weit über dem deutschen Durchschnitt von etwas über 1.600 Fällen.

Erweiterte Versorgungs- und Betreuungskonzepte nötig

Speziell die Krankenhäuser müssten sich auf die Versorgung älterer Patienten mit Demenz vorbereiten. "Der Freistaat Bayern ist Vorreiter, in Zusammenarbeit mit den Alzheimer Gesellschaften in Bayern werden dort an sieben Standorten unter anderem Krankenhausmitarbeiter in einem Modellprojekt geschult. Auch in Niedersachsen gibt es eine ähnliche Initiative", berichtet Sabine Jansen.

Zudem steige in den kommenden Jahren die Zahl allein lebender Demenzkranker. "Damit sie so lange wie möglich in ihren Wohnungen bleiben und am sozialen Leben teilnehmen können, brauchen wir neue Konzepte", so Jansen. In Leipzig werde zum Beispiel die Arbeit von Mehrgenerationenhäusern vorgestellt, deren Tagesangebote wie Kurse, Yoga oder Tanzgruppen sich Menschen mit Demenz zunehmend öffnen. "Das Mehrgenerationenhaus Norden in Niedersachsen bezieht bei Begegnungstagen von Altenheimen und Kindertagesstätten Menschen mit Demenz ein. Die Radebeuler Einrichtung veranstaltete in diesem Jahr ein Sommerfest mit Alpakas, denn an Demenz Erkrankte reagieren positiv auf den Kontakt mit Tieren", nennt Jansen Beispiele.

Wesentlich für eine individuellere Versorgung sei ein besseres Zusammenspiel von professioneller Pflege und ehrenamtlicher Betreuung: "Dazu gibt es erste Ansätze, von der Kurzschulung von Laienhelfern bis zur ehrenamtlichen Arbeit, in der würdevollen Sterbebegleitung." Ein positives Beispiel sei das 2011 etablierte Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein, welches mit finanzieller Hilfe der Landesregierung vorhandene Angebote sowie fachlichen Austausch bündelt.

Regionale Ungleichheiten beseitigen

Die Beseitigung der Unterschiede bei den in Ost und West gezahlten Pflegesätzen mahnt Knut Bräunlich an, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Sachsen und Geschäftsführer Sozialservice gGmbH der Stadt Rochlitz: "Zwischen stationären Einrichtungen in Sachsen und Baden-Württemberg betragen diese zum Beispiel bis zu 800 Euro monatlich pro Pflegestufe und Fall." Damit würden die Rahmenbedingungen in den heute schon strukturschwachen Regionen zusätzlich verschlechtert. Ein großes Manko liege beispielsweise im nicht altersgerechten Wohnungsbau.

Knut Bräunlich wird am 28. September in Leipzig den ebenfalls neuen "Demenzatlas 2011" für Sachsen vorstellen.

Hintergrund: PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG 2011

Die Fachmesse ist die einzige Fachveranstaltung in Deutschland, die alle Kernbereiche der professionellen Pflege, Betreuung und Homecare-Versorgung gleichwertig anspricht. Mit der Kombination aus Fachmesse und Kongress bietet die PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG für Management und Fachpersonal den wichtigsten Branchentreff im Herbst. Der begleitende Kongress gehört zu den größten Fortbildungsveranstaltungen des Gesundheitswesens in Deutschland.

2.100 Kongressteilnehmer nutzten 2009 das Angebot von mehr als 100 Veranstaltungen mit 250 Referenten. 311 Produktanbieter, Dienstleister sowie Verbände und Institute präsentierten sich in der Fachausstellung.

Pressekontakt:
Leipziger Messe GmbH
Maren Lesche, Pressereferentin
Tel: +49 (0)341 678 8188
Fax: +49 (0)341 678 168188
Email:m.lesche@leipziger-messe.de

Maren Lesche | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie