Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus zeigt Zahninnovationen auf der größten internationalen Dentalmesse in Köln

11.03.2013
Dentalspezialist erweitert Angebot dentaler Materialien und digitaler Dienstleistungen

Klassik und Moderne treffen sich beim diesjährigen Auftritt des Heraeus Geschäftsbereichs Dental auf der größten internationalen Dentalmesse IDS in Köln. Vom 12. bis 16. März stellt der Dentalspezialist auf 650 Quadratmetern neue digitale Dienstleistungen und zahntechnische Materialien für Zahnärzte und Zahntechniker vor (Heraeus Stand: Halle 10.1, A010-C019).


Im Bereich Digital Services stellt Heraeus auf der IDS Neuheiten für den computergestützten Workflow in Praxis und Labor vor, unter anderem Erweiterungen des Intraoralscanners cara TRIOS.
Quelle: Heraeus


Heraeus gibt Zahnärzten und -technikern neue Materialien an die Hand, um täglich hochwertige Ergebnisse zu erzielen, zum Beispiel Venus Color für die Charakterisierung direkter Restaurationen.
Quelle: Heraeus

Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben der Langlebigkeit steht zunehmend die Wirtschaftlichkeit im Fokus. „Als langjähriger Partner von Praxen und Laboren baut Heraeus sein Portfolio stetig für neue Anforderungen im Dentalmarkt aus“, erklärt Dr. Martin Haase, Geschäftsführer von Heraeus Dental. „Unsere Produkte sind so vielfältig wie die Arbeitsweisen unserer Kunden. Speziell zur IDS haben wir unser Angebot dentaler Materialien und digitaler Dienstleistungen erweitert“.

Digitale Prothetik und klassische Materialien sind Schwerpunkte
Einen Schwerpunkt bildet die Digitale Prothetik. Seit 2008 bietet Heraeus hierfür mit dem CAD/CAM-System cara Zahnlaboren und Zahnärzten einen wirtschaftlichen Zugang zu modernster Fertigungstechnik im cara Fertigungszentrum in Hanau. In der Zentralfertigung produziert Heraeus computergestützt Kronen, Brücken und Suprastrukturen aus Zirkonoxid oder Nichtedelmetallen. Neu im Angebot sind Modelle auf Basis digitaler Abformungen. „Immer häufiger wird Zahnersatz durch rechnerunterstützte Entwürfe und Fertigungstechniken gefertigt. Der Markt für digitale Prothetik wächst. Daher bauen wir unsere CAD/CAM-Kompetenz weiter aus“, sagt Martin Haase.

Mit einem hochmodernen Softwareprogramm und aufeinander abgestimmten Technologien liefert das cara-System selbst bei komplizierten Kronen und Brücken detail- und passgenaue Ergebnisse. Das System fasst dabei Dienstleistungen und Technologien für den kompletten digitalen Workflow bei Zahnarzt und Zahnlabor zusammen. „Neue Werkstoffe wir transparentes Zirkondioxid zur Gestaltung von Zahnprothesen erweitern zudem die Möglichkeiten der computergestützten Versorgung. Für den Patienten wird der Weg von digitalen Mundabformung im Zahnarztstuhl zum digital erzeugten Zahnersatz damit immer kürzer und angenehmer“, ist Haase überzeugt.

Den zweiten Schwerpunkt auf der Dentalmesse bilden leistungsfähige Materialien für die klassischen Techniken in Praxis und Labor. „Als traditioneller Spezialist für Dentalwerkstoffe unterstützen wir mit Neu- und Weiterentwicklungen die flexible, patientengerechte Versorgung, vom Erhalt natürlicher Zahnstrukturen bis zur Prothetik. Zum Beispiel mit unseren Erweiterungen für die hochästhetische, direkte Restauration, und den innovativen Nano-Hybridkomposit Venus Pearl sowie Venus Color Malfarben zur Charakterisierung und Nachahmung der natürlichen Zahnästhetik“, erläutert Martin Haase.

Jugend forscht ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, stern, Wirtschaft und Schulen. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Kuratoriumsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung Jugend forscht e. V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Hamburg. Dort werden die bundesweiten Aktivitäten koordiniert. Mehr Informationen unter www.jugend-forscht.de.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49 (0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise