Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus mit innovativen Produkten auf der FAKUMA 2008

08.10.2008
Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung: Neue Mikrospritzgusstechnik und Infrarot-Strahler

Vom 14. bis 18. Oktober präsentiert sich der Edelmetall- und Technologie-konzern Heraeus mit innovativen Produkten zur Mikrospritzgusstechnik und Infrarotwärme auf der internationalen Fachmesse Fakuma in Friedrichshafen (Halle B1 / Stand 1121). Die Fakuma gilt europaweit als Richtung weisend in der Kunststoffbranche. Ausgestellt wird ein umfassen-des Programm für Kunststoffverarbeiter.


Auf der Fachmesse Fakuma zeigt Heraeus Mikrospritzgusstechnik in Kombination mit flexiblen Substraten. Foto Heraeus


Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus durchwärmen dicke PVC Rohre innerhalb kurzer Zeit. Foto Heraeus

Die Anforderungen an Mikro-Elektro-Mechanische-Systeme (MEMS) und Sensoren steigen kontinuierlich. Besonders bei elektronischen Bauteilen werden zunehmend komplexere Funktionalitäten auf immer kleinerem Raum zusammengefasst. Die W. C. Heraeus GmbH bietet mit innovativen Mikrospritzgusskonzepten in Verbindung mit „Flexiblen Substraten“ (Stanz-Laminiertechnologie) kundenorientierte Lösungsansätze.

Die Mikrospritzgusstechnik von W. C. Heraeus verwendet Hightechpolymere in Kombination mit einer innovativen Stanz-Laminiertechnologie und Mikrostanztechnik. Stabile Fertigungsprozesse werden unter anderem durch den Einsatz modernster Maschineneinrichtungen sichergestellt. Flexible Substrate stellen eine kostengünstige Alternative in der Aufbau- und Verbindungstechnik dar; gleichzeitig sind filigrane Strukturen und komplexe Geometrien möglich. Damit kann eine Integration unterschiedlichster Funktionalitäten auf kleinstem Raum erreicht werden.

Angepasste Infrarot-Strahler biegen Rohre
Rohre oder Schläuche aus Kunststoff kommen zunehmend im Tiefbau, aber auch in der Haustechnik zum Einsatz. Der Speziallichtquellen-Hersteller Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe Fakuma Infrarot-Strahler für die Kunststoffverarbeitung, die helfen, Schläuche zu entspannen, Rohre zu biegen oder Muffen zu formen. Bislang wurden Heißluft, Heizmanschetten oder auch Bäder in heißen Flüssigkeiten genutzt, um die Kunststoffe zu erweichen und dann zu verformen. Infrarot-Strahler übertragen Energie dagegen kontaktfrei und erzeugen erst im Material Wärme. Dadurch kann die Erwärmung gleichmäßig erfolgen, und es bleibt kein Material an der Heizquelle haften. Die gezielte und kontrollierbare Wärme verhindert zudem thermische Schädigungen oder unschöne Druckstellen.
Zu den Neuentwicklungen gehören kurzwellige, kreisförmig gebogene O-mega-Strahler und kreisförmig angeordnete kleine Flächenstrahler.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Ansprechpartner:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Leiter Technologiepresse & Innovation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten