Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus mit innovativen Produkten auf der FAKUMA 2008

08.10.2008
Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung: Neue Mikrospritzgusstechnik und Infrarot-Strahler

Vom 14. bis 18. Oktober präsentiert sich der Edelmetall- und Technologie-konzern Heraeus mit innovativen Produkten zur Mikrospritzgusstechnik und Infrarotwärme auf der internationalen Fachmesse Fakuma in Friedrichshafen (Halle B1 / Stand 1121). Die Fakuma gilt europaweit als Richtung weisend in der Kunststoffbranche. Ausgestellt wird ein umfassen-des Programm für Kunststoffverarbeiter.


Auf der Fachmesse Fakuma zeigt Heraeus Mikrospritzgusstechnik in Kombination mit flexiblen Substraten. Foto Heraeus


Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus durchwärmen dicke PVC Rohre innerhalb kurzer Zeit. Foto Heraeus

Die Anforderungen an Mikro-Elektro-Mechanische-Systeme (MEMS) und Sensoren steigen kontinuierlich. Besonders bei elektronischen Bauteilen werden zunehmend komplexere Funktionalitäten auf immer kleinerem Raum zusammengefasst. Die W. C. Heraeus GmbH bietet mit innovativen Mikrospritzgusskonzepten in Verbindung mit „Flexiblen Substraten“ (Stanz-Laminiertechnologie) kundenorientierte Lösungsansätze.

Die Mikrospritzgusstechnik von W. C. Heraeus verwendet Hightechpolymere in Kombination mit einer innovativen Stanz-Laminiertechnologie und Mikrostanztechnik. Stabile Fertigungsprozesse werden unter anderem durch den Einsatz modernster Maschineneinrichtungen sichergestellt. Flexible Substrate stellen eine kostengünstige Alternative in der Aufbau- und Verbindungstechnik dar; gleichzeitig sind filigrane Strukturen und komplexe Geometrien möglich. Damit kann eine Integration unterschiedlichster Funktionalitäten auf kleinstem Raum erreicht werden.

Angepasste Infrarot-Strahler biegen Rohre
Rohre oder Schläuche aus Kunststoff kommen zunehmend im Tiefbau, aber auch in der Haustechnik zum Einsatz. Der Speziallichtquellen-Hersteller Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe Fakuma Infrarot-Strahler für die Kunststoffverarbeitung, die helfen, Schläuche zu entspannen, Rohre zu biegen oder Muffen zu formen. Bislang wurden Heißluft, Heizmanschetten oder auch Bäder in heißen Flüssigkeiten genutzt, um die Kunststoffe zu erweichen und dann zu verformen. Infrarot-Strahler übertragen Energie dagegen kontaktfrei und erzeugen erst im Material Wärme. Dadurch kann die Erwärmung gleichmäßig erfolgen, und es bleibt kein Material an der Heizquelle haften. Die gezielte und kontrollierbare Wärme verhindert zudem thermische Schädigungen oder unschöne Druckstellen.
Zu den Neuentwicklungen gehören kurzwellige, kreisförmig gebogene O-mega-Strahler und kreisförmig angeordnete kleine Flächenstrahler.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Ansprechpartner:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Leiter Technologiepresse & Innovation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit