Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus mit innovativen Produkten auf der FAKUMA 2008

08.10.2008
Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung: Neue Mikrospritzgusstechnik und Infrarot-Strahler

Vom 14. bis 18. Oktober präsentiert sich der Edelmetall- und Technologie-konzern Heraeus mit innovativen Produkten zur Mikrospritzgusstechnik und Infrarotwärme auf der internationalen Fachmesse Fakuma in Friedrichshafen (Halle B1 / Stand 1121). Die Fakuma gilt europaweit als Richtung weisend in der Kunststoffbranche. Ausgestellt wird ein umfassen-des Programm für Kunststoffverarbeiter.


Auf der Fachmesse Fakuma zeigt Heraeus Mikrospritzgusstechnik in Kombination mit flexiblen Substraten. Foto Heraeus


Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus durchwärmen dicke PVC Rohre innerhalb kurzer Zeit. Foto Heraeus

Die Anforderungen an Mikro-Elektro-Mechanische-Systeme (MEMS) und Sensoren steigen kontinuierlich. Besonders bei elektronischen Bauteilen werden zunehmend komplexere Funktionalitäten auf immer kleinerem Raum zusammengefasst. Die W. C. Heraeus GmbH bietet mit innovativen Mikrospritzgusskonzepten in Verbindung mit „Flexiblen Substraten“ (Stanz-Laminiertechnologie) kundenorientierte Lösungsansätze.

Die Mikrospritzgusstechnik von W. C. Heraeus verwendet Hightechpolymere in Kombination mit einer innovativen Stanz-Laminiertechnologie und Mikrostanztechnik. Stabile Fertigungsprozesse werden unter anderem durch den Einsatz modernster Maschineneinrichtungen sichergestellt. Flexible Substrate stellen eine kostengünstige Alternative in der Aufbau- und Verbindungstechnik dar; gleichzeitig sind filigrane Strukturen und komplexe Geometrien möglich. Damit kann eine Integration unterschiedlichster Funktionalitäten auf kleinstem Raum erreicht werden.

Angepasste Infrarot-Strahler biegen Rohre
Rohre oder Schläuche aus Kunststoff kommen zunehmend im Tiefbau, aber auch in der Haustechnik zum Einsatz. Der Speziallichtquellen-Hersteller Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe Fakuma Infrarot-Strahler für die Kunststoffverarbeitung, die helfen, Schläuche zu entspannen, Rohre zu biegen oder Muffen zu formen. Bislang wurden Heißluft, Heizmanschetten oder auch Bäder in heißen Flüssigkeiten genutzt, um die Kunststoffe zu erweichen und dann zu verformen. Infrarot-Strahler übertragen Energie dagegen kontaktfrei und erzeugen erst im Material Wärme. Dadurch kann die Erwärmung gleichmäßig erfolgen, und es bleibt kein Material an der Heizquelle haften. Die gezielte und kontrollierbare Wärme verhindert zudem thermische Schädigungen oder unschöne Druckstellen.
Zu den Neuentwicklungen gehören kurzwellige, kreisförmig gebogene O-mega-Strahler und kreisförmig angeordnete kleine Flächenstrahler.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Ansprechpartner:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Leiter Technologiepresse & Innovation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie