Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus auf den Industriemessen ACHEMA und GIFA

12.06.2015

Smart Standards und Full-Service-Recycling für Platinlaborgeräte – neues Sensorsystem ermittelt noch schneller Stahlzusammensetzung

Der Technologiekonzern Heraeus zeigt Mitte Juni auf zwei wichtigen Industriemessen Neues aus seinem umfangreichen Produktportfolio. Auf der diesjährigen ACHEMA – der Leitmesse der Prozessindustrie in Frankfurt am Main (15. bis 19. Juni) – dreht sich bei Heraeus vieles um das Edelmetall Platin und ein Full-Service-Recycling für Platinlaborgeräte.


QuiK-Lab - eine absolute Neuheit zur schnelleren Analyse von Stahlschmelzen. Das Sensor-System ermittelt blitzschnell unter anderem die Schmelztemperatur und den Sauerstoffgehalt im flüssigen Stahl. (Quelle: Heraeus)


Einfach, schneller, beständiger: Smart Standards von Heraeus. (Quelle: Heraeus)

Auf der internationalen Gießereifachmesse GIFA in Düsseldorf (16. bis 20. Juni) stellt Heraeus mit QuiK-Lab eine absolute Neuheit zur schnelleren Analyse von Stahlschmelzen vor. Das Sensor-System ermittelt blitzschnell unter anderem die Schmelztemperatur und den Sauerstoffgehalt im flüssigen Stahl.

ACHEMA: Full-Service-Recycling für Laborgeräte aus Platin

Laborgeräte aus Platin und Platinlegierungen werden weltweit in industriell und wissenschaftlich geführten Laboratorien für chemisch-physikalische Untersuchungen eingesetzt. Heraeus hat für seine Platinlaborprodukte so genannte Smart Standards eingeführt. Heutzutage fällt der Anwender für Platinlaborgeräte seine Entscheidungen aufgrund einer Vielzahl von Anforderungen. Dies sind unter anderem eine hohe Qualität, ein guter Service, eine fachkundige technische Unterstützung und schnelle Lieferung. Zudem profitieren Anwender vom Full-Service-Recycling – ganz gleich ob sie vorab Produkte bei Heraeus erworben haben oder nicht.

Heraeus stellt nicht nur abgestimmte Platinprodukte zur Verfügung, sondern in diesem Zusammenhang auch seinen Edelmetallkreislauf in den Mittelpunkt. „Das zurückgegebene Edelmetall bereiten wir entsprechend auf und führen bei Bedarf ein kostenfreies Gewichtskonto. Unser komplettes und abgestimmtes Materialmanagement sorgt für wettbewerbsfähige Konditionen. Somit kann der Anwender unter anderem mit festen Preisen kalkulieren, da An- und Verkaufsdifferenzen entfallen“, erläutert Stefan Lang, Stefan Lang, Head of Sales Europe and Middle East Africa bei Heraeus Performance Products, die Vorteile der Smart Standards.

Heraeus auf der ACHEMA: Halle 4.1, Stand G7.

GIFA: Schnellere Analyse direkt in der Stahlschmelze


Auf der GIFA stellt Heraeus eine marktreife Neuheit für die Stahlindustrie zur schnelleren Analyse von Stahlschmelzen vor. Das System besteht aus einem High-End-Spektrometer mit automatischer Kalibrierung (QuiK-Lab) und einem Sensorsystem. Der Sensor ermöglicht die sofortige Probenpräparation und ermittelt blitzschnell neben der Schmelztemperatur auch den Sauerstoff-, Mangan-, Phosphor- und Schwefel-Gehalt des geschmolzenen Metalls. Der entscheidende Vorteil der Heraeus Innovation ist der große Zeitgewinn in der chemischen Analyse - eine bis dahin große Herausforderung bei der Stahlproduktion. QuiK-Lab lässt sich direkt in der Produktion einsetzen, die Proben müssen nicht mehr zeitaufwändig präpariert werden, zum Beispiel durch Schleifen oder Drehen. Dies beschleunigt und erhöht die Stahlproduktion, da die Hersteller nicht mehr auf die Messergebnisse aus dem Labor warten müssen. Gleichzeitig wird der Herstellungsprozess verbessert, weil wichtige Informationen über die Stahlzusammensetzung unmittelbar zur Verfügung stehen.

Heraeus auf der GIFA: Halle 10, Stand C22.


Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit indem wir Material-Kompetenz mit Technologie Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,4 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 12,2 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.600 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Corporate Communications & Marketing Services
Leiter Technologiekommunikation & Fachpresse
Heraeus Holding GmbH
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : joerg.wetterau@heraeus.com

www.heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie