Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptstadtregion bündelt optische Kompetenz

27.02.2012
• Prof. Günther Tränkle Sprecher des neuen Optik-Clusters Berlin-Brandenburg

• Laser Optics Berlin vom 19. bis 21. März 2012 auf dem Messegelände am Funkturm

Optik zählt in der Region Berlin- Brandenburg zu den großen Wirtschaftsthemen. Innerhalb der Innovationsstrategie beider Länder genießt dieses Technologiegebiet besondere Bedeutung und wurde deshalb vor kurzem in einem „Cluster“ zusammengefasst. Sprecher des neuen Clusters von Wissenschaft und Wirtschaft ist Prof. Günther Tränkle.

Der Wissenschaftler ist zugleich Vorsitzender des Kompetenznetzwerks OpTecBB Berlin-Brandenburg, das seit 2000 zum größten Verbund von Unternehmen und Laboren der Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik in Deutschland angewachsen ist. Jüngst kam als 100. Mitglied die Berliner Firma First Sensor hinzu.

„Es macht viel Spaß, die Kompetenzen in dieser Weise voranzutreiben“, freut sich Prof. Tränkle. Dabei geht es ihm einerseits um fachliche Vernetzungen zwischen einzelnen Technologien („cross innovation“). Andererseits aber auch um überregionale Bündnisse, wie mit der Optik- Region Jena. „Wir wollen die Thüringer gewinnen, sich stärker an unserer Messe Laser Optics Berlin zu beteiligen“, erläutert Cluster- Sprecher Tränkle. Beide Regionen könnten sich gut ergänzen. Berlin mit vielen Kleinunternehmen hat einen Schwerpunkt auf der Halbleiter- Optik, Jena brilliert mit seinen Großunternehmen bei Medizin- Anwendungen. Für die internationale Ausstrahlung, wie Tränkle kürzlich bei einem Japan-Besuch erfahren hat, könnte daher eine bessere Sichtbarkeit der Optik-Region Mitteldeutschland nur von Vorteil sein.

Die Wirtschaftspolitik fördert die Bildung von länderübergreifenden Clustern, die vor allem im industriellen Bereich Wachstumsimpulse geben sollen. Im Schulterschluss mit Brandenburg konzentriert Berlin daher seine Innovationspolitik auf fünf technologische Zukunftsfelder, jedes mit einer ausgefeilten Cluster-Strategie. Nach Medizin, Verkehr, IuK-Technik und Energie hat nun auch die Optik diesen Status erhalten. Das neue länderübergreifende Cluster Optik umfasst aktuell die Handlungsfelder Photonische Kommunikationstechnik, Lasertechnik, Lichttechnik, Optische Messtechnik, Optische Technologien in BioMed/Pharma sowie Mikrosystemtechnik.

Leitprojekte mit besonderer öffentlicher Förderung zielen auf die Entwicklung innovativer Lichttechnik für die öffentliche Beleuchtung und ihren Einsatz in den Kommunen der Region, die Analyse von Fleischwaren auf ihren Frischegrad mittels Laserstrahl sowie den Einsatz von Laseranwendungen und physikalischer Analytik in der Photovoltaik-Produktion.

Insgesamt sind es nach der jüngsten Erhebung des Netzwerks rund 400 Unternehmen mit 13.700 Beschäftigten in der Hauptstadt-Region, die mit Produkten der optischen Technologien Geschäfte machen. Hinzu kommen weitere 1700 Mitarbeiter in der Forschung. Für 2011 erwarteten die Firmen ein Umsatzplus von bis zu 15 Prozent und einen Beschäftigtenzuwachs von etwa sieben Prozent. Auch für die nahe Zukunft sind die Geschäftserwartungen positiv.

Laser Optics Berlin mit neuen Partnern und Themen

Zu einem bedeutenden Schaufenster für die Innovationen dieser Branche hat sich die Laser Optics Berlin entwickelt. Mit neuen Partnern und Themen will die Veranstaltung in diesem Jahr ihre Position im internationalen Messemarkt weiter ausbauen. So wird der Kongress des Branchentreffs für optische Technologien und Lasertechnik vom 19. bis 21. März 2012 zum ersten Mal in Kooperation mit der renommierten Optical Society of America (OSA) durchgeführt. Eine neue Qualität erhält auch die Kooperation zwischen Laser Optics Berlin und microsys Berlin. Die beiden Brachentermine finden ab 2012 unter einem Dach statt. Damit entsteht eine neue Businessplattform, auf der die Schnittstellen zwischen Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik repräsentativ abgebildet werden. Ein weiteres Novum in diesem Jahr ist die Partnerschaft zwischen der Messe und der Technologieregion Warschau.

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern Max-Born-Institut, OpTecBB, WISTA-MANAGEMENT GMBH und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.

Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Michael T. Hofer
Leiter der Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
der Unternehmensgruppe
Laser Optics Berlin
Wolfgang Wagner
Pressereferent
Messedamm 22
D-14055 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 3038-2277
Fax: +49 (0) 30 3038-2278
wagner@messe-berlin.de

Michael T. Hofer | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.laser-optics-berlin.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte