Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptstadtregion bündelt optische Kompetenz

27.02.2012
• Prof. Günther Tränkle Sprecher des neuen Optik-Clusters Berlin-Brandenburg

• Laser Optics Berlin vom 19. bis 21. März 2012 auf dem Messegelände am Funkturm

Optik zählt in der Region Berlin- Brandenburg zu den großen Wirtschaftsthemen. Innerhalb der Innovationsstrategie beider Länder genießt dieses Technologiegebiet besondere Bedeutung und wurde deshalb vor kurzem in einem „Cluster“ zusammengefasst. Sprecher des neuen Clusters von Wissenschaft und Wirtschaft ist Prof. Günther Tränkle.

Der Wissenschaftler ist zugleich Vorsitzender des Kompetenznetzwerks OpTecBB Berlin-Brandenburg, das seit 2000 zum größten Verbund von Unternehmen und Laboren der Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik in Deutschland angewachsen ist. Jüngst kam als 100. Mitglied die Berliner Firma First Sensor hinzu.

„Es macht viel Spaß, die Kompetenzen in dieser Weise voranzutreiben“, freut sich Prof. Tränkle. Dabei geht es ihm einerseits um fachliche Vernetzungen zwischen einzelnen Technologien („cross innovation“). Andererseits aber auch um überregionale Bündnisse, wie mit der Optik- Region Jena. „Wir wollen die Thüringer gewinnen, sich stärker an unserer Messe Laser Optics Berlin zu beteiligen“, erläutert Cluster- Sprecher Tränkle. Beide Regionen könnten sich gut ergänzen. Berlin mit vielen Kleinunternehmen hat einen Schwerpunkt auf der Halbleiter- Optik, Jena brilliert mit seinen Großunternehmen bei Medizin- Anwendungen. Für die internationale Ausstrahlung, wie Tränkle kürzlich bei einem Japan-Besuch erfahren hat, könnte daher eine bessere Sichtbarkeit der Optik-Region Mitteldeutschland nur von Vorteil sein.

Die Wirtschaftspolitik fördert die Bildung von länderübergreifenden Clustern, die vor allem im industriellen Bereich Wachstumsimpulse geben sollen. Im Schulterschluss mit Brandenburg konzentriert Berlin daher seine Innovationspolitik auf fünf technologische Zukunftsfelder, jedes mit einer ausgefeilten Cluster-Strategie. Nach Medizin, Verkehr, IuK-Technik und Energie hat nun auch die Optik diesen Status erhalten. Das neue länderübergreifende Cluster Optik umfasst aktuell die Handlungsfelder Photonische Kommunikationstechnik, Lasertechnik, Lichttechnik, Optische Messtechnik, Optische Technologien in BioMed/Pharma sowie Mikrosystemtechnik.

Leitprojekte mit besonderer öffentlicher Förderung zielen auf die Entwicklung innovativer Lichttechnik für die öffentliche Beleuchtung und ihren Einsatz in den Kommunen der Region, die Analyse von Fleischwaren auf ihren Frischegrad mittels Laserstrahl sowie den Einsatz von Laseranwendungen und physikalischer Analytik in der Photovoltaik-Produktion.

Insgesamt sind es nach der jüngsten Erhebung des Netzwerks rund 400 Unternehmen mit 13.700 Beschäftigten in der Hauptstadt-Region, die mit Produkten der optischen Technologien Geschäfte machen. Hinzu kommen weitere 1700 Mitarbeiter in der Forschung. Für 2011 erwarteten die Firmen ein Umsatzplus von bis zu 15 Prozent und einen Beschäftigtenzuwachs von etwa sieben Prozent. Auch für die nahe Zukunft sind die Geschäftserwartungen positiv.

Laser Optics Berlin mit neuen Partnern und Themen

Zu einem bedeutenden Schaufenster für die Innovationen dieser Branche hat sich die Laser Optics Berlin entwickelt. Mit neuen Partnern und Themen will die Veranstaltung in diesem Jahr ihre Position im internationalen Messemarkt weiter ausbauen. So wird der Kongress des Branchentreffs für optische Technologien und Lasertechnik vom 19. bis 21. März 2012 zum ersten Mal in Kooperation mit der renommierten Optical Society of America (OSA) durchgeführt. Eine neue Qualität erhält auch die Kooperation zwischen Laser Optics Berlin und microsys Berlin. Die beiden Brachentermine finden ab 2012 unter einem Dach statt. Damit entsteht eine neue Businessplattform, auf der die Schnittstellen zwischen Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik repräsentativ abgebildet werden. Ein weiteres Novum in diesem Jahr ist die Partnerschaft zwischen der Messe und der Technologieregion Warschau.

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern Max-Born-Institut, OpTecBB, WISTA-MANAGEMENT GMBH und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.

Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Michael T. Hofer
Leiter der Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
der Unternehmensgruppe
Laser Optics Berlin
Wolfgang Wagner
Pressereferent
Messedamm 22
D-14055 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 3038-2277
Fax: +49 (0) 30 3038-2278
wagner@messe-berlin.de

Michael T. Hofer | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.laser-optics-berlin.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau