Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hat ein großer Ameisenbär mit einem Bagger-Reißzahn zu tun?

29.03.2010
Kölner Labor für Baumaschinen auf der Bauma 2010

Aktuelle Forschungsprojekte und -ergebnisse aus dem Bereich der mobilen Arbeitsmaschinen präsentiert das Kölner Labor für Baumaschinen (KLB) der Fachhochschule Köln auf der Bauma 2010, der weltgrößten Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte in München. Besucherinnen und Besuchern der Bauma werden diese Forschungs- und Entwicklungsprojekte vom 19. bis 25. April 2010 im Bauma-Informationszentrum "Forschung LIVE" vorgestellt (Stand EW.13).

Das Kölner Labor für Baumaschinen (KLB) der Fachhochschule Köln präsentiert aktuelle Projekte und Ergebnisse auf der Bauma 2010. Das breite Spektrum der Forschungsaktivitäten reicht von der bionischen Optimierung von Bagger-Reißzähnen für die mechanische Gesteinsgewinnung nach dem Vorbild eines großen Ameisenbärs bis hin zur Entwicklung eines Regelungssystems zur Verbesserung der Fahrzeugquerdynamik von mobilen Arbeitsmaschinen durch ein intelligentes Schwenken des Anbaugerätes (Forschungsprojekt MoBa-Control).

Des Weiteren entwickelt das KLB im Institut für Landmaschinentechnik und Regenerative Energien aktuell Verfahren zum prozessoptimierten automatisierten Straßenbau, um die Funktionseigenschaften (z. B. Griffigkeit und Lebensdauer) der Verkehrswege zu verbessern und ein mechatronisches Bremsmodul, das eine sichere Abbremsung eines Traktors mit leistungsverzweigtem Getriebe plus Anhängegerät auch in kritischen Fahrsituationen garantieren kann. Besucherinnen und Besuchern der Bauma werden diese Forschungs- und Entwicklungsprojekte vom 19. bis 25. April 2010 im Bauma-Informationszentrum "Forschung LIVE" vorgestellt (Stand EW.13).

Das Kölner Labor für Baumaschinen (KLB) ist im Dezember 2008 von Prof. Dr. Alfred Ulrich am Institut für Landmaschinentechnik und Regenerative Energien der Fakultät 09 der Fachhochschule Köln gemeinsam mit seinen Mitarbeitern gegründet worden. Das Labor ist ein gefragter Forschungs- und Entwicklungspartner, der den kompletten Produktentwicklungsprozess von der Entwicklung der Produktidee bis zur Markteinführung begleitet. In die Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden Projekt- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master) sowie kooperative Promotionen eingebunden. Die Absolventinnen und Absolventen sind hochqualifizierte Nachwuchs-Führungskräfte insbesondere für die Branche der mobilen Arbeitsmaschinen.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.000 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köl
Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme
Institut für Landmaschinentechnik
Kölner Labor für Baumaschinen
Dipl.-Ing. Jörg Lommatsch, M. Eng.
Tel.: 0221/82 75 -24 18;
Fax: 0221/82 75 -724 18;
E-Mail: joerg.lommatsch@fh-koeln.de
Prof. Dr. Alfred Ulrich
E-Mail: alfred.ulrich@fh-koeln.de
www.f09.fh-koeln.de/fakultaet/personen/profs/alfred.ulrich/index.html
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75-31 19;
Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit