Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE präsentiert alle für die Elektromobilität relevanten Technologien unter einem Dach

30.09.2009
Neue Leitmesse MobiliTec geht an den Start Gemeinschaftsstand Wasserstoff und Brennstoffzellen in Halle 27 Renewables werden gebündelt

Mit der neuen Leitmesse MobiliTec besetzt die HANNOVER MESSE das Zukunftsthema Elektromobilität, das bereits heute alle an der Wertschöpfungskette der Mobilität beteiligten Unternehmen beschäftigt.

Der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität der Bundesregierung sieht vor, dass Wissenschaft, Industrie und Politik eine konzertierte Strategie von der Grundlagenforschung bis hin zur Markteinführung entwickeln und voranbringen. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette von den Materialien, Komponenten, Zellen, Batterien bis hin zu ganzheitlichen Systemen und ihren Anwendungen inklusive der Netzintegration berücksichtigt.

Vom 19. bis 23. April werden auf der kommenden HANNOVER MESSE alle für die Mobilität der Zukunft relevanten Technologien an einem Ort zentral in Halle 27 präsentiert. Dort positioniert sich die neue Messe MobiliTec, die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien.

Verbindung von Elektromobilität und erneuerbaren Energien

Der entscheidende Hebel für die ökologische Vorteilhaftigkeit der Elektromobilität ist jedoch der Umbau des Energiesystems hin zu erneuerbar erzeugtem Strom. Daher befindet sich der Ausstellungsschwerpunkt Renewables der Leitmesse Energy in direkter Anbindung zur MobiliTec in derselben Halle. Hier werden alle Formen der erneuerbaren Energien präsentiert, von festen, flüssigen und gasförmigen Bioenergien über Photovoltaik, Solar- und Geothermie bis hin zu Wind- und Wasserkraft. Erst das Zusammenspiel aller Formen der Renewables mit den elektrisch betriebenen Antrieben ermöglicht die vielfach diskutierte Reduktion der CO2-Emissionen und schafft Nachhaltigkeit.

Laut Bundesregierung stellt die Elektrifizierung der Antriebe eine wesentliche Stellschraube für einen zukunftsfähigen Verkehr dar.

Batterie- und Brennstoffzellentechnologien sind dabei aus Sicht der Bundesregierung sich ergänzende komplementäre Pfade, die beide weiter entwickelt werden sollen.

Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologien runden Angebot ab

Die HANNOVER MESSE trägt dieser Entwicklung Rechnung und präsentiert erstmalig Europas größten Gemeinschaftsstand für Wasserstoff und Brennstoffzellen in unmittelbarer Anbindung zur neuen Leitmesse MobiliTec und dem Ausstellungsschwerpunkt Renewables. Dass dieses Konzept aufgeht, bestätigt Organisator Tobias Renz, Geschäftsführer der Tobias Renz Fair PR, der für den Gemeinschaftsstand rund 150 Aussteller aus über 25 Ländern erwartet.

Zu den Ausstellern zählen sowohl kleine und mittlere Unternehmen als auch Forschungseinrichtungen und internationale Konzerne, die allesamt Produkte und Innovationen aus den Bereichen Wasserstoffproduktion, Brennstoffzellenkomponenten, stationäre, tragbare und mobile Brennstoffzellen, Anwendungen von Brennstoffzellen, Testsysteme für Brennstoffzelle sowie Wasserstofftransport, -lagerung und -infrastruktur präsentieren.

Ein Vorteil der Brennstoffzelle gegenüber der Batterietechnologie ist die größere Reichweite. Während die Brennstoffzelle Reichweiten von rund 400 Kilometern erlaubt, liegen sie bei batteriebetriebenen Fahrzeugen nur zwischen 100 und 200 Kilometern. Für beide Technologien gilt jedoch, dass jeweils eine eigene flächendeckende Infrastruktur geschaffen werden muss. Und genau darin liegt das einzigartige Konzept der HANNOVER MESSE: Erstmalig werden Anbieter und Ausrüster der technischen Infrastruktur im Umfeld der

Elektromobilitäts- und Brennstoffzellentechnologien in einer Halle die Möglichkeiten für die Mobilität der Zukunft präsentieren. Damit wird die HANNOVER MESSE 2010 den von der Bundesregierung geforderten ganzheitlichen Diskussionsansatz forcieren und einen wichtigen Beitrag zum Dialog und zur weiteren Entwicklung der Technologien leisten.

Über die HANNOVER MESSE 2010

Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover statt. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, CoilTechnica, Digital Factory, Industrial Supply, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010

Brigitte Mahnken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie