Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE präsentiert alle für die Elektromobilität relevanten Technologien unter einem Dach

30.09.2009
Neue Leitmesse MobiliTec geht an den Start Gemeinschaftsstand Wasserstoff und Brennstoffzellen in Halle 27 Renewables werden gebündelt

Mit der neuen Leitmesse MobiliTec besetzt die HANNOVER MESSE das Zukunftsthema Elektromobilität, das bereits heute alle an der Wertschöpfungskette der Mobilität beteiligten Unternehmen beschäftigt.

Der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität der Bundesregierung sieht vor, dass Wissenschaft, Industrie und Politik eine konzertierte Strategie von der Grundlagenforschung bis hin zur Markteinführung entwickeln und voranbringen. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette von den Materialien, Komponenten, Zellen, Batterien bis hin zu ganzheitlichen Systemen und ihren Anwendungen inklusive der Netzintegration berücksichtigt.

Vom 19. bis 23. April werden auf der kommenden HANNOVER MESSE alle für die Mobilität der Zukunft relevanten Technologien an einem Ort zentral in Halle 27 präsentiert. Dort positioniert sich die neue Messe MobiliTec, die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien.

Verbindung von Elektromobilität und erneuerbaren Energien

Der entscheidende Hebel für die ökologische Vorteilhaftigkeit der Elektromobilität ist jedoch der Umbau des Energiesystems hin zu erneuerbar erzeugtem Strom. Daher befindet sich der Ausstellungsschwerpunkt Renewables der Leitmesse Energy in direkter Anbindung zur MobiliTec in derselben Halle. Hier werden alle Formen der erneuerbaren Energien präsentiert, von festen, flüssigen und gasförmigen Bioenergien über Photovoltaik, Solar- und Geothermie bis hin zu Wind- und Wasserkraft. Erst das Zusammenspiel aller Formen der Renewables mit den elektrisch betriebenen Antrieben ermöglicht die vielfach diskutierte Reduktion der CO2-Emissionen und schafft Nachhaltigkeit.

Laut Bundesregierung stellt die Elektrifizierung der Antriebe eine wesentliche Stellschraube für einen zukunftsfähigen Verkehr dar.

Batterie- und Brennstoffzellentechnologien sind dabei aus Sicht der Bundesregierung sich ergänzende komplementäre Pfade, die beide weiter entwickelt werden sollen.

Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologien runden Angebot ab

Die HANNOVER MESSE trägt dieser Entwicklung Rechnung und präsentiert erstmalig Europas größten Gemeinschaftsstand für Wasserstoff und Brennstoffzellen in unmittelbarer Anbindung zur neuen Leitmesse MobiliTec und dem Ausstellungsschwerpunkt Renewables. Dass dieses Konzept aufgeht, bestätigt Organisator Tobias Renz, Geschäftsführer der Tobias Renz Fair PR, der für den Gemeinschaftsstand rund 150 Aussteller aus über 25 Ländern erwartet.

Zu den Ausstellern zählen sowohl kleine und mittlere Unternehmen als auch Forschungseinrichtungen und internationale Konzerne, die allesamt Produkte und Innovationen aus den Bereichen Wasserstoffproduktion, Brennstoffzellenkomponenten, stationäre, tragbare und mobile Brennstoffzellen, Anwendungen von Brennstoffzellen, Testsysteme für Brennstoffzelle sowie Wasserstofftransport, -lagerung und -infrastruktur präsentieren.

Ein Vorteil der Brennstoffzelle gegenüber der Batterietechnologie ist die größere Reichweite. Während die Brennstoffzelle Reichweiten von rund 400 Kilometern erlaubt, liegen sie bei batteriebetriebenen Fahrzeugen nur zwischen 100 und 200 Kilometern. Für beide Technologien gilt jedoch, dass jeweils eine eigene flächendeckende Infrastruktur geschaffen werden muss. Und genau darin liegt das einzigartige Konzept der HANNOVER MESSE: Erstmalig werden Anbieter und Ausrüster der technischen Infrastruktur im Umfeld der

Elektromobilitäts- und Brennstoffzellentechnologien in einer Halle die Möglichkeiten für die Mobilität der Zukunft präsentieren. Damit wird die HANNOVER MESSE 2010 den von der Bundesregierung geforderten ganzheitlichen Diskussionsansatz forcieren und einen wichtigen Beitrag zum Dialog und zur weiteren Entwicklung der Technologien leisten.

Über die HANNOVER MESSE 2010

Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 19. bis 23.
April 2010 in Hannover statt. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, CoilTechnica, Digital Factory, Industrial Supply, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010

Brigitte Mahnken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften