Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H2Expo 2011 - Für die Zukunft im Straßenverkehr: Mobilität mit Brennstoffzellen- und batterieelektrischem Antrieb

17.05.2011
8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe der Hamburg Messe

Das Elektroauto kommt: Mit dem zweiten Zwischenbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NEP) ist der Weg in den Massenmarkt inzwischen gut ausgeleuchtet. Staatliche Anschubhilfen in den nächsten Jahren können dafür sorgen, dass sich das Geschäft mit E-Fahrzeugen ab 2018 selbst trägt.

Von da an überträfen zusätzliche Steuererlöse die Starthilfe der öffentlichen Hand, heißt es in dem Gutachten, das der Bundesregierung am 16. Mai übergeben wurde. Deren Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, rückt auch mit dem neuen Regierungsprogramm Elektromobilität in den Bereich des Machbaren. Zukunftsträchtige Mobilität mit batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Fahrzeugen zählt zu den Themenschwerpunkten der H2Expo in Hamburg, einem Forum für intensiven Wissenstransfer, Dialog und Networking auf diesen Gebieten. Zur Fachkonferenz werden am 8. und 9. Juni Experten aus dem In- und Ausland in der diesjährigen Umwelthauptstadt Europas erwartet.

Rund 70 Referenten aus 11 Ländern erörtern den neuesten Stand in Forschung, Entwicklung und Anwendung und stellen ihre Projekte vor. Weitere Themenschwerpunkte sind neben elektrischen Antrieben auch Luftfahrt, Schifffahrt und Infrastruktur. Auf der Fachmesse präsentiert die Branche ihre marktspezifischen Produkte und Dienstleistungen. Im „Ride&Drive“-Bereich können Besucher einige E-Mobile mit verschiedenen Antrieben sehen und zum Teil auch testen.

„Wir erleben derzeit die zweite Erfindung des Automobils. Noch nie hat sich die Technologie so schnell verändert, noch nie haben wir solche Sprünge in der Effizienz erlebt“, sagt Dr. Christian Mohrdieck, Leiter des Bereichs Brennstoffzellen- und Batterie-Antriebsentwicklung im Ressort Konzernforschung und Vorentwicklung der Daimler AG. Die strategische Ausrichtung seines Unternehmens auf diesem Gebiet wird Mohrdieck auf der Konferenz näher erläutern. „Spätestens 2015 erreicht die Brennstoffzellentechnologie bei uns die Marktreife. Ab dann wären wir in der Lage, mehrere 100 000 Fahrzeuge in unterschiedlichen Baureihen auf die Straße zu bringen.“ So plane man etwa eine Limousine mit Brennstoffzellenantrieb, die das Portfolio an lokal emissionsfreien Fahrzeugen erweitern soll. Bis dahin müsse eine Infrastruktur bereitstehen, die den Alltagsbetrieb der Fahrzeuge ermögliche, so Mohrdieck. „Es ist jetzt also Zeit, Gas zu geben und das Wasserstoff-Tankstellennetz konsequent auszubauen.“ Initiativen wie die Clean Energy Partnership (CEP), europaweit größtes Demonstrationsprojekt im Bereich Wasserstoffmobilität, sollen den Nachweis über die Systemfähigkeit der Technologien erbringen. „Die CEP ist dieses Jahr in die dritte und damit finale Projektphase gestartet. Nachdem in der Partnerschaft bereits viele wichtige Ergebnisse erzielt worden sind – u.a. die Verbesserung der Frost-Start-Fähigkeit bei BZ-Systemen, die Erhöhung der Fahrzeugreichweiten, die Vereinfachung der Wasserstoffbetankung und die Verbesserung der Speichertechnologie – steht jetzt die Marktvorbereitung im Fokus“, so Patrick Schnell, Leiter Netzentwicklung von Total Deutschland und CEP-Vorsitzender, der beim Kongress zum Thema spricht. Gemeinsames Ziel der 13 Industriepartner sei es, die Fahrzeuge hinsichtlich Effizienz, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu verbessern, das Tankstellennetzwerk zu erweitern und die Erzeugung und Distribution von „grünem“ Wasserstoff voranzutreiben. „Bereits heute stammt mindestens die Hälfte des Wasserstoffs an CEP-Tankstellen aus regenerativer Erzeugung.“

Hamburg engagiert sich seit 2003 im Bereich emissionsfreie und innovative Antriebe. Die damals von der Hochbahn beschafften Wasserstoffbusse gaben den Startschuss für eine Vielzahl von Fahrzeug- und Infrastrukturprojekten wie etwa der bislang größten europäischen Wasserstofftankstelle in der Hafencity. Bei der E-Mobilität nutzt man beide verfügbaren Technologien: Brennstoffzelle und Batterie. Über 100 Batterieautos fahren derzeit in Hamburger Unternehmen. „Als eine der acht deutschen Modellregionen für Elektromobilität setzt Hamburg vor allem auf den Wirtschaftsverkehr, der mittelfristig das größte Wachstumspotential im Bereich elektrischer Antriebe verspricht“, sagt Heinrich Klingenberg, Geschäftsführer der hySOLUTIONS GmbH, die im städtischen Auftrag die Aktivitäten koordiniert. Im Juni treffen Wasserstoffbusse der neuen Generation an der Alster ein – das zeigt, dass das Wachstum bereits begonnen hat.

Kalifornien gilt als Vorreiter, was Testläufe für BZ-Fahrzeuge und den Aufbau der Tankstelleninfrastruktur angeht. Nach der jüngsten Branchenumfrage der Initiative California Fuel Cell Partnership (CaFCP) werden bis 2017 über 50 000 Automobile mit BZ-Antrieb auf den Straßen des US-Staats erwartet. Ergebnisse aus Feldtests wird Dr. Jack Brouwer, University of California, zur H2Expo nach Hamburg mitbringen. BZ-Fahrzeuge hätten inzwischen beachtliche technische Reife erlangt, so Brouwer, Associate Director am National Fuel Cell Research Center (NFCRC). „Wir sehen schnelle Auftankzeiten, Reichweiten von über 300 Meilen (483 km) pro Tankfüllung und eine Effizienz von mehr als 60 Meilen je Kilogramm Wasserstoff.” Was Fahrverhalten und Beschleunigung angeht, stünden Autos mit BZ-Antrieb ihren Konkurrenten mit Verbrennungsmotor in nichts nach: „Bemerkenswerte Eigenschaften, die von keiner anderen Null-Emissions-Fahrzeugtechnologie erreicht werden.” Zusammen mit batterieelektrischen seien BZ-Fahrzeuge „die richtige Wahl für die Zukunft”.

Die internationale Perspektive wird auf dem Kongress breiten Raum einnehmen. So berichtet Dr. Etsuo Akiba, Professor am japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology, über Entwicklungen auf dem Gebiet der BZ- und Elektromobilität in Ostasien. Die Strategie von Toyota im Bereich BZ- und elektrische Antriebe werden Yoichi Hasegawa und Bernhard Grünewald erläutern. Im „Ride & Drive“-Bereich wird man u. a. auf das neueste Toyota BZ-Hybridfahrzeug, das Modell FCHV-adv, sowie die B-Klasse F-CELL von Mercedes-Benz, präsentiert von der Niederlassung Hamburg, oder auf den BZ-Roller Suzuki Burgman stoßen. Batteriefahrzeuge werden ebenfalls zu sehen sein: von Mercedes-Benz etwa die A-Klasse E-CELL oder der erste elektromotorisch angetriebene Transporter eines Automobilherstellers ab Werk, der Vito E-CELL.

Weitere Informationen unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Pressekontakt:
Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449,
e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.h2expo.com
http://www.h2expo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops