Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Woche 2012: Naturerlebnis mit Jägern und Anglern

21.11.2011
Lehrreiches zum Thema Natur für alle Altersgruppen - Heimische Fischarten im Großaquarium - Wildtiere im Biotop

Jäger, Angler und Naturfreunde kommen auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2012(20.-29.1.) in Halle 26 auf ihre Kosten. Der Verband Deutscher Sportfischer e. V. (VDSF) und der Deutsche Jagdschutz-Verband e. V. (DJV) bringen in der Sonderschau "Natur erleben - Jagd & Angeln" den Besuchern das Erlebnis Natur näher.

Zu den besonderen Attraktionen der Angler-Ausstellung gehören ein imposantes, 15.000 Liter Wasser fassendes Großaquarium und ein weiteres Kleinaquarium. Entlang der mächtigen Scheiben kann man rund zwei Dutzend heimische Fischarten betrachten. Nicht weniger interessant ist der Fischlehrpfad des VDSF. Hier kann man hochwertige und zum Teil kapitale Fischpräparate bestaunen und bekommt auf zahlreichen Schautafeln Interessantes und Wissenswertes zu Biologie und Lebensräumen der Fische vermittelt. Schulklassen und Gruppen können sich nach Anmeldung von Fachleuten durch den Fischlehrpfad führen lassen.

Der VDSF wird auch auf die anhaltende Bedrohung der einheimischen Gewässerfauna hinweisen und bei seinem Auftritt auf die Problematik der Kleinwasserkraftwerke und der hohen Kormoranbestände eingehen. Natürlich haben die Besucher auch wieder Gelegenheit, selbst die Angelrute in die Hand zu nehmen. Allerdings nicht um Fische zu fangen, sondern um beim so genannten Casting, dem Sport mit der Angelrute, ihr Geschick unter Beweis zu stellen. Welt- und Europameister stehen beim Casting für Jedermann hilfreich zur Seite und demonstrieren natürlich auch selbst ihre erfolgreiche Wurftechnik. Für Kinder steht zudem ein kleiner Teich zur Verfügung, an dem sie mit der Angelrute Holzfischen nachstellen können.

Schließlich präsentiert der VDSF umfangreiches Infomaterial, Fachliteratur, Gewässeruntersuchungsgeräte und weitere nützlichen Utensilien speziell für Angler.

Auch der Deutsche Jagdschutz-Verband bringt wieder Farbe ins Messegeschehen der Grünen Woche 2012. Die Grünröcke zeigen in Halle 26a wie bunt und vielfältig die heimische Natur ist, was die Jäger zu deren Erhalt beitragen und wie gesund und lecker das heimische Wildbret ist.

Der Dachverband für rund 250.000 Jäger bietet einen abwechslungsreichen Stand für Messebesucher aller Altersgruppen: Kleine und große Naturfreunde können in einem rund 300 Quadratmeter großen Biotop auf die Pirsch gehen, dabei Allerlei entdecken und ihr Wissen rund um die Natur in einem Quiz testen. Wer beispielsweise wissen möchte, wie groß ein Wildschwein wirklich ist oder wie spitz die Zähne eines Fuchses sind, findet am DJV-Messestand Antworten.

Mit seiner Initiative "Lernort Natur" zeigt der DJV, wie farbig und spannend die heimische Natur ist. Anhand von Präparaten vieler Tierarten und Pflanzen erklären die Naturpädagogen des Verbandes die Zusammenhänge in der Natur und die Bedeutung der Jagd. Die erfolgreiche Initiative, die 2011 das 20-jährige Bestehen feierte, wurde bereits zum zweiten Mal von der UNESCO als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

Die zahlreichen Maßnahmen der Jägerschaft zum Erhalt der Artenvielfalt sind ebenfalls ein Thema auf der weltweit größten Verbrauchermesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Zahlreiche Projekte in Deutschland wie beispielsweise die Verbesserung des Lebensraumes für das Rebhuhn in Hessen oder die Wiederansiedlung baumbrütender Wanderfalken in Mecklenburg-Vorpommern unterstreichen das Engagement der Jäger.

Auf der Internet-Plattform www.wild-auf-wild.de sind Wildbretanbieter und Restaurants nach Postleitzahlen gelistet zu finden. Die Besucher erwartet täglich ein buntes Programm. Der DJV berichtet live auf www.facebook.com/Jagdschutzverband und www.twitter.com/jagdverbandDJV.

Auch kulinarisch wird Einiges geboten: Am Jägerstand sind täglich frisch zubereitete Wildspezialitäten im Angebot: saftiger Schinken, herzhaftes Gulasch und vieles mehr. Das gesunde Nahrungsmittel Wildbret preisen die Jäger mit Leidenschaft an und zeigen, wie vielfältig und schmackhaft es zubereitet werden kann. In einer Showküche zeigen Köche, wie ideenreich und dennoch ohne großen Aufwand das gesunde Lebensmittel zubereitet wird. Unter dem Motto "Wild aus der Region" kann hier alles probiert und auch gekauft werden. Bei den Anglern gibt es jede Menge leckere Räucherforellenbrötchen und dazu frisch gezapfte Bierspezialitäten sowie alkoholfreie Getränke zu günstigen Preisen.

Daneben gibt es im Jagd- und Angelbereich Zubehör und Ausrüstung für die unterschiedlichen Outdoor-Aktivitäten und wer sich stilgerecht kleiden möchte, findet hier auch das Passende aus der Abteilung "Landmoden".

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet:
www.gruenewoche.de
Pressekontakt:
Deutscher Jagdschutz-Verband e. V. (DJV):
Christina Wandel-Sucker, Tel.: +49 (0)30 209 139 422,
E-Mail: pressestelle@jagdschutzverband.de Verband Deutscher Sportfischer e. V. (VDSF):

Dr. Stefan Spahn, Tel. +49 (0)69 857 069 71, E-Mail: s.spahn@vdsf.de

Veranstalter:
Messe Berlin GmbH
der Unternehmensgruppe
Pressereferent
Wolfgang Rogall
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: (030) 3038-2218
Fax: (030) 3038-2287
rogall@messe-berlin.de

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gruenewoche.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie