Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas und Metall von SCHOTT belastbar und vielseitig kombinierbar

05.05.2014

SCHOTT bietet breites Portfolio an Materialkombinationen für hermetische Glas-Metall- und Keramik-Metall-Gehäuse – von Titan und Aluminium bis hin zu Monel und Inconel

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT bietet hermetische Gehäuse zum Schutz sensibler Elektronik in rauer Umgebung in einer Vielzahl von Materialien an. Verschiedene Metalle und Legierungen, von Titan und Aluminium bis hin zu Monel und Inconel, können dabei passend zur Anwendung, zum Beispiel dem Schutz von Sensoren, zum Einsatz kommen. Neben Glas-Metall-Verbindungen bieten sich bei passenden Ausdehnungskoeffizienten auch Keramik-Metall-Gehäuse an.


Das Angebot an hermetischen Gehäusen und Durchführungen, das SCHOTT für seine Kunden gemäß Spezialanforderungen fertigt, zeichnet sich durch die Vielzahl der eingesetzten Materialien aus. Foto: SCHOTT

Das Unternehmen ist seit über 70 Jahren in diesem Geschäft tätig und berät seine Kunden intensiv – dank seines breiten Know-hows bei Auswahl und Kombination der Materialien, um die gewünschten Eigenschaften zu erreichen. SCHOTT stellt sein Produktportfolio an hermetischen Gehäusen und Durchführungen auf der SMT in Nürnberg vom 6.-8. Mai aus (SCHOTT Stand Halle 9, Stand 301).

Das Angebot an hermetischen Gehäusen, das SCHOTT für seine Kunden gemäß Spezialanforderungen fertigt, zeichnet sich durch die Vielzahl der eingesetzten Materialien aus. SCHOTT verfügt über ein großes Wissen über die Eigenschaften sowohl von Metallen als auch verschiedenen Glasarten und wie man diese am besten kombinieren kann, damit sie in rauer Umgebung standhalten.

Dabei kann der Kunde, je nach Anwendung, das Metall für das Gehäuse vorgeben, aber auch eine bestimmte Eigenschaft wie Nicht-Magnetizität, Leichtgewicht oder eine hohe thermische Leitfähigkeit für das Gehäuse fordern. “Wir verfügen über jahrelange Erfahrung in der Beratung unserer Kunden und können leistungsfähige Materialkombinationen sowie die beste Technologie empfehlen und auch liefern. Wir nutzen dazu unser Wissen über Metalle, Gehäusedesigns, Glasherstellung und -verarbeitung sowie Einschmelz- und Löttechnologien.” erklärt Michael Tratzky, Leiter Vertrieb Opto-Electronics von SCHOTT Electronic Packaging. 

Um hermetische Gehäuse herzustellen, ist Expertenwissen über die  typischerweise unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von Glas und Metall von entscheidender Bedeutung. Nur durch eine ideale Kombination können hermetische, langzeit-stabile Verbindungen zwischen diesen Materialien erzeugt werden. „Dabei kommt es insbesondere auf die Auswahl des Einschmelzglases an. Mit 130 Jahren Spezialglas-Historie und mehr als 70 Jahren Erfahrung in der Herstellung von hermetischen Gehäusen und Durchführungen haben wir das entsprechende Know-how, um genau dies zu tun“, so Tratzky. 

Die Vielfalt an Materialien, die SCHOTT für seine Gehäuse einsetzt, lässt eine große Bandbreite bei den Produkteigenschaften zu. So eignen sich Glas-Titan-Verbindungen vor allem in den Bereichen Aviation, Aerospace und der Medizintechnik, wenn ein nicht-magnetisches und gleichzeitig leichtes Gehäuse gefordert wird. Packages mit SCHOTT GTAS® (Glass-to-Aluminum Sealing Technologie) finden aufgrund des geringen Gewichtes in der Automotive-Industrie Verwendung. Für die chemische Industrie bietet sich der Einsatz der Nickel-Kupfer-Legierung Monel aufgrund der Säure- und Laugenbeständigkeit an. Für Anwendungen, in denen hohe mechanische Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit wichtig sind, werden häufig Gehäuse auf Inconel Basis verwendet. Desweiteren bietet SCHOTT Gehäuse auf Basis von kalt gewalztem Stahl, Edelstahl, Kovar, Kupfer, Molybdän oder Kupfer Tungsten. 

Auch Keramiken können mit den hier aufgeführten Materialien zu den SCHOTT CerTMS® Ceramic-to-Metal-Seals kombiniert werden, wenn die Ausdehnungskoeffizienten der eingesetzten Materialien kompatibel sind. „Europaweit sind wir der einzige Anbieter, mit dem kompletten Portfolio an hermetischen Gehäusetechnologien. Neben Glas-Metall- und Keramik-Metall-Gehäusen können wir auch vollkeramische Multilagengehäuse (HTCC und LTCC) liefern, und somit den zunehmenden Trend zur Miniaturisierung unterstützen“ erklärt Tratzky. 

Weitere Informationen finden Sie hier: www.schott.com/epackaging 

GTAS® und CerTMS® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

SCHOTT AG    Dr. Haike Frank  PR Manager     Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088 Fax:  +49 (0)3641 - 28889 141 haike.frank@schott.com

www.schott.com

Über Schott

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie