Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geodaten im Katastrophenschutz

09.07.2013
Wie wichtig Geodaten bei der Vorsorge und Bekämpfung von Naturkatastrophen sind, belegt die Kooperation des Bundesministerium des Innern mit dem Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR). Ziel der Kooperation ist die Versorgung der Katastrophenschützer mit aktuellen satellitenbasierten Kartenprodukten.
"Während der aktuellen Hochwasserlage in Deutschland hat das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation des DLR im Rahmen eines Vertrags mit dem BMI über 50 satellitenbasierte Kartenprodukte erstellt, die den Krisenstäben, Lagezentren und nationalen Hilfsorganisationen sowie den Helfern vor Ort zur Verfügung gestellt wurden. Dies verdeutlicht die Bedeutung fernerkundungsbasierter Informationen in der Lagebewältigung.", so Prof. Dr. Günter Strunz, Abteilungsleiter, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und Vortragender im Rahmen des diesjährigen INTERGEO Kongresses.

Effektives Krisenmanagement
Der Katastrophenschutz gilt als eines der wichtigsten Anwendungsgebiete für die Nutzung von Geodaten - national wie international. Nach dem gewaltigen Tsunami 2004 im Indischen Ozean oder auch nach den verheerenden Erdbeben auf Haiti 2010 und in Japan 2011 - waren es Geodaten, die unter anderem aus Satellitendaten abgeleitet wurden und die Rettungskräfte bei der schnellen Koordination vor Ort unterstützten.
Im Ernstfall geht es immer darum, schnell verlässliche Informationen zum genauen Ort und Ausmaß der Katastrophe und den Betroffenen zu erhalten. Zeitnahe Aufnahmen von Krisengebieten ermöglichen eine schnelle Schadensanalyse, was von wesentlicher Bedeutung für das Krisenmanagement ist.

Vorsorge durch Simulation
Langfristig bilden Geodaten nicht nur eine verlässliche Grundlage zur Einschätzung von Gefährdungen und Risiken. Sie dienen vor allem der Analyse, Modellierung, Lokalisierung und Visualisierung krisenrelevanter Sachverhalte. So ist für Hochwassergebiete bspw. die Kenntnis der Ausdehnung von Überschwemmungen von großer Bedeutung. Mit den Daten, die per Satellit oder Befliegung gesammelt werden, lassen sich dreidimensionale digitale Geländemodelle erstellen, mit denen Überschwemmungen simuliert werden können. Die daraus gewonnenen Informationen geben den Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen für ihr Handeln im Krisenfall.

Treffpunkt einer Innovationsbranche
"Die weltweit führenden Anbieter unter den Geoinformationsdienstleistern, die mit ihrem Technologien so wertvolle Arbeit in der Prävention und im Management von Katastrophen leisten, treffen sich auch in diesem Jahr auf der INTERGEO, der Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in Essen", sagt Olaf Freier, Geschäftsführer der Hinte GmbH, die für den DVW die INTERGEO ausrichtet.
Gemeint sind vor allem Anbieter, die sich auf das Befliegen großer Flächen spezialisiert haben und solche, die die passende Technologie etwa in Form von Satelliten oder 3 D Laserscanner liefern.

INTERGEO Kongress
Auch 2013 werden bedeutende nationale und internationale Persönlichkeiten auf dem INTERGEO-Kongress in Essen über Fachthemen wie Open GeoData und Energiethemen, Cloud Computing, 3D und neue Technologien, Stadtentwicklung und Wertermittlung sprechen. Natürlich thematisiert auch der Kongress den vielfältigen Nutzen von Geodaten im Katastrophenschutz und -management. "Das Thema wird aus aktuellem Anlass und als exzellentes Beispiel für die Anwendung von Geoinformationen in Geschäftsprozessen auf der INTERGEO Konferenz sicherlich große Beachtung finden und von vielen Rednern in ihren Vorträgen aufgegriffen werden.", so Hagen Graeff, Generalbevollmächtigter der DVW gGmbH, die sich um inhaltliche Fragen rund um die INTERGEO kümmert. Der Deutsche Verein für Vermessungswesen - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V. (DVW) ist Veranstalter der INTERGEO.

Als weiteres Highlight ist die 2. Nationale INSPIRE Konferenz, die sich in diesem Jahr kommunalen Themen widmet, in den Kongress eingebettet.

Über die INTERGEO

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.000 Fachbesucher aus 80 Ländern informierten sich auf der jüngsten Kommunikationsplattform bei 525 Unternehmen aus 32 Ländern über die Innovationen der Branche.

Der DVW- Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO. Die 19. INTERGEO findet vom 8. bis 10. Oktober 2013 in Essen statt.

Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.
Informationen zur 2. Nationalen INSPIRE Konferenz unter www.intergeo.de/inspire.
Pressekontakt:
HINTE GmbH
Denise Wenzel
Tel: +49(0)721/93133-730
Mail: dwenzel@hinte-messe.de

Denise Wenzel | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de
http://www.intergeo.de/inspire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz