Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geodaten im Katastrophenschutz

09.07.2013
Wie wichtig Geodaten bei der Vorsorge und Bekämpfung von Naturkatastrophen sind, belegt die Kooperation des Bundesministerium des Innern mit dem Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR). Ziel der Kooperation ist die Versorgung der Katastrophenschützer mit aktuellen satellitenbasierten Kartenprodukten.
"Während der aktuellen Hochwasserlage in Deutschland hat das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation des DLR im Rahmen eines Vertrags mit dem BMI über 50 satellitenbasierte Kartenprodukte erstellt, die den Krisenstäben, Lagezentren und nationalen Hilfsorganisationen sowie den Helfern vor Ort zur Verfügung gestellt wurden. Dies verdeutlicht die Bedeutung fernerkundungsbasierter Informationen in der Lagebewältigung.", so Prof. Dr. Günter Strunz, Abteilungsleiter, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und Vortragender im Rahmen des diesjährigen INTERGEO Kongresses.

Effektives Krisenmanagement
Der Katastrophenschutz gilt als eines der wichtigsten Anwendungsgebiete für die Nutzung von Geodaten - national wie international. Nach dem gewaltigen Tsunami 2004 im Indischen Ozean oder auch nach den verheerenden Erdbeben auf Haiti 2010 und in Japan 2011 - waren es Geodaten, die unter anderem aus Satellitendaten abgeleitet wurden und die Rettungskräfte bei der schnellen Koordination vor Ort unterstützten.
Im Ernstfall geht es immer darum, schnell verlässliche Informationen zum genauen Ort und Ausmaß der Katastrophe und den Betroffenen zu erhalten. Zeitnahe Aufnahmen von Krisengebieten ermöglichen eine schnelle Schadensanalyse, was von wesentlicher Bedeutung für das Krisenmanagement ist.

Vorsorge durch Simulation
Langfristig bilden Geodaten nicht nur eine verlässliche Grundlage zur Einschätzung von Gefährdungen und Risiken. Sie dienen vor allem der Analyse, Modellierung, Lokalisierung und Visualisierung krisenrelevanter Sachverhalte. So ist für Hochwassergebiete bspw. die Kenntnis der Ausdehnung von Überschwemmungen von großer Bedeutung. Mit den Daten, die per Satellit oder Befliegung gesammelt werden, lassen sich dreidimensionale digitale Geländemodelle erstellen, mit denen Überschwemmungen simuliert werden können. Die daraus gewonnenen Informationen geben den Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen für ihr Handeln im Krisenfall.

Treffpunkt einer Innovationsbranche
"Die weltweit führenden Anbieter unter den Geoinformationsdienstleistern, die mit ihrem Technologien so wertvolle Arbeit in der Prävention und im Management von Katastrophen leisten, treffen sich auch in diesem Jahr auf der INTERGEO, der Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in Essen", sagt Olaf Freier, Geschäftsführer der Hinte GmbH, die für den DVW die INTERGEO ausrichtet.
Gemeint sind vor allem Anbieter, die sich auf das Befliegen großer Flächen spezialisiert haben und solche, die die passende Technologie etwa in Form von Satelliten oder 3 D Laserscanner liefern.

INTERGEO Kongress
Auch 2013 werden bedeutende nationale und internationale Persönlichkeiten auf dem INTERGEO-Kongress in Essen über Fachthemen wie Open GeoData und Energiethemen, Cloud Computing, 3D und neue Technologien, Stadtentwicklung und Wertermittlung sprechen. Natürlich thematisiert auch der Kongress den vielfältigen Nutzen von Geodaten im Katastrophenschutz und -management. "Das Thema wird aus aktuellem Anlass und als exzellentes Beispiel für die Anwendung von Geoinformationen in Geschäftsprozessen auf der INTERGEO Konferenz sicherlich große Beachtung finden und von vielen Rednern in ihren Vorträgen aufgegriffen werden.", so Hagen Graeff, Generalbevollmächtigter der DVW gGmbH, die sich um inhaltliche Fragen rund um die INTERGEO kümmert. Der Deutsche Verein für Vermessungswesen - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V. (DVW) ist Veranstalter der INTERGEO.

Als weiteres Highlight ist die 2. Nationale INSPIRE Konferenz, die sich in diesem Jahr kommunalen Themen widmet, in den Kongress eingebettet.

Über die INTERGEO

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.000 Fachbesucher aus 80 Ländern informierten sich auf der jüngsten Kommunikationsplattform bei 525 Unternehmen aus 32 Ländern über die Innovationen der Branche.

Der DVW- Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO. Die 19. INTERGEO findet vom 8. bis 10. Oktober 2013 in Essen statt.

Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.
Informationen zur 2. Nationalen INSPIRE Konferenz unter www.intergeo.de/inspire.
Pressekontakt:
HINTE GmbH
Denise Wenzel
Tel: +49(0)721/93133-730
Mail: dwenzel@hinte-messe.de

Denise Wenzel | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de
http://www.intergeo.de/inspire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie