Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generative Fertigungstechnik - Rapid Tech 2009

09.04.2009
Rapid Tech 2009 in Erfurt, 26. und 27. Mai
Know-how-Transfer zu gereifter Technik

Vor allem in technisch rasanter Zeit kann generative Fertigung Wettbewerbsvorteile sichern. Voraussetzung dazu ist allerdings das nötige Know-how. Am 26. und 27. Mai bietet die Erfurter Kongressmesse 6. Rapid Tech neben einer praxisnahen Fachausstellung das Forum für Anwender, Designer, Dienstleister, Hersteller und Wissenschaftler.

In der Fachwelt hat die kleine, gleichwohl feine Kongressmesse sich längst einen Namen gemacht als Forum für Anwender, Designer, Dienstleister, Hersteller und Wissenschaftler. Denn die Rapid.Tech vermittelt vertieften Einblick in die Abläufe und Anwendungen von generativen Fertigungsverfahren wie dem wie Rapid Prototyping und Rapid Tooling.

„Wir werden auch wieder den richtigen Rahmen bieten für einen nachhaltigen Austausch zwischen Entwicklern, Ausstellern und Besuchern“, sagt Johann Fuchsgruber, seines Zeichens Vorstand der Messe Erfurt AG. Die 6. Auflage der Veranstaltung findet vom 26. bis 27. Mai auf dem Messegelände Erfurt statt. Präsentiert werden Maschinen, Anlagen, Zubehör und Dienstleistungen, ergänzt durch ineinander greifende Vortragsreihen.

Zwar stehe am Anfang jeder Wertschöpfungskette nach wie vor die Idee, unterstreicht der Messemacher. Gleichwohl gewinne die Umsetzung vom digitalen Entwurf über das rechnerinterne Datenmodell hin zu Prototyp, Endmodell oder der Kleinserie gewaltig an Fahrt. Genau dies greife Erfurt auf.

In der Tat: Seit Ende der Geburtsstunden der generativen Fertigungstechnik Ende der 80er Jahre, erobern die Rapid Prototyper die Konstruktionsbüros der großen Hersteller vor allem in der Automobilbranche, der Haushaltswaren- und der Unterhaltungselektronik. Hinzu kommt das Rapid Tooling: Auch die generative Herstellung von Formen und Werkzeugen unmittelbar aus 3D-Datensätzen gewinnt an Fahrt. Und statt der wenigen Universalmaschinen von 1990 fertigen inzwischen weit über 50 unterschiedliche, hoch spezialisierte Systeme jeweils eine kleine Palette von Teilen in sehr guter oder in endgültiger Produktqualität.

Umso wichtiger ist es, die Verfahren, ihre Vor- und Nachteile und die Entwicklungstrends zu kennen. Nur so lassen sich aus der ständig wachsenden Angebotspalette die optimalen Anwendungen aufspüren. Genau dies verfolgen die Anwender und Interessenten, die sich jährlich auf der Rapid Tech treffen. Vom 26. bis 28. Mai 20097 wird im Erfurter Messezentrum wieder das gesamte Spektrum der Techniken, Neuheiten und Trends erlebbar.

Erneut wird ein Wettbewerb für Studenten und Absolventen von Design-Ausbildungsstätten veranstaltet. Der Designpreis soll die Auseinandersetzung mit generativen Fertigungsverfahren fördern.

Sondersachau zur Medizintechnik

Hinzu kommt eine Sonderschau, die den wachsenden Einsatz der Rapid-Techniken in der Medizin darstellt. So werden weltweit mittlerweile über 40 % aller Hörgeräteschalen mit Hilfe generativer Fertigungsverfahren produziert. Damit haben die ohne jedes Werkzeug arbeitenden Kunststoff- und Metall-Schichtbautechniken sich – zumindest in diesem Teilbereich der industriellen Herstellung - nachhaltig etabliert. Dies bedeutet eine neue Quantität: Obgleich in der Produktentwicklung als so genanntes Rapid Prototyping und Rapid Tooling längst durchgesetzt, hielten selbst High-Tech-Insider den industriellen Einsatz dieser Technologien vor kurzem noch für pure Science-Fiction.

In der Prothetik ist der Bedarf an individuellen Produkten zwangsläufig. Dank generativer Verfahren kann er immer schneller und dennoch auf den einzelnen Menschen zugeschnitten bedient werden. Der Vorteil der Verfahren liegt darin, dass sie Einzelstücke in nahezu beliebiger Komplexität herstellen können. So werden die Rapid Technologies zur Verbesserung von Implantaten und medizinischen Hilfsmitteln eingesetzt.

Unschlagbar in der Individualfertigung

Als gesichert gilt indes, dass die generativen Verfahren auf absehbare Zeit kaum mit der konventionellen Serienfertigung konkurrieren können. Metallzerspanung, Ur- und -Umformung sowie auch Kunststoff-Spritzguss und -Bearbeitung sind ausgereifte Verfahren. Sie bieten definierte Werkstückeigenschaften, sind prozesssicher, wirtschaftlich und massentauglich. Aber die generativen Verfahren holen auf und sie rechnet sich bereits heute dort, wo Teile mit komplexer Geometrie in niedriger Auflage gefordert sind und wo der Aufwand für das Bereitstellen der Formwerkzeuge unverhältnismäßig groß wäre.

Bei weitgehend individualisierten Produkten und Varianten ist dies der Fall. Stimmt die erreichbare Materialqualität, empfehlen sich die Verfahren auch für das kostengünstige Nachfertigen von Ersatzteilen – letzteres bei Bedarf an jedem Fleck der Welt und fernab der früheren Herstellwerke aus der Automobil- oder Elektrogeräte-Branche.

Filì | facts-and-figures
Weitere Informationen:
http://www.messe-erfurt.de/
http://www.rapidtech.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics