Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Premiere der UrbanTec 2011

27.10.2011
Politik, Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft unterstreichen Notwendigkeit gemeinsamen Handelns zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen
Pioniere und Vordenker entwickeln neue Ansätze und branchenübergreifende Koopeerationsprojekte

Eine gelungene Premiere feierte die Kongressmesse UrbanTec, die vom 24. bis 26. Oktober 2011 erstmals in Köln durchgeführt wurde und als erste eigenständige Veranstaltung das Zukunftsthema „Urbanisierung“ branchenübergreifend abbildete. „Es war ohne Frage ein ambitioniertes Projekt, alle Aspekte der Urbanisierung im Rahmen einer Kongressmesse anzusprechen und ‚mit Leben zu füllen’. Daher freuen wir uns ganz besonders, dass die ausstellenden Unternehmen und die Kongressteilnehmer der UrbanTec 2011 mit dem Verlauf der Premiere zufrieden sind und uns ausdrücklich darin bestärken, die Veranstaltung in den kommenden Jahren zur führenden Dialogplattform für die Herausforderungen urbanen Lebens auszubauen“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Zur UrbanTec beteiligten sich insgesamt 55 ausstellende Unternehmen aus vier Ländern, rd. 900 Teilnehmer und Besucher aus 20 Ländern im Rahmen des Kongresses und der parallel laufenden Ausstellung sowie über 100 Medienvertreter aus 16 Ländern. Hochkarätige Unterstützung erhielt die UrbanTec durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Schirmherr der Veranstaltung, und den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V., der sich als Partner bei der Realisierung des Kongressprogramms engagierte.

Im Rahmen der offiziellen Eröffnung der UrbanTec hob Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, die Bedeutung einer nachhaltigen Entwicklung von Städten heraus, vor allem in den rasant wachsenden Metropolen in Entwicklungs- und Schwellenländer. „Das entwicklungspolitische Ziel, die notwendigen Rahmenbedingungen für nachhaltige Stadtentwicklung zu schaffen, trifft in beispielhafter Weise mit der führenden Rolle der deutschen Privatwirtschaft zusamen, innovative Lösungskonzepte für Städte anzubieten", betonte Kopp.

Bis zum Jahr 2050 rechnen UN-Experten damit, dass etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Um dies menschenwürdig und umweltverträglich zu gestalten, müssten einer OECD-Studie zufolge über 30 Billionen Euro allein bis zum Jahr 2030 in die städtische Infrastrukturen investiert werden. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI e.V., sieht in dieser Entwicklung eine Chance für den Standort Deutschland, der führend für nachhaltige Industrietechnologien sei. Man müsse jetzt handeln und dies nicht den zukünftigen Generationen zu überlassen. Vor diesem Hintergrund warb Keitel für investitionsfreundliche Rahmenbedingungen und für Public Private Partnerships, also enge Partnerschaften zwischen staatliche Auftraggebern und privaten Unternehmen.

Dies unterstrich auch Christian Ude, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt München: "Deutschland hat zwar keine Megacitys, unsere Industrie bietet aber hervorragende Produkte für die Herausforderungen in den großen Städten." Ökologische Probleme, so Ude, seien allerdings nicht allein durch Technologien zu lösen, sondern seien wichtiger Bestandteil einer vorausschauenden integrierten Stadtplanung.

Dabei müssten alle „Bemühungen im Einklang mit den politischen Rahmenbedingungen stattfinden, damit die geplanten Lösungen auch zum gesellschaftlichen Erfolg führen“, betonte ebenfalls Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln.

Zur ersten UrbanTec beteiligten sich 55 ausstellende Unternehmen aus vier Ländern, davon kamen 45 Unternehmen aus dem Inland und zehn Unternehmen aus dem Ausland. Im Ausstellungsbereich in Halle 7 des Kölner Messegeländes präsentierten sich unter anderem zwölf Top-Konzerne der deutschen Industrie: Siemens, Lanxess, Bayer MaterialScience, Daimler AG, Strabag Real Estate, TÜV Rheinland, TÜV Nord Cert, RWE, E.ON, RAG Aktiengesellschaft, DHL und PWC. Außerdem waren Gemeinschaftsbeteiligungen aus Brasilien, Russland, der Schweiz, der Landesregierung NRW und der Fraunhofer Gesellschaft in Köln vertreten. Die Unternehmen zeigten technologische Lösungen für alle Bereiche urbanen Lebens – so aus den Schwerpunkten Bautechnik, Energie, Gesundheit & Hygiene, Mobilität & Logistik, Rohstoffgewinnung/Urban Mining, verbundene Dienstleistungen oder Information & Kommunikation.

Von Beginn an erhielt die UrbanTec auch internationalen Zuspruch. Insgesamt nahmen rd. 900 Kongressteilnehmer und Messebesucher aus 20 Ländern teil. So waren beispielsweise Besucher und Delegationen aus China, aus Brasilien, aus Argentinien, aus Russland und den europäischen Nachbarländern in Köln vertreten.

Im hochkarätig besetzen Kongress der UrbanTec zeigten internationale Experten die globalen Auswirkungen der Urbanisierung auf und erörterten die politischen Rahmenbedingungen für die Realisierung technischer Lösungsansätze. Die Themenschwerpunkte des ersten UrbanTec-Kongresses waren „Infrastruktur“, „Mobilität und Logistik“ sowie „Gebäude“. Als Referenten traten in Köln unter anderen der renommierte US-amerikanische Politikberater Jeremy Rifkin, Prof. Dr. Klaus Töpfer (ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies), Dr. Roland Busch (Vorstandsmitglied der Siemens AG und CEO Sektor Infrastructure & Cities) oder auch Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft) auf.

Weitere Informationen sowie alle Pressemeldungen und Bilder stehen zum Download auf der Website unter www.urbantec.de zur Verfügung.

Volker De Cloedt | Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de
http://www.koelnmesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft