Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geburtsort für Gastronomie-Trends: INTERNORGA 2013 zeigt, was in den nächsten Jahren auf den Tisch kommt

26.02.2013
Von der exklusiven Biermanufaktur bis zum international führenden Kaffeeröster, vom Großküchenausstatter über den Gastronomie-Lieferanten bis zum Hersteller kleiner aber feiner Trendspirituosen – wenn 2013 vom 8. bis zum 13. März die 87. INTERNORGA ihre Pforten auf dem Hamburger Messegelände öffnet, stehen die aktuellen Trends in der Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, den Bäckereien und Konditoreien auf dem Programm. Sekt aus Birkenrinde, Bio-Eis, das Blumen wachsen lässt, ein Toaster, der Wurst grillt – auch das ist die INTERNORGA! Viele tolle neue Ideen aus der Lebensmittel- und Gastronomiebranche, die von der Innovationskraft der Aussteller zeugen.

Seit 1921 steht Hamburg regelmäßig für rund eine Woche im März ganz im Zeichen der INTERNORGA. Über 100.000 Fachbesucher werden erwartet – Restaurantbesitzer, Köche, Kantinenchefs, Hoteliers, Bäcker, Konditoren und Einkäufer des Lebensmitteleinzelhandels und alle, die in irgendeiner Form mit dem Gastgewerbe zu tun haben.

Und weil die gesamte Branche stets nach neuen Trends hungert, erfindet sich auch die größte deutsche Messe für den sogenannten Außer-Haus-Markt regelmäßig neu. Neue Veranstaltungsformate, Foren, Kongresse und Präsentationsplattformen spiegeln diese Entwicklung ebenso wider, wie das Programm der rund 1.200 Aussteller, die hier traditionell ihre neusten Produkte auf den Markt bringen.

Vieles von dem, was heute in der Gastronomie selbstverständlich ist, wurde hier in den Hamburger Messehallen als Trend geboren: Mexikanisches Bier, gefüllte Wraps, fruchtige Smoothies, Bionade oder der nicht mehr wegzudenkende Dampfgarer haben von den Hamburger Messehallen ihren Siegeszug durch die deutsche Gastronomielandschaft angetreten.

Mit neuen Ausstellungs- und Informationsformaten die Besucher überraschen
Wohin die gastronomische Reise in den nächsten Jahren gehen wird, können die Besucher dabei nicht nur praktisch auf den Ausstellungsflächen erleben, sondern auch aus erster Hand – von der renommierten Trendforscherin Karin Tischer. In dem Trendforum Pink Cube berichtet sie über Innovationen aus aller Welt.

Auf der gläsernen Brücke zwischen den A- und B-Hallen wartet 2013 eine spektakuläre Inszenierung – die SKYWALK Tafel. Eingedeckt für 120 Personen mit den unterschiedlichsten Designs, veranschaulicht die Tafel das riesige Angebot in Sachen Einrichtung und Ausstattung auf der INTERNORGA und verrät, was gerade bei Geschirr, Gläsern, Besteck und Bestuhlung angesagt ist.

Wer heute wissen will, was anspruchsvolle Barkeeper morgen in die Gläser gießen, der erfährt dies in der neuen LiquID Bar. Exklusive Gins, Rums und Vodkas sind dabei genauso vertreten, wie exotische Liköre und feinste Produkte zum Mixen.

In der Newcomer’s Area präsentieren sich die Neueinsteiger in der Gastronomieszene. Schon im vergangenen Jahr hat hier der Smartwurst Wursttoaster für Furore gesorgt. 2013 gibt es hier zum Beispiel die Pizza auf Knopfdruck. In nur drei Minuten kommt aus dem einzigartigen Pizzavollautomaten eine knusprig gebackene Markenpizza. Ebenfalls dabei: Cider von der Elbe, ein Bio-Eis mit eingelassenen Blumensamen im 100%ig kompostierbaren Pappbecher und vieles mehr.

„Wer heute im Gastgewerbe Erfolg haben möchte, muss einen Spagat beherrschen: Auf der einen Seite muss man seiner Linie und seinem Konzept treu bleiben und stets höchste Qualität bieten. Auf der anderen Seite muss man aber auch immer wieder überraschen und Trends antizipieren oder sogar selbst kreieren. Die INTERNORGA ist als die Leitmesse für den sogenannten Außer-Haus-Markt aus Tradition innovativ und hat sich seit 1921 regelmäßig neu erfunden“, verrät Claudia Johannsen, die als Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH die INTERNORGA verantwortet. „Wir freuen uns sehr über das positive Feedback der Aussteller gerade für unsere jungen INTERNORGA-Formate und werden diesen Weg konsequent weitergehen.“

Kongresse rund um Lebensmittel, Gemeinschafts- und Schulverpflegung
Das Rahmenprogramm mit den begleitenden Kongressen im CCH – Congress Center Hamburg hat mittlerweile einen festen Platz in den Terminkalendern von Ausstellern und Besuchern.

Referenten und Inhalte sind europaweit einzigartig. Bereits am Vortag der INTERNORGA findet das 32. Internationale Foodservice-Forum statt, Europas größter Kongress für professionelle Gastronomie mit mehr als 1.500 Teilnehmern. Der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung am Montag, 11. März ist bundesweit der größte Kongress bei dem es um die Verpflegung in Betriebsrestaurants, Krankenhäusern und Seniorenheimen geht.

Brandaktuell und gesellschaftspolitisch relevant sind die Themen, die auf dem INTERNORGA-Forum Schulcatering diskutiert werden. Zum dritten Mal durchleuchten Experten die Ernährung von Kindern und Jugendlichen und diskutieren die verschiedenen Optionen, Kindern gesundes und nachhaltiges Essen zu fairen Preisen bieten zu können.

Über die INTERNORGA:
Die INTERNORGA ist seit 1921 die europäische Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Zur INTERNORGA 2013 ist das Hamburger Messegelände erneut vollständig ausgebucht. Mehr als 1.200 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren vom 8. bis zum 13. März Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die Ausstellerpräsentationen werden durch ein großes Rahmenprogramm, international besetzte Kongresse, Award-Verleihungen und innovative Sideevent-Konzepte ergänzt.

Die INTERNORGA findet traditionell auf dem Hamburger Messegelände im Herzen der Hansestadt statt. Der Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher. Eintritt: 29,50 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 14 Euro

Kontakt: Astrid Wiedemeyer, Tel.: 040/3569-2098, Fax: 040/3569-2449,
E-Mail: astrid.wiedemeyer@hamburg-messe.de

Astrid Wiedemeyer | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.internorga.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie