Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballte Kompetenz an der ineltec 2009: Wichtigste Schweizer Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur

31.08.2009
Am 1. September 2009 öffnet die ineltec in der Halle 1 der Messe Basel ihre Türen.

Die ineltec ist die wichtigste Fachmesse für alle Bereiche der modernen Gebäudetechnik in der Schweiz. Trotz anhaltender Finanz- und Wirtschaftskrise präsentieren 234 Aussteller ihre Systeme, Produkte und Dienstleistungen auf einer Bruttoausstellungsfläche von 32'600 m2. Nahezu alle wichtigen Key-Player sind vertreten. Begleitveranstaltungen wie das «Future Building», das Nachwuchsprojekt «Fragen an junge Experten» sowie der «Baden-Württemberg Tag» und der Journée latine runden die Fachmesse ab.

Vom 1. bis 4. September 2009 präsentieren 234 Unternehmen Systeme, Produkte und Dienstleistungen an der ineltec 2009, Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur, in den Hallen 1.0 und 1.1 der Messe Basel. Das Angebot der Aussteller ist auf die Elektro- und Installationstechnik, die Energiewirtschaft, das Engineering, die Architektur und Planung, die Gebäudeautomation sowie auf Immobilien/Investment ausgerichtet. An der Fachmesse finden Elektroinstallateure, Gebäudetechnik-Planer, Architekten sowie Generalunternehmen und weitere Fachpersonen aus Immobilien, Investment und der öffentlichen Hand spezifische Angebote aus allen Bereichen der modernen Gebäudetechnologien. Zu den Schwerpunkten gehören:

- Energie
- Elektro
- Licht
- Kommunikation
- Netzwerktechnik
- Informationssysteme
- Sicherheit
- Automation
- Architekturrelevante Systeme
- Messen und Prüfen
- Service
Die Messeleitung ist überzeugt, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise auch als Chance genutzt werden kann und geht davon aus, dass die Fachmesse mit einem zufrieden stellenden Besucherstrom rechnen kann. Denn das Marketinginstrument Messe nimmt gerade jetzt eine noch grössere Bedeutung bei den Besucherzielgruppen ein, da der Innovationsdruck steigt und somit auch ein enormer Informationsbedarf vorhanden ist. Hier bietet die Messe klare Vorteile gegenüber anderen Marketinginstrumenten, denn nirgendwo sonst kann sich der Besucher in so kurzer Zeit einen umfassenden Überblick über das Marktangebot verschaffen.

Future Building mit Guided iTour und Themenanlässen

Die Zukunft beginnt mit der Gebäudeplanung. Einmal getroffene Entscheidungen wirken weit über den Tag hinaus. Der Ansatz zur Bewältigung dieser Herausforderung liegt in der Verschmelzung von Architektur und Technik.

Innovative Guided iTour

Die Sonderschau Future Building nimmt sich genau dieser Thematik an und bietet zweimal täglich mit der Guided iTour (i für Innovation) den Teilnehmern einen persönlichen Einblick in die Produktinnovation ausgewählter Firmen. Während rund 90 Minuten erfahren die Teilnehmer direkt an den Firmenständen von den Verantwortlichen für Innovation und Entwicklung, was an neuen Lösungen auf den Markt kommt und wohin die Entwicklung gehen wird. Besucht werden Firmen aus den Bereichen Lichtlösungen, Installationsplanung und Installationstechnik sowie intelligentes Wohnen und Gebäudevernetzung. Am Schluss der iTour trifft man sich in der Networking- und Cateringzone des Future Buildings zu einem Gedankenaustausch mit Experten und Fachleuten aus der Branche.

Massgeschneiderte Themenanlässe

Als Plattform für die Informationsvermittlung und den fachlichen Austausch finden täglich abwechselnde Themenanlässe im Saal Luzern der Halle 1 statt. An den Impulsvorträgen des GNI (Gebäude Netzwerk Initiative) und des VSEI (Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen) vermitteln Fachleute mittels Referaten ihre Erfahrungen aus der Praxis an interessierte Fachbesucher.

Diese Vortragsreihe findet täglich um 11.30 Uhr statt.

Zum Thema «Intelligentes Wohnen - wohin die Reise geht» organisiert die Hochschule Luzern am Mittwoch Vormittag seinen Vortragsblock. Die sia-fhe (SIA Fachgesellschaft für Haustechnik und Energie im Bauwesen) präsentiert am Donnerstag Vormittag den Vortrag «Energieeffizienz durch Gebäudevernetzung».

Für die kurze, dynamische Wissensvermittlung finden täglich Vorträge im 30 Minuten Takt statt. Die Verbände VSEI, sia-fhe, GNI und die Hochschule Luzern präsentieren sich und ihre Ziele in einem eigenen Bereich im Forum des Future Building.

SMS-Game «Fragen an junge Experten»

Im Bestreben, den Fachkräfte-Nachwuchs für besondere Fragestellungen und Themen der Branche zu interessieren, organisiert die ineltec, der VSEI und eine Anzahl aktiver Firmen die geführten Touren «Fragen an junge Experten». Berufsschulklassen der Elektroinstallateure und Elektroplaner werden jeweils am Nachmittag von ihren Lehrkräften an verschiedene Stationen der Messe geführt.

Dabei werden Sie aufgefordert eine Reihe von Fragen per SMS zu beantworten. Für die Tour haben sich rund 20 Klassen angemeldet. Die Tour startet jeweils um 14.00 Uhr und dauert knapp zwei Stunden. Im Anschluss an die Tour findet jeweils um 16.00 Uhr die offizielle Prämierung der Sieger durch einen Ehrengast statt.

- Dienstag, 1. September 2009: Hans Rudolf Gysin, Nationalrat
(BL), Direktor Wirtschaftskammer Baselland, Liestal
- Mittwoch, 2. September 2009: Roger Karner, CEO Feller AG, Horgen
- Donnerstag, 3. September 2009: Jacques Bourgeois,
Nationalrat (FR)
- Freitag, 4. September 2009: Hans-Peter In Albon,
Direktor Verband Schweizer Elektroinstallationsfirmen, Zürich
Baden-Württemberg Tag, 2. September, 12.00 Uhr
Der zweite Messetag der ineltec steht unter dem Motto «Energie- und Gebäudeeffizienz» in Baden-Württemberg. Baden-Württemberg ist das Bundesland mit der höchsten Industriedichte sowie Exportland Nummer 1 in Deutschland. Zudem weist es den höchsten Anteil an Beschäftigen aus dem High-Tech-Bereich auf. Diese Faktoren bieten viele Möglichkeiten für Firmen aus der Schweiz. Am Fachforum werden Trends und aktuelle Projekte im Zusammenhang mit der Energie- und Gebäudeeffizienz vorgestellt.

Journée latine, 3. September 2009, 9.00 Uhr

Um gezielter auf die Bedürfnisse der Besucher aus der Westschweiz und dem Tessin einzugehen, organisiert der VSEI den Journée latine.Neben einer geführten Tour auf Französisch und Italienisch werden die Teilnehmer zu einem Networking-Stehlunch eingeladen.

Das gesamte Programm des Future Building sowie dem Baden-Württemberg Tag und des Journée latine steht unter www.futurebuilding.ch bereit.

Als offiziellen Presenting-Partner für die Messedurchführung 2009 konnte das Unternehmen Hager Tehalit AG gewonnen werden. Daneben engagieren sich die Verbände swissT.net (Swiss Technology Network) sowie der VSEI (Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen)

Parallel findet wie im Jahr 2007 die go, Technologiemesse für Automatisierung und Elektronik, statt.

ineltec 2009
Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur
Das Wichtigste in Kürze
Dauer: Dienstag, 1. bis Freitag, 4. September 2009
Öffnungszeiten täglich 9.00-18.00 Uhr, Freitag bis 16.00 Uhr
Ort Messe Basel, Halle 1
Messeinhalt Neuheiten, Produkte und Dienstleistungen
aus Bereichen der modernen Gebäudetechnolgie:
- Energie
- Elektro
- Licht
- Kommunikation
- Netzwerktechnik
- Informationssysteme
- Sicherheit
- Automation
- Architekturrelevante Systeme
- Messen und Prüfen
- Service
Veranstalterin MCH Messe Schweiz (Basel) AG
Presenting Partner Hager Tehalit AG
Partner swissT.net und VSEI
Internet www.ineltec.ch
Übersicht der Aussteller www.ineltec.ch, Untermenü «ineltec24»

Dominique Farner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ineltec.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten