Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballte Kompetenz an der ineltec 2009: Wichtigste Schweizer Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur

31.08.2009
Am 1. September 2009 öffnet die ineltec in der Halle 1 der Messe Basel ihre Türen.

Die ineltec ist die wichtigste Fachmesse für alle Bereiche der modernen Gebäudetechnik in der Schweiz. Trotz anhaltender Finanz- und Wirtschaftskrise präsentieren 234 Aussteller ihre Systeme, Produkte und Dienstleistungen auf einer Bruttoausstellungsfläche von 32'600 m2. Nahezu alle wichtigen Key-Player sind vertreten. Begleitveranstaltungen wie das «Future Building», das Nachwuchsprojekt «Fragen an junge Experten» sowie der «Baden-Württemberg Tag» und der Journée latine runden die Fachmesse ab.

Vom 1. bis 4. September 2009 präsentieren 234 Unternehmen Systeme, Produkte und Dienstleistungen an der ineltec 2009, Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur, in den Hallen 1.0 und 1.1 der Messe Basel. Das Angebot der Aussteller ist auf die Elektro- und Installationstechnik, die Energiewirtschaft, das Engineering, die Architektur und Planung, die Gebäudeautomation sowie auf Immobilien/Investment ausgerichtet. An der Fachmesse finden Elektroinstallateure, Gebäudetechnik-Planer, Architekten sowie Generalunternehmen und weitere Fachpersonen aus Immobilien, Investment und der öffentlichen Hand spezifische Angebote aus allen Bereichen der modernen Gebäudetechnologien. Zu den Schwerpunkten gehören:

- Energie
- Elektro
- Licht
- Kommunikation
- Netzwerktechnik
- Informationssysteme
- Sicherheit
- Automation
- Architekturrelevante Systeme
- Messen und Prüfen
- Service
Die Messeleitung ist überzeugt, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise auch als Chance genutzt werden kann und geht davon aus, dass die Fachmesse mit einem zufrieden stellenden Besucherstrom rechnen kann. Denn das Marketinginstrument Messe nimmt gerade jetzt eine noch grössere Bedeutung bei den Besucherzielgruppen ein, da der Innovationsdruck steigt und somit auch ein enormer Informationsbedarf vorhanden ist. Hier bietet die Messe klare Vorteile gegenüber anderen Marketinginstrumenten, denn nirgendwo sonst kann sich der Besucher in so kurzer Zeit einen umfassenden Überblick über das Marktangebot verschaffen.

Future Building mit Guided iTour und Themenanlässen

Die Zukunft beginnt mit der Gebäudeplanung. Einmal getroffene Entscheidungen wirken weit über den Tag hinaus. Der Ansatz zur Bewältigung dieser Herausforderung liegt in der Verschmelzung von Architektur und Technik.

Innovative Guided iTour

Die Sonderschau Future Building nimmt sich genau dieser Thematik an und bietet zweimal täglich mit der Guided iTour (i für Innovation) den Teilnehmern einen persönlichen Einblick in die Produktinnovation ausgewählter Firmen. Während rund 90 Minuten erfahren die Teilnehmer direkt an den Firmenständen von den Verantwortlichen für Innovation und Entwicklung, was an neuen Lösungen auf den Markt kommt und wohin die Entwicklung gehen wird. Besucht werden Firmen aus den Bereichen Lichtlösungen, Installationsplanung und Installationstechnik sowie intelligentes Wohnen und Gebäudevernetzung. Am Schluss der iTour trifft man sich in der Networking- und Cateringzone des Future Buildings zu einem Gedankenaustausch mit Experten und Fachleuten aus der Branche.

Massgeschneiderte Themenanlässe

Als Plattform für die Informationsvermittlung und den fachlichen Austausch finden täglich abwechselnde Themenanlässe im Saal Luzern der Halle 1 statt. An den Impulsvorträgen des GNI (Gebäude Netzwerk Initiative) und des VSEI (Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen) vermitteln Fachleute mittels Referaten ihre Erfahrungen aus der Praxis an interessierte Fachbesucher.

Diese Vortragsreihe findet täglich um 11.30 Uhr statt.

Zum Thema «Intelligentes Wohnen - wohin die Reise geht» organisiert die Hochschule Luzern am Mittwoch Vormittag seinen Vortragsblock. Die sia-fhe (SIA Fachgesellschaft für Haustechnik und Energie im Bauwesen) präsentiert am Donnerstag Vormittag den Vortrag «Energieeffizienz durch Gebäudevernetzung».

Für die kurze, dynamische Wissensvermittlung finden täglich Vorträge im 30 Minuten Takt statt. Die Verbände VSEI, sia-fhe, GNI und die Hochschule Luzern präsentieren sich und ihre Ziele in einem eigenen Bereich im Forum des Future Building.

SMS-Game «Fragen an junge Experten»

Im Bestreben, den Fachkräfte-Nachwuchs für besondere Fragestellungen und Themen der Branche zu interessieren, organisiert die ineltec, der VSEI und eine Anzahl aktiver Firmen die geführten Touren «Fragen an junge Experten». Berufsschulklassen der Elektroinstallateure und Elektroplaner werden jeweils am Nachmittag von ihren Lehrkräften an verschiedene Stationen der Messe geführt.

Dabei werden Sie aufgefordert eine Reihe von Fragen per SMS zu beantworten. Für die Tour haben sich rund 20 Klassen angemeldet. Die Tour startet jeweils um 14.00 Uhr und dauert knapp zwei Stunden. Im Anschluss an die Tour findet jeweils um 16.00 Uhr die offizielle Prämierung der Sieger durch einen Ehrengast statt.

- Dienstag, 1. September 2009: Hans Rudolf Gysin, Nationalrat
(BL), Direktor Wirtschaftskammer Baselland, Liestal
- Mittwoch, 2. September 2009: Roger Karner, CEO Feller AG, Horgen
- Donnerstag, 3. September 2009: Jacques Bourgeois,
Nationalrat (FR)
- Freitag, 4. September 2009: Hans-Peter In Albon,
Direktor Verband Schweizer Elektroinstallationsfirmen, Zürich
Baden-Württemberg Tag, 2. September, 12.00 Uhr
Der zweite Messetag der ineltec steht unter dem Motto «Energie- und Gebäudeeffizienz» in Baden-Württemberg. Baden-Württemberg ist das Bundesland mit der höchsten Industriedichte sowie Exportland Nummer 1 in Deutschland. Zudem weist es den höchsten Anteil an Beschäftigen aus dem High-Tech-Bereich auf. Diese Faktoren bieten viele Möglichkeiten für Firmen aus der Schweiz. Am Fachforum werden Trends und aktuelle Projekte im Zusammenhang mit der Energie- und Gebäudeeffizienz vorgestellt.

Journée latine, 3. September 2009, 9.00 Uhr

Um gezielter auf die Bedürfnisse der Besucher aus der Westschweiz und dem Tessin einzugehen, organisiert der VSEI den Journée latine.Neben einer geführten Tour auf Französisch und Italienisch werden die Teilnehmer zu einem Networking-Stehlunch eingeladen.

Das gesamte Programm des Future Building sowie dem Baden-Württemberg Tag und des Journée latine steht unter www.futurebuilding.ch bereit.

Als offiziellen Presenting-Partner für die Messedurchführung 2009 konnte das Unternehmen Hager Tehalit AG gewonnen werden. Daneben engagieren sich die Verbände swissT.net (Swiss Technology Network) sowie der VSEI (Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen)

Parallel findet wie im Jahr 2007 die go, Technologiemesse für Automatisierung und Elektronik, statt.

ineltec 2009
Technologiemesse für Gebäude und Infrastruktur
Das Wichtigste in Kürze
Dauer: Dienstag, 1. bis Freitag, 4. September 2009
Öffnungszeiten täglich 9.00-18.00 Uhr, Freitag bis 16.00 Uhr
Ort Messe Basel, Halle 1
Messeinhalt Neuheiten, Produkte und Dienstleistungen
aus Bereichen der modernen Gebäudetechnolgie:
- Energie
- Elektro
- Licht
- Kommunikation
- Netzwerktechnik
- Informationssysteme
- Sicherheit
- Automation
- Architekturrelevante Systeme
- Messen und Prüfen
- Service
Veranstalterin MCH Messe Schweiz (Basel) AG
Presenting Partner Hager Tehalit AG
Partner swissT.net und VSEI
Internet www.ineltec.ch
Übersicht der Aussteller www.ineltec.ch, Untermenü «ineltec24»

Dominique Farner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ineltec.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie