Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GE´s phoenix x|aminer: Neues Röntgeninspektionssystem mit hoher Vergrößerung für die Elektronikfertigung

26.09.2011
phoenix|x-ray präsentiert auf der productronica neue 2D und 3D CT Systeme

Der neue phoenix x|aminer ist das 2D Highlight von GE Inspection Technologies auf der productronica: Ein Mikrofokusröntgenprüfsystem, das speziell für die Qualitätskontrolle bei der Herstellung von elektronischen Baugruppen entwickelt wurde. Ebenfalls erstmals auf der productronica ist auch das phoenix nanotom m, ein besonders hochauflösender Computertomograph für 3D Analysen elektronischer Bauteile mit einer minimalen Voxelgröße von bis zu 300 Nanometern.


Kompaktsystem für Röntgenprüfung mit hoher Auflösung: GE´s phoenix x|aminer

Der phoenix x|aminer eignet sich als Einsteigersystem insbesondere für die zuverlässige und genaue Prüfung von Lötstellen. Er bietet 2 Megapixel Auflösung und eine hohe Vergrößerung. Seine leistungsstarke Bildbearbeitungssoftware ermöglicht intuitives Programmieren. Die Navigation auf der Leiterplatte erfolgt einfach und präzise per Computermaus oder Joystick.

Tobias Neubrand, Produktmanager für Elektronikinspektion bei GE´s phoenix|x-ray Produktlinie erklärt: „Die Zuverlässigkeit von elektronischen Baugruppen hängt stark von der Qualität der Lötverbindungen ab. Aufgrund der heutigen Fertigungstechnologie sind viele Lötstellen jedoch nicht mehr direkt sichtbar. Der x|aminer ist das neueste Modell unserer Reihe von Röntgenprüfsystemen für elektronische Baugruppen. Er sorgt für eine zuverlässige Fehlererkennung in einem System, das leicht automatisiert werden kann. Seine Durchlichtfläche erlaubt auch die Inspektion von großen bestückten Leiterplatten.“

Als wichtiges Designmerkmal verfügt das neue System über das phoenix ovhm-Modul für Schrägdurchstrahlung bei extrem hoher Vergrößerung. Dieses Modul erlaubt Schrägdurchstrahlung bei einem Projektionswinkel von bis zu 70° sowie eine totale Vergrößerung von > 23.000-fach. Dies gewährleistet Fehlerinformationen von sehr hoher Aussagekraft in der vertikalen Richtung. Außerdem ist das System dank seiner offenen 160 kV Mikrofokusröntgenröhre äußerst wartungsarm. Gleichzeitig durchdringen seine 20 W Röhrenleistung selbst Komponenten mit extrem hoher Strahlungsabsorption.

Der neue x|aminer ist mit der modernsten phoenix x|act Software ausgestattet. Dank ihrer einfachen Makro-Aufzeichnung können Positions- und Bildparameter für die verschiedenen Prüfanwendungen intuitiv programmiert werden. Sämtliche Einstellungen werden einfach per Mausklick gespeichert. Automatisch erstellte Übersichtsbilder können für alle Leiterplatten desselben Typs überall im System verwendet werden, selbst wenn diese gedreht und umgedreht werden. Zusätzlich verbessert eine automatische Bildoptimierung das Live-Bild und sorgt somit für eine noch höhere Trefferquote bei der Fehlererkennung.

Über Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für viele verschiedene Industriebereiche, wie beispielsweise die Öl- und Gasindustrie, Stromerzeugung, Luft- und Raumfahrt sowie das Transportgewerbe und das Gesundheitswesen. Der Geschäftsbereich hat über 40 Werke in 25 Ländern und ist Teil von GE Energy Services, der sauberere, intelligentere und effizientere Lösungen für seine Kunden bereitstellt. Weitere Informationen finden Sie auf: www.ge-mcs.com/phoenix
Über GE
GE (NYSE: GE) ist ein hochmodernes Infrastruktur-, Finanz- und Medienunternehmen, das sich den größten Herausforderungen der Welt stellt. Das Unternehmen, das sich ganz der Innovation in den Bereichen Energie, Gesundheit, Transport und Infrastruktur verschrieben hat, ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigt ca. 300.000 Mitarbeiter weltweit. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.ge.com.
GE entwickelt und setzt Technologien für den Energiesektor ein, mit deren Hilfe natürliche Ressourcen effizient genutzt werden können. Mit über 90.000 Mitarbeitern weltweit und einem Jahresumsatz von 38 Milliarden USD im Jahre 2010 ist GE Energy www.ge.com/energy einer der weltweit führenden Anbieter von Technologien für den Energieerzeugungs- und Energieversorgungssektor. Die Geschäftsbereiche, aus denen sich GE Energy zusammensetzt – GE Power & Water, GE Energy Services und GE Oil & Gas – arbeiten eng zusammen, um für alle Bereiche der Energieindustrie, von der Kohle-, Öl-, Erdgas- und Kernenergie bis zu den erneuerbaren Rohstoffen wie Wasser, Wind, Biogas und Sonnenenergie sowie anderen alternativen Kraft- und Brennstoffen, integrierte Produkt- und Dienstleistungslösungen anbieten zu können.

Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.ge-mcs.com/phoenix

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau